Donald Trump verspricht automatische Greencards für ausländische Absolventen – TradingView News

Donald Trump verspricht automatische Greencards für ausländische Absolventen – TradingView News
Donald Trump verspricht automatische Greencards für ausländische Absolventen – TradingView News
-
Invezz

Nach seinem dramatischen Sinneswandel in Bezug auf Kryptowährungen kündigte der ehemalige US-Präsident Donald Trump eine Änderung seiner Haltung zur Einwanderung an.

Trump, der für seine harte Einwanderungspolitik bekannt ist, versprach kürzlich, ausländischen Studenten, die an amerikanischen Universitäten ihren Abschluss machen, automatisch Green Cards zu gewähren.

Diese Maßnahme soll verhindern, dass diese Absolventen in ihre Heimatländer wie Indien und China zurückkehren, wo viele Milliardäre werden.

Ein neuer Ansatz zur Einwanderung

Trumps Abkehr von seiner früheren einwanderungsfeindlichen Rhetorik erfolgt vor der bevorstehenden Präsidentschaftswahl 2024, bei der Einwanderung und die Abschiebung illegaler Einwanderer zentrale Themen für die Wähler sind.

Trump hat in der Vergangenheit ein leistungsorientiertes legales Einwanderungssystem unterstützt, und sein jüngster Vorschlag scheint mit dieser Philosophie übereinzustimmen.

Bei einem kürzlichen Auftritt im „All-In“-Podcast, der von den Risikokapitalgebern Chamath Palihapitiya, Jason Calacanis, David Sacks und David Friedberg moderiert wurde, erläuterte Trump seine neue Haltung. Trump sagte:

Was ich tun möchte und was ich tun werde, ist: Wenn Sie Ihren Universitätsabschluss machen, sollten Sie meiner Meinung nach automatisch eine Green Card als Teil Ihres Diploms erhalten, eine Green Card, damit Sie in diesem Land bleiben können. Und dazu gehören auch Junior Colleges.

Die Notwendigkeit, Talente zu halten

Trump betonte, wie wichtig es sei, Top-Talente in den USA zu halten, und beklagte den Verlust brillanter Köpfe an andere Länder.

Er stellte fest, dass viele Absolventen renommierter Institutionen wie Harvard und MIT aufgrund der Einwanderungspolitik gezwungen sind, die Vereinigten Staaten zu verlassen, nur um anderswo erfolgreiche Unternehmen zu gründen.

Es ist sehr traurig, wenn wir Leute aus Harvard, dem MIT und den besten Schulen verlieren. Und was ich tun wollte, hätte ich auch getan, aber dann mussten wir das COVID-Problem lösen, denn es kam und, wissen Sie, es dominierte eine Zeit lang.

Diese politische Änderung ist besonders bedeutsam angesichts des jüngsten jährlichen Open Doors-Berichts des Institute of International Education, der besagt, dass im Studienjahr 2022–23 mehr als eine Million internationale Studierende aus mehr als 210 Herkunftsorten an US-amerikanischen Hochschulen studieren.

China und Indien sind mit 289.526 bzw. 268.923 Studierenden die beiden Länder, die am häufigsten Studierende in die USA entsenden.

Befassen Sie sich mit früheren Einwanderungsrichtlinien

Trumps neuer Vorschlag steht in krassem Gegensatz zu der Einwanderungspolitik, die er während seiner Amtszeit verfolgte.

Während seiner Präsidentschaft versuchte Trump, das Einwanderungssystem des Landes zu reformieren, indem er die familienbasierte Einwanderung reduzierte und wohlhabenden Einwanderern mit wertvollen beruflichen Fähigkeiten oder höherer Bildung Vorrang einräumte.

Seine Regierung führte außerdem Beschränkungen für Greencards, Visaprogramme, die Neuansiedlung von Flüchtlingen und andere Formen der legalen Einwanderung ein.

Eine der umstrittensten Maßnahmen Trumps war die Unterzeichnung einer Durchführungsverordnung, die Reisende aus sieben überwiegend muslimischen Ländern verbietet.

Er begrüßte auch den Vorschlag, die legale Einwanderung zu halbieren, und kritisierte häufig das H-1B-Visumprogramm, das von Technologieunternehmen zur Einstellung qualifizierter ausländischer Arbeitskräfte bevorzugt wird.

Ein strategischer Schachzug

Trumps jüngste Äußerungen scheinen eine direkte Ansprache wohlhabender Wirtschaftsführer und potenzieller Geldgeber zu sein.

Sein Vorschlag, ausländischen Absolventen automatische Greencards zu gewähren, zielt darauf ab, die Wirtschaft anzusprechen, die stark auf Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen ist.

Trump bekräftigte seine Unterstützung für ausländische Studierende in den MINT-Fächern (Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik) und erklärte, dass jeder, der an einer amerikanischen Universität seinen Abschluss macht, im Land bleiben können sollte.

Wir zwingen die klugen Leute, die Leute, die das College abschließen, die Leute, die an Spitzenuniversitäten die Besten ihres Jahrgangs sind, die Fähigkeit zu haben, diese Leute zu rekrutieren und zu halten.

Vorwärts gehen

Während sich die Vereinigten Staaten auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen vorbereiten, markiert Trumps Änderung der Einwanderungspolitik einen bemerkenswerten Wandel in seinem Ansatz.

Indem Trump sich darauf konzentriert, Top-Talente zu halten und auf die Bedürfnisse der Geschäftswelt einzugehen, möchte er seine Unterstützung bei Wählern und wichtigen Interessengruppen stärken.

Laut der NPR/PBS News/Marist-Umfrage liegen sowohl Trump als auch Präsident Joe Biden derzeit mit einer Unterstützung von 49 % unter den registrierten Wählern gleichauf.

Da die erste Wahlkampfdebatte für den 27. Juni und die zweite für den 10. September geplant ist, wird Trumps neue Haltung zur Einwanderung wahrscheinlich ein wichtiges Diskussionsthema sein.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Trumps Versprechen, ausländischen Absolventen automatische Green Cards zu gewähren, einen strategischen Schritt darstellt, um die Geschäftswelt einzubeziehen und auf die Bedürfnisse der amerikanischen Wirtschaft einzugehen.

Während die Wahl näher rückt, bleibt abzuwarten, wie sich dieser Politikwechsel auf seinen Wahlkampf und die breitere politische Landschaft auswirken wird.

-

PREV Deiber Caicedo wird im Junior de Barranquilla nicht weitermachen
NEXT Mirtha Legrand und Florencia Peña verrieten, warum sie sich distanziert hatten: „Wir hatten eine Meinungsverschiedenheit“