50 Marathons, 50 Länder, 50 Tage: Rubén Muñoz‘ Herausforderung kommt ins Kino

50 Marathons, 50 Länder, 50 Tage: Rubén Muñoz‘ Herausforderung kommt ins Kino
50 Marathons, 50 Länder, 50 Tage: Rubén Muñoz‘ Herausforderung kommt ins Kino
-

Der Extremadura-Athlet Rubén Martínez ist zurück in den Nachrichten, nachdem er 2019 eine Leistung vollbracht hatte, als er es schaffte, 50 Tage hintereinander 50 Marathons in 50 Ländern zu absolvieren. Eine ganze Verbesserungsgeschichte, die nun nach der Verfilmung wieder an Gültigkeit gewinnt.

Seit dem 14. Juni können Sie „50, El Documental“ nun auf der Filmin-Plattform genießender von The Invisible Films produzierte und von FA Jiménez inszenierte Film, Dies spiegelt das Abenteuer von Rubén Muñoz, seine Vorbereitung und die Art und Weise wider, wie diese unglaubliche Herausforderung im Umfeld des Athleten erlebt wurde.

Ein Abenteuer, bei dem Muñoz mehr als 2.100 Kilometer zurücklegte und auf das er sich mehr als 12 Monate lang vorbereitete. Muñoz selbst weist in der Dokumentation darauf hin, dass er sich, obwohl er das Laufen nicht mochte, dazu entschloss, sich dieser Herausforderung zu stellen, die viele für verrückt hielten. „Ich wollte zwischen dem Leben, das ich habe, und dem Sprung in ein neues Leben etwas Großes tun, aber ich wusste nicht, was. Sie glaubten mir nicht, aber ich erklärte noch einmal, dass ich 50 Marathons laufen würde. Jeden Tag sagte mir eine andere Person, dass ich es nicht schaffen würde.“

FA Jiménez, Regisseur des Dokumentarfilms, erläutert auch die Gründe, warum er sich entschieden hat, die Herausforderung von Rubén Muñoz auf die Leinwand zu bringen. „Dieser Dokumentarfilm handelt von jemandem, der diesen berühmten Käfig der Monotonie, den wir alle kennen, zerstören und sich durch eine einzigartige und echte Herausforderung, die nur er für möglich hielt, in das Leben stürzen wollte, das er schon immer leben und frei sein wollte. Er träumte von seinem Schicksal und war unerschütterlich angesichts aller Widrigkeiten, die ihn auf seinem Weg erwarteten, von denen es während seiner 50 Marathonläufe viele gab, wie Sie bald feststellen werden. Ich beschloss, meinen Käfig zu durchbrechen, um diesen Dokumentarfilm zu drehen und mich von dem Feststehenden zu lösen, was meine Erwartungen an mich selbst angeht. Es ist nicht immer bequem oder einfach, aber ich möchte es nie bereuen müssen.“

Folgen Sie dem Diario AS-Kanal auf WhatsApp, wo Sie den gesamten Sport an einem einzigen Ort finden: die Nachrichten des Tages, die Agenda mit den neuesten Nachrichten zu den wichtigsten Sportereignissen, die herausragendsten Bilder, die Meinung der besten AS Firmen, Berichte, Videos und ab und zu etwas Humor.

-

NEXT Plan B für Leny Yoro äußert sich öffentlich zu Real Madrid: „Wenn sie mich anrufen…“