„Es war kein Austausch“ – GENTE Online

„Es war kein Austausch“ – GENTE Online
„Es war kein Austausch“ – GENTE Online
-

Im Gegensatz zu anderen Ausgaben von Großer Bruder, In dieser Saison waren die Familienmitglieder stark in das Spiel der Teilnehmer eingebunden. So sehr, dass sie unter der Lupe derjenigen stehen, die genau verfolgen, was im Wettbewerb und auch außerhalb passiert.

María del Rosario Sosa Unzaga, im Volksmund bekannt als Marisol, Die Freundin von Martín Ku hat den Hass in den sozialen Netzwerken in den letzten Tagen hautnah miterlebt. Die junge Frau, die ihren Partner seit dem ersten Tag unterstützt, erntete heftige Kritik, nachdem sie sagte, sie sei im Gesicht operiert worden.

Es stellt sich heraus, dass die junge Frau entschieden hat Zeigen Sie Ihren Genesungsprozess nach einer Nasenkorrektur (Nase). Auf den von ihm geteilten Bildern erscheint er mit den für den ästhetischen Eingriff typischen Blutergüssen und Schwellungen, und die Kommentare zu seiner körperlichen Veränderung explodierten, bis sie zu einem Trend im sozialen Netzwerk X wurden.

In einem Gespräch mit dem GENTE-Magazin äußerte sich Marisoloder: „Ich fühle mich großartig, es ist etwas, das vor langer Zeit geplant war, eine Entscheidung, die vor Jahren getroffen wurde, also bin ich froh, es getan zu haben“, cEr fing an zu sagen. Zu den Aussagen derjenigen, die davon ausgehen, dass Martín sie nicht wiedererkennen wird, wenn sie sich outet, äußerte sie sich energisch: „Er wird nicht überrascht sein, weil er immer wusste, dass er es mit mir machen wollte, es wird ihn überraschen, dass ich es getan habe.“ „Warte nicht darauf, dass er mich einfach begleitet“, sagte sie unbesorgt.

Auf die Frage, wie sie mit Hass in sozialen Netzwerken umgeht, und insbesondere bei dieser Gelegenheit, bei der es um ihr körperliches Erscheinungsbild geht, sagte sie: „Ich antworte nicht einmal darauf, ich sehe nur wenige Kommentare, weil ich Twitter nicht nutze. Und wenn ja.“ „Reden, es ist mir egal. Was mache ich oder nicht? Ich bin glücklich und das ist alles, was ich brauche“, sagte Chinos Freundin.

Ein weiterer, am häufigsten wiederholter Kommentar ist, dass alles im Austausch gemacht wurde und er die Popularität seines Partners in der Reality-Show ausnutzte, und er wollte Folgendes klarstellen: „Es war überhaupt kein Tausch. Ich habe alles selbst bezahlt, mit meinen Ersparnissen und meiner Arbeit.“ Das ist etwas, worüber ich immer oft gefragt werde, Handy, Operation usw. „Ich bezahle alles mit meiner Arbeit, dass ich auch Austausch bekomme, ist eine andere Sache, aber niemand operiert dich, nicht einmal im Austausch“, schloss er.

Das Marisol-Phänomen in Netzwerken

-Wie managen Sie die Ausstellung?

– Ich versuche, mit allem vorsichtig umzugehen … Das Programm begann vor Monaten und zunächst war es sehr schwierig für mich, denn obwohl sie mir hundert positive Kommentare gaben, blieben mir nur die negativen übrig. Bis mir jemand klar machte, dass die Leute immer reden werden. Sie haben sehr hässliche Dinge zu mir gesagt, aber nachdem ich diesen Rat erhalten habe, nehme ich alles mit Anstand und Humor auf und reagiere mit der besten Stimmung, selbst auf die nicht so netten Kommentare.

– Würden Sie es wagen, an einer weiteren Ausgabe von Big Brother teilzunehmen?

– Ich habe Spaß und ich mag das alles, weil ich die Medien immer mochte, ich mochte das Fernsehen immer, aber offensichtlich habe ich mich nie getraut, mich bei Big Brother anzumelden. Ich könnte teilnehmen, aber in einem eingefrorenen Zustand oder wenn sie einige Familienmitglieder zum Zusammenleben zulassen. Ich würde das gerne erleben, aber nicht als Teilnehmer. Ich schäme mich sehr, ich halte mich zurück, ich bin Lehrerin, und diese Welt hat nichts mit den Medien zu tun, aber ich liebe sie (lacht).

– Wollte Martín schon immer bei Big Brother dabei sein oder hat er sich spontan beworben?

– Schauen Sie, der Grund, warum ich das alles so intensiv lebe, ist, dass ich Martín sehe und ein Kind, das sich wirklich einen Traum erfüllt. Und wenn ich von der Erfüllung eines Traums spreche, meine ich nicht die Teilnahme an „Big Brother“, denn tatsächlich war es für Martín nie wichtig, in der Reality-Show mitzuwirken. Aber ja, er wollte immer in der Lage sein, sich bekannt zu machen. Schon als kleiner Junge sagte er, er wolle Schauspieler werden. Er wollte schon immer im Fernsehen sein, also bot sich ihm die Gelegenheit dazu. Außerdem wusste ich, dass er ein großartiger Spieler sein würde, ein potenzieller Spieler, wie wir ihn jetzt sehen.

-Was empfinden Sie, wenn Sie sehen, dass alle darüber reden, dass es jeden Tag ein Trend in den sozialen Medien ist?

– Über das Ergebnis hinaus, egal ob Sie gewinnen oder nicht, wird Ihnen niemand die öffentliche Anerkennung nehmen. Ich lebe es mit großer Freude und großem Stolz, weil ich es von Anfang an gesehen habe, ich habe gesehen, wie es von ganz unten angefangen hat, als ich es gerudert habe. Es ist unglaublich, ihn heute im Fernsehen zu sehen, seinen Namen ins Internet zu stellen und seine Fotos zu sehen. Das erfüllt mich mit großem Stolz, und ich denke an den Tag, an dem er herauskam und all das sah, denn das sollte man sich gar nicht vorstellen Es.

Weitere Informationen unter Personen

-

NEXT Ernesto, der Gaucho aus „Cuestión de peso“, erlitt eine schwere Dekompensation: Er wurde von SAME behandelt, was alle beunruhigte