Ana Gabriel schloss sich dem Gelbfieber an und würdigte mitten im Konzert „Bucaros“ – Publimetro Colombia

Ana Gabriel schloss sich dem Gelbfieber an und würdigte mitten im Konzert „Bucaros“ – Publimetro Colombia
Ana Gabriel schloss sich dem Gelbfieber an und würdigte mitten im Konzert „Bucaros“ – Publimetro Colombia
-

Er Das Finale der BetPlay League fand am 15. Juni statt des ersten Semesters zwischen Santa Fe und Bucaramanga im El Campín-Stadion in Bogotá. Obwohl die Fans von Santa Fe zu Hause spielten, übernahm die gelbe Macht das Stadion nach einer hart umkämpften Strafrunde und ließ die Mannschaft um Rafael Dudamel als unangefochtener Sieger des kolumbianischen Fußballs zurück.

Das Gelbfieber breitete sich nicht nur auf den Straßen des Landes aus, da viele diesen Sieg erwarteten, sondern in den sozialen Netzwerken gratulierten ihnen auch viele Fans anderer Teams oder sogar die Fans von Santa Fe selbst zu ihrem Erfolg, ihr erster Star zu sein.

Warum trug Ana Gabriel das Bucaramanga-Shirt?

Ana Gabriel war nicht nur in Mexiko, sondern auch in Lateinamerika eine der musikalischen Ikonen und hinterließ Lieder wie „Einfach Freunde“, „Wer dich mag“, „Ich brauche dich nicht“. Die Mexikanerin war gestern Abend genau in Bucaramanga und gab dort ein Konzert, bei dem die Besucher sie mit dem Detail eines „Bucaros“-T-Shirts als Champion überraschten, das sie annahm und anzog, was allen anwesenden Einwohnern von Santander Freude bereitete Konzert.

And on social networks they have not stopped being excited by what happened, even mentioning “Give him the keys to the city, yaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa up up up with you.” Und es kommt nicht jeden Tag vor, dass man einen Künstler von Ana Gabriels Format mitten in seinem Vortrag ein Trikot einer kolumbianischen Mannschaft wie Bucaramanga trägt.

Mehr noch als die Emotionen waren die Anwesenden dankbar für die Geste des Mexikaners.

-

NEXT Mirtha Legrand und Florencia Peña verrieten, warum sie sich distanziert hatten: „Wir hatten eine Meinungsverschiedenheit“