Der „Klick“ von Madrid und wie Nadal wieder den Glauben zurückgewonnen hat, über 2025 und darüber hinaus nachzudenken | Erleichterung

Der „Klick“ von Madrid und wie Nadal wieder den Glauben zurückgewonnen hat, über 2025 und darüber hinaus nachzudenken | Erleichterung
Der „Klick“ von Madrid und wie Nadal wieder den Glauben zurückgewonnen hat, über 2025 und darüber hinaus nachzudenken | Erleichterung
-

„Das Gefühl ist, dass es mein letzter Gott ist“sagte Rafael Nadal am 15. April in Barcelona.

„Für mich ist es wichtig, zum letzten Mal in Madrid zu spielen (…) Wenn heute Paris wäre, wäre nichts auf dem Platz“, fügte er am 24. April bei den Mutua Madrid Open hinzu. Zehn Tage später wurde er auf dem Centre Court geehrt.

„Heute scheint es unmöglich, daran zu denken, nach Roland Garros zu gehen, um um etwas zu kämpfen.“kommentierte am 12. Mai in Rom.

Und heute, am 25. Mai, in Paris, Rafael Nadal verkündet nein, dass dies nicht sein letztes Roland Garros sein wird. Er hat immer noch viel Tennis in sich. Obwohl er in zehn Tagen 38 Jahre alt wird, wird er weiterhin reisen, an Wettkämpfen teilnehmen und versuchen, seinen Rekord zu verbessern.. Dass er von so vielen Verletzungen nicht müde geworden ist. Doch was hat in den letzten Tagen zu diesem Diskurswandel geführt? Was hat dazu geführt, dass Sie von der Vorstellung, keine Chance zu haben, in Paris anzutreten, dazu gekommen sind, davon zu träumen, dies im Jahr 2025 zu tun?

In Wirklichkeit spielt Nadal in dieser Angelegenheit seit vielen Monaten Katz und Maus. Als er im Mai 2023 den Medien seiner Akademie mitteilte, dass er nicht gegen Roland Garros spielen werde, sagte er, dass die Saison 2024 seine letzte im Profibereich sein würde. Aber seitdem, Sowohl Nadal als auch seine Entourage haben sich mehrmals eingebildet, dass er vielleicht nicht in den Ruhestand gehen würde, wenn sein Körper reagieren würde..

Er verfügt über eine mentale Stärke und einen Wettkampfwillen, den nur er antreibt, denn sein gesamter innerer Kreis sagt: „Nun, ich denke, das ist das letzte Jahr.“ Aber nein, er hat die Überzeugungskraft, dass er alles schaffen kann, und er wird nicht aufhören“, sagte der Argentinier Juan „Pico“ Mónaco, ein enger Freund von Nadal, vor einem Jahr zu Clay. „Wenn er zurückkommt und gewinnt, wird er sich nicht vom Tennis verabschieden.“

Der „Klick“ von Madrid

Nadal kehrte zurück, gewann aber nicht. Tatsächlich waren seine Erfahrungen auf dem Platz seit seiner Rückkehr von der Psoas-Verletzung nicht sehr ermutigend.. Er bestritt im Januar drei Spiele in Brisbane, verletzte sich erneut und kam erst bei der Sandplatztour wieder zum Einsatz, wo er nur acht Spiele absolvierte.


„Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass es viele Möglichkeiten gibt, dass ich mich erneut verletze, aber ich möchte mich nicht dazu zwingen zu sagen, dass es mein letztes Roland Garros ist.“

Als er in Barcelona und in der folgenden Woche in Madrid wieder auftauchte, herrschte in der Mannschaft das Gefühl, dass jedes Spiel das letzte sein könnte. Sie wussten, dass es sich um eine aufsteigende Linie handelte, aber sie wussten, dass jeden Moment etwas kaputt gehen konnte. Aber sein Körperbau hielt dem Drittrundenspiel gegen Pedro Cachín im Mutua standdas über drei Stunden hinausging, war ein Klick. Der Körper reagierte gut auf die Aufforderung und am nächsten Tag stand er ohne Probleme auf. Sowohl er als auch sein Team atmeten erleichtert auf: Die erste große Prüfung war bestanden.

Die folgenden Trainingseinheiten in Rom folgten dem gleichen Trend und jenseits der Wut über die Niederlage gegen Hurkacz, Das Ziel vor Roland Garros wurde erreicht: Nadal war gesund und hatte Kilometer in seinen Beinen gesammelt. Es stimmt, dass einige weniger hatten, als sie wollten, aber als der Spanier am Montag in Paris landete, tat er dies mit dem Gedanken, dass seine Chancen steigen würden, wenn das Training auf dem gleichen Weg weitergehen würde.

Und die Trainingstage auf dem Sand hätten nicht besser laufen können. Die ehemalige Nummer eins hat jeden Tag im Doppel trainiert, er hat keinen einzigen Satz verloren und die Gefühle sind mehr als positiv. Nadal hat im Training sein Lächeln wiedererlangt, was ihn in den letzten Monaten viel gekostet hat.

Nadal ist wieder auf den Beinen und deutet an, was viele, die ihn kennen, denken und sagen: Solange er gesund und konkurrenzfähig ist, wird der Spanier seine Karriere haben. “JaIn vier Tagen verletze ich mich erneut und es muss ein Ende haben, so wie ich es vor anderthalb Monaten gefühlt habe. Nun, es tut mir leid. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass es viele Möglichkeiten gibt Ich habe Angst, wieder verletzt zu sein, aber ich möchte mich nicht dazu zwingen zu sagen, dass es mein letzter Roland Garros ist.

-

PREV „Es gibt Gespräche“: Inter Miami will dem Markt einen weiteren Schlag versetzen, indem es einen alten Rivalen von Messi und Weltmeister hinzufügt
NEXT Andrea Serna befragte Natalia und Dickson, weil sie gefeiert hatten, ohne den Challenge-Test zu gewinnen