eine Sammlung von 10 Büchern zum Gedenken an den 100. Jahrestag des Romans von José Eustasio Rivera

-

Bogotá, 23. März 2024 (@Minculturas). Die Gedenkfeier zum 100. Jahrestag der Veröffentlichung von La vorágine von José Eustasio Rivera wird im Rahmen der Internationalen Buchmesse Bogotá – FILBo 2024 fortgesetzt.

An diesem Sonntag haben das Ministerium für Kultur, Kunst und Wissen und die Nationalbibliothek Kolumbiens offiziell die Voragine-Bibliothek ins Leben gerufen, eine Sammlung von 10 Büchern, die den Roman in einen Dialog mit anderen Titeln verschiedener Autoren und verschiedenen kreativen Ansätzen bringen soll, die sie bieten Berücksichtigung der vielfältigen Bedeutungshorizonte des Romans: unter anderem sein literarischer Reichtum, die Zeugnisse des Gummi-Holocausts, das Gefühl der nationalen Identität, die diffusen territorialen Grenzen, die Darstellung verschiedener Bevölkerungsgruppen.

Sie können lesen: „Igualada“, die Geschichte hinter der Frau, die eine Nation zum Träumen inspirierte

„Diese Vorágine-Bibliothek möchte zum Dialog über die Horizonte beitragen, die ein riesiges Buch für unsere Geschichte eröffnet, von der historischen, politischen und sozialen Ebene bis hin zur ästhetischen und literarischen Ebene.“erklärt der Kulturminister Juan David Correa.

Die Sammlung, bestehend aus einer Neuausgabe von La vorágine und 9 weiteren Büchern, wird in 1.560 öffentlichen Bibliotheken und 630 ländlichen Bibliotheken zu finden sein, kann aber auch digital und völlig kostenlos unter diesem Link konsultiert werden: https://bit. ly /libraryvoragine.

Bei fünf der Bücher handelt es sich neben La vorágine um Titel, deren Neuauflage das Ministerium für Kultur und die Nationalbibliothek aufgrund ihrer historischen Bedeutung beschlossen haben. Bei den anderen 4 handelt es sich um bisher unveröffentlichte Kompilationen, die speziell für diesen Anlass erstellt wurden.

Nachfolgend erfahren Sie im Detail, aus welchen 10 Büchern die Sammlung besteht:

  1. Die Voragine von José Eustasio Rivera
    Eine Neuauflage des Klassikers der kolumbianischen Literatur, der 100 Jahre alt wird. Mit Bogotá im Rücken wagen sich der selbst verbannte Arturo und seine Unglücksgefährtin Alicia auf den Weg zu den Llanos, in einem verzweifelten Versuch, die junge Frau aus einer Zwangsheirat zu befreien. Angesiedelt in der Ära des Gummifiebers und der Grenzstreitigkeiten zu Beginn des 20. Jahrhunderts führt uns der Roman zu Cowboys, Ureinwohnern, Sklaven und Sklavenhändlern, die zu dieser Geschichte beitragen, und führt uns in eine natürliche Welt, die immer präsent und bedrohlich ist . , der Fallen stellt, der verwirrt und der warnt: Die Bäume weinen, die Männer weinen und niemand verlässt den Dschungel.

  2. Holocaust im Amazonas. Eine soziale Geschichte von Casa Arana, von Roberto Pineda Camacho
    Das Versprechen einer wirtschaftlichen Entwicklung, die Kautschuk dem Amazonas bescheren würde, wurde nach der spanischen Eroberung und Kolonisierung zum größten Völkermord an der Bevölkerung Südkolumbiens. Dieses Buch schildert die Versklavungspraktiken, denen die indigene Bevölkerung während des Rohstoffbooms im kolumbianischen, peruanischen und brasilianischen Amazonasgebiet ausgesetzt war.
    Mit der großen Detailliertheit, die sein Werk auszeichnet, lässt Roberto Pineda uns an den Ergebnissen von dreißig Jahren Forschung teilhaben, in denen er die Täuschung aufzeigt, der indigene Völker ausgesetzt waren, ihre Sklaverei, ihre Vertreibung, ihre Ermordung sowie ihren Widerstand . .

  3. ​Historische Wurzeln von La vorágine, von Vicente Pérez Silva
    In diesem Buch präsentiert Vicente Pérez Silva die historischen, kriminellen und unmenschlichen Ereignisse und Episoden, die von der berüchtigten Casa Arana im Herzen des Amazonas-Dschungels gegen die Kautschuksammler, Siedler und indigenen Stämme von Caquetá und Putumayo begangen wurden, Ereignisse, die sie bilden die Grundlage des größten Teils von La vorágine. Sein Werk besteht aus Zeugnissen und Dokumentationen aus erster Hand, die einem der bedeutendsten Werke der kolumbianischen Literatur Tribut zollen.

  4. Die Geschichte von José Eustasio Rivera, von Isaías Peña Gutiérrez
    In diesem Buch erzählt Isaías Peña Gutiérrez auf klare und fließende Weise das Leben von José Eustasio Rivera: seine Kindheit, den Dschungel, die literarischen Salons und seinen Tod. Durch verschiedene persönliche Quellen wird der Leser die Komplexität eines Mannes entdecken, der die kolumbianische Literatur geprägt und die Reichtümer und Widersprüche einer Nation dargestellt hat. In dieser Biografie entwickelt sich José Eustasio Rivera vom Autor zum Protagonisten einer Geschichte voller Abenteuer.

  5. Geschichte von Orocué, von Roberto Franco García
    Dieses Buch ist eine Studie über die Geschichte von Orocué, von der vorspanischen Zeit bis zur Gegenwart. Es beschreibt den Ursprung und die Entwicklung der Stadt, wobei in den zehn Kapiteln die Darstellung der religiösen Missionen, die Gründung des Hafens, die Ausbeutung von Reiherfedern, die Dampfschifffahrt durch den Fluss Meta und der Aufenthalt von José Eustasio Rivera hervorgehoben werden und der berühmte Llano-Krieg.

    Sie könnten interessiert sein an: Organisationen aus Antioquia und Chocó treffen sich beim biokulturellen Treffen Urabá – Darién, um über Kultur des Friedens zu sprechen

  6. „The Hells of Hierarch Brown“, gefolgt von „Noise and Desolation“ von Pedro Gómez Valderrama
    John Brown, ein in Chicago (USA) geborener Schwarzer, reist in den südamerikanischen Dschungel auf der Suche nach Abenteuern und Reichtümern in den Kautschukplantagen im kolumbianischen, peruanischen und brasilianischen Amazonasgebiet. Was er fast von seiner Ankunft an vorfindet, ist eine gemeinsame Reise durch Diskriminierung, Sklaverei und alle Formen menschlichen Elends mitten in dieser grünen Hölle, dem Schauplatz des Gummifiebers zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

  7. Ein kosmopolitischer Stamm. Erinnerung an die Menschen des Zentrums, Ausgabe und Zusammenstellung von Marcela Quiroga und María Angélica Pumarejo
    Dieses Werk ist eine Zusammenstellung von Zeugnissen der indigenen Völker, die Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts den Gummi-Holocaust erlitten haben. Auf seinen Seiten erzählen und veranschaulichen Angehörige der Völker Bora, Uitoto, Muinane und Ocaina die Prozesse der Gewalt, die sie fast zur Ausrottung führten. Dieser Text ist nicht nur ein Zeugnisdokument, sondern beleuchtet auch einen systematischen Erinnerungsprozess, der nur dank des damit einhergehenden Heilungsprozesses möglich war.

  8. Riesige Einsamkeit. Anthologie der Reisenden in der Zeit von La vorágine, Ausgabe und Zusammenstellung von Carlos Guillermo Páramo
    Diese Textauswahl bietet ein Panorama sehr unterschiedlicher Beschreibungen aus erster Hand über die östlichen Ebenen, den Amazonas und die Orinoquia zwischen 1880 und 1920. Sie vereint Berichte von Reisenden, Regierungsdelegierten, Missionaren, Gummiagenten, Journalisten und Abenteurern, Kolumbianern und Ausländer, als Teil eines „kosmopolitischen Stammes“, den José Eustasio Rivera in La vorágine darstellen wollte. Dieses Werk präsentiert die Ideen und Werte, die den Platz der Grenzen beim Aufbau der kolumbianischen Nation bestimmten und das Schreiben des Romans beeinflussten.

  9. Frauen im Angesicht des Amazonas-Strudels, Ausgabe und Zusammenstellung von Daniella Sánchez Russo und Laura Victoria Navas
    Dieses Buch ist die erste Zusammenstellung, die ausschließlich von Frauen geschrieben wurde, die sich eingehend mit „The Voragine and the Rubber Holocaust“ befasst haben. Die Autoren nähern sich dem Roman aus verschiedenen interpretativen Perspektiven und mithilfe einer Reihe von Methoden, zu denen Strukturalismus und Intertextualität, dekonstruktivistischer Feminismus, Neomarxismus und neuer Materialismus gehören, ganz zu schweigen von Werken eher anthropologischer Natur, die im letzten Abschnitt erscheinen.

  10. Anastasia Candré. Amazonische Polyphonie für die Welt, Ausgabe und Zusammenstellung von Juan Carlos Flórez
    Anastasia Candre, Tochter eines Ocaina-Vaters und einer Uitoto-Murui-Mutter, gehörte zu den Menschen, die unter dem Kautschuk-Völkermord gelitten hatten und nach den Jahren des ungezügelten Terrors große Anstrengungen unternahmen, um zu überleben und ihr Leben wieder aufzubauen. Gleichzeitig war sie die erste Frau, die mit Hilfe des sachkundigen Jɨmuizɨtofe die Rituale und Lieder ihres Volkes lernte. Dieses Buch sammelt Anastasias Schriften, von denen die wichtigsten bis heute unveröffentlicht sind, und ist nach den Worten des Verfassers sowohl eine Hommage als auch eine Wiedergutmachung für eine Frau, die Dichterin, Künstlerin und Schülerin ihrer eigenen Kultur war.

-

PREV Mercè Rodoreda live – Zenda
NEXT Der berühmte Psychoanalytiker Gabriel Rolón spricht über „Glück“