Ian McKellen wird ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er während eines Theaterstücks einen Unfall erlitten hat

Ian McKellen wird ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er während eines Theaterstücks einen Unfall erlitten hat
Ian McKellen wird ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er während eines Theaterstücks einen Unfall erlitten hat
-

Was ist passiert?

Unter Filmfans und Fans der Saga besteht Besorgnis “Der Herr der Ringe”nachdem berichtet wurde, dass der 85-jährige Schauspieler Ian McKelleerlitt einen Unfall und wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Vorfall ereignete sich, während der Künstler an der Arbeit beteiligt war „Spielerkönige“ im Noël Coward Theater London Als er von der Bühne fiel, gehetzt werden zu einem Gesundheitszentrum.

Gehen Sie zur nächsten Notiz

Der Unfall

McKellenDer 85-jährige war nach Angaben der Ärzte in „guter Stimmung“. Ein Scan ergab, dass er sich voraussichtlich vollständig von dem Sturz erholen würdesagte ein Sprecher des Noel Coward Theatre.

In einer Szene mit dem Prinzen von Wales und Henry Percy im Stück „Player Kings“ verlor er das Gleichgewicht und stürzte von der Bühne. Der Sturz erschreckte die Zuschauer.

Der Veteran der Bühne und Leinwand Bekannt für seine Rolle als Gandalf in den „Herr der Ringe“-Filmen und viele Theaterrollen im Laufe seiner sechs Jahrzehnte dauernden Karriere, weinte vor Schmerzen nach dem Sturzso ein BBC-Journalist.

DAS LETZTE

Sturz und Krankenhausaufenthalt

Berichten zufolge soll es trotz der Schwere des spektakulären Absturzes Der Schauspieler war bei Bewusstsein und bat um Hilfe unmittelbar nach dem Zusammenbruch.

Ebenso wurde darüber berichtet Die Show musste abgesagt werden und die Öffentlichkeit verließ den Ort.

Im Augenblick, Es wird erwartet, dass McKellen eine zufriedenstellende Erholung erzielen wird. mit dem Vergehen der Stunden nach diesem Unfall inmitten seiner Theateraufführungen, die heute einen wichtigen Teil seiner Karriere darstellen.

Alles über Kino

-

NEXT Mirtha Legrand und Florencia Peña verrieten, warum sie sich distanziert hatten: „Wir hatten eine Meinungsverschiedenheit“