Seth Brunell soll sich im Juli wegen Mordes im Zusammenhang mit Fern Feathers Tod vor Gericht verantworten

Seth Brunell soll sich im Juli wegen Mordes im Zusammenhang mit Fern Feathers Tod vor Gericht verantworten
Seth Brunell soll sich im Juli wegen Mordes im Zusammenhang mit Fern Feathers Tod vor Gericht verantworten
-
Seth Brunell. Foto der Vermont State Police

Ein Mann, der wegen Mordes an Fern Feather, einer Transgender-Frau aus Hinesburg, die vor zwei Jahren erstochen wurde, ohne Kaution festgehalten wird, soll im Juli vor Gericht stehen.

Seth Brunell, 45, wurde am 12. April 2022 wegen Mordes zweiten Grades verhaftet, mehrere Stunden nachdem Feather tot in Morristown aufgefunden wurde.

Während einer Anhörung am Mittwoch vor dem Obersten Strafgericht des Lamoille County im Hyde Park teilte Richterin Mary Morrissey den Anwälten in dem Fall mit, dass sie im Juli für den Prozess bereit seien; der genaue Termin werde noch festgelegt. Der Richter sagte, der Prozess werde am 15. oder 22. Juli mit der Auswahl der Geschworenen beginnen.

Die vorläufige Staatsanwältin von Lamoille County, Aliena Gerhard, die in diesem Fall die Staatsanwältin war, forderte Morrissey auf, eine Verschiebung dieses Termins auf August oder September zu erwägen, und verwies auf eine hohe Fallbelastung in ihrem Büro sowie auf Personalengpässe.

Die Verteidigerin Jessica Burke, die Brunell vertritt, lehnte diesen Antrag ab und teilte dem Richter mit, dass ihr Mandant wolle, dass der Prozess so schnell wie möglich stattfindet.

Der Richter stellte sich auf die Seite von Burke und legte den Prozess für Juli fest.

Brunell bekannte sich im April 2022 wegen Mordes nicht schuldig. Seitdem sitzt er ohne Kaution in Haft.

Den Ermittlern zufolge berichteten Zeugen, dass Brunell und Feather einige Tage vor dem Mord Zeit miteinander verbracht hätten, seit sie sich kennengelernt hatten, als Brunell per Anhalter unterwegs war.

Die Lamoille North Supervisory Union rief am Morgen des 12. April gegen 8 Uhr morgens die Behörden an, um ein Auto zu melden, das laut Anklagedokumenten „seit einiger Zeit“ auf ihrem Parkplatz geparkt war.

Eintreffende Beamte fanden Brunell und Feather, die sagten, sie suchten nach einem Ort, an dem sie mit ihren Hunden spazieren gehen könnten, heißt es in den Akten. Ungefähr zwei Stunden später rief Brunell mit Feathers Mobiltelefon den Freund des Opfers an und teilte ihm mit, dass er Feather getötet habe, so die Ermittler.

Polizisten aus Morristown trafen Minuten später ein und fanden Feather mit dem Gesicht nach oben und blutig am Straßenrand liegend und Brunell im Auto sitzend.

Den Anklageunterlagen zufolge teilte Brunell den Beamten mit, dass Feather ihn angegriffen habe, nachdem er einen sexuellen Annäherungsversuch gemacht hatte, den er zurückgewiesen habe, weil „ich nicht schwul war“, sagte Brunell. Die Beamten berichteten, dass Brunell weder verletzt sei noch „Hinweise auf eine Auseinandersetzung“ habe, heißt es in der Akte.

Die Ermordung von Feather löste in ganz Vermont große Trauer und Verurteilung aus. Interessengruppen und hochrangige Beamte des Staates forderten ein Ende der transphoben Rhetorik.

Im Jahr zuvor hatte Gouverneur Phil Scott unterzeichnete ein Gesetz, das die „Panik“-Verteidigung von LGBTQ+ verbietet, eine rechtliche Strategie, bei der Verdächtige Gewalt mit der Berufung auf die sexuelle oder geschlechtliche Identität der Opfer rechtfertigen.

Zusätzlich zum Mordvorwurf gegen ihn wurde Brunell im April 2023 ein Fluchtversuch aus dem St. Johnsbury-Gefängnis vorgeworfen. Nach Angaben des Strafvollzugsministeriums von Vermont versuchte er angeblich mit einem verknoteten Laken einen Zaun zu erklimmen.

Burke, Brunells Anwältin, sagte, sie werde einen Fragebogen vorbereiten, den potenzielle Geschworene vor der Auswahl der Geschworenen ausfüllen sollen, und verwies auf die große Aufmerksamkeit der Presse, die der Fall auf sich gezogen habe.

Beide Anwälte sagten, sie rechneten damit, dass der Prozess, einschließlich der Auswahl der Geschworenen, etwa eine Woche dauern würde.

Morrissey fragte Burke, ob vor dem Prozess eine „Lösung“ des Falles möglich sei.

Burke antwortete mit „Ja“, fügte aber hinzu: „Wir haben kein Angebot.“

„Ich habe Frau Gerhard bei unserem letzten Gespräch vor ein paar Wochen um ein Angebot gebeten“, sagte Burke. „Ich habe sozusagen dargelegt, was meiner Meinung nach eine praktikable Lösung wäre, aber ich habe keine Antwort erhalten.“

Gerhard sagte, bevor sie ein Angebot machte, würde sie sich mit Feathers Familie treffen, um die Angelegenheit zu besprechen. Sie sagte, sie arbeite mit ihren Mitarbeitern daran, „bald“ ein solches Treffen zu organisieren.

Der Richter legt die nächste Anhörung in dem Fall für den 28. Mai fest.

-

PREV Das Interview mit Jacqueline Van Rysselberghe löste verschiedene Reaktionen aus, in denen sie erklärte, dass sie gewinnen würde, wenn sie für die Gemeinde Concepción kandidieren würde.
NEXT Im Juni beginnt die Abschaffung der Strom- und Gassubventionen für Nutzer mit niedrigem und mittlerem Einkommen