Der Internationale Yoga-Tag wird in Kuba gefeiert

Der Internationale Yoga-Tag wird in Kuba gefeiert
Der Internationale Yoga-Tag wird in Kuba gefeiert
-

Havanna.- DER ZEHNTE Die Ausgabe des Internationalen Yoga-Tages wurde heute in ganz Kuba gefeiert und im Ciudad Deportiva Coliseum der Hauptstadt vereinten Hunderte von Praktizierenden Körper und Geist, um die traditionelle indische Disziplin zu genießen.

Zu den Teilnehmern der Veranstaltung gehörten der erste Vizepräsident von Inder, Raúl Fornés Valenciano, und der Botschafter der asiatischen Nation in Kuba, T. Armstrong Changsan.

„An diesem Tag feiern wir Yoga nicht nur als körperliche Aktivität, sondern als eine Lebensphilosophie, die uns lehrt, bewusster und freundlicher zu uns selbst und anderen zu sein“, sagte Fornés in einer kurzen Ansprache an die Teilnehmer.

Ebenso lud er jeden ein, die Yoga-Praxis weiter zu erforschen und zu vertiefen.

„Lasst uns diese Gelegenheit nutzen, uns in Harmonie zu vereinen und das Licht und den Frieden zu teilen, den Yoga uns schenkt“, sagte er.

Der Diplomat seinerseits verlas bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach Übernahme seiner Verantwortung auf der Insel einen Brief des indischen Premierministers Narendra Modi an den kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel Bermúdez im Zusammenhang mit diesem Feiertag.

In dem an die Anwesenden weitergegebenen Brief heißt es: „Yoga, ein altes Erbe Indiens, wird heute von allen Kulturen und allen Kontinenten der Welt angenommen.“

„Es passt, dass der diesjährige Internationale Yoga-Tag unter dem Motto „Yoga für sich selbst und die Gesellschaft“ gefeiert wird“, hieß es weiter.

„Ich praktiziere es seit mehr als 30 Jahren und es hat mir wirklich sehr geholfen, mein emotionales und körperliches Gleichgewicht zu verbessern“, sagte er SCHLAG Walquiria Rosales, eine pensionierte Ärztin, die ihre Matte (Yogadecke) zur besten Begleiterin gemacht hat, besonders morgens.

„Ich kombiniere Übungen zur Entspannung und zum Stressabbau mit anderen, anspruchsvolleren Übungen, um Kraft und Flexibilität zu erreichen“, betont die schlanke 60-jährige Frau.

Meister Eduardo Pimentel, Präsident der Kubanischen Yoga-Vereinigung, leitete treue Yogis (Männer) und Yoginis (Frauen) bei den Übungen, Wörter, die aus dem Sanskrit, einer alten Sprache Indiens, stammen.

Es wird davon ausgegangen, dass etwa 500 Millionen Menschen Anhänger dieser Disziplin sind, wobei Frauen den größten Anteil haben und 70 Prozent dieser Gesamtschätzung ausmachen.

Die Körperkultur- und Provinzdirektionen von Inder in Havanna waren für das erfolgreiche Treffen von Yogis und Yoginis im Tempel des Sports in Kuba verantwortlich, wo auch die Musik der asiatischen Nation im Vordergrund stand.

Darüber hinaus nahmen Vertreter des kubanischen Außenministeriums und des Kubanischen Instituts für Freundschaft mit den Völkern teil.

-