Dollar leicht schwächer, da die Anleiherenditen vor der FOMC-Sitzung sinken

-

Der Dollar-Index (DXY00) ist heute Morgen von einem 2-Wochen-Hoch zurückgefallen und liegt bei -0,05 %. Der Dollar gab heute frühe Gewinne auf und fiel, da die Anleiherenditen aufgrund der schwächer als erwartet ausgefallenen US-Wirtschaftsnachrichten zu Stellenangeboten im März JOLTS und dem ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe im April sanken. Der Dollar stieg heute zunächst an, nachdem der ADM-Beschäftigungsbericht vom April stärker als erwartet ausfiel. Der Dollar wird auch durch die Erwartung gestützt, dass der FOMC und Fed-Chef Powell heute Nachmittag signalisieren werden, dass die Fed die Zinssätze länger hoch halten wird.

Die wöchentlichen US-MBA-Hypothekenanträge gingen in der Woche bis zum 26. April um -2,3 % zurück. Der Teilindex für Kaufhypotheken fiel um -1,7 % und der Teilindex für Refinanzierungen fiel um -3,3 %. Die durchschnittliche 30-jährige Festhypothek stieg von 7,24 % in der Vorwoche um +0,05 Basispunkte auf 7,29 %.

Die ADP-Beschäftigungsveränderung in den USA stieg im April um +192.000 und übertraf damit die Erwartungen von +183.000. Außerdem wurde März von den zuvor gemeldeten +184.000 auf +208.000 nach oben korrigiert.

Die Zahl der Stellenangebote im US Mar JOLTS sank um -325.000 auf ein 3-Jahres-Tief von 8,488 Millionen, was einen schwächeren Arbeitsmarkt als erwartet von 8,680 Millionen zeigt.

Der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA fiel im April um -1,1 auf 49,2 und blieb damit schwächer als erwartet von 50,0. Der ISM-Teilindex für gezahlte Preise im April stieg unerwartet um +5,1 auf ein 1-3/4-Jahreshoch von 60,9, während ein Rückgang auf 55,4 erwartet wurde.

Die Bauausgaben in den USA gingen im März unerwartet um -0,2 % gegenüber dem Vormonat zurück, schwächer als die Erwartungen eines Anstiegs um +0,3 % gegenüber dem Vormonat.

Die Märkte schätzen die Chancen einer Zinssenkung um -25 Basispunkte auf 1 % für die heutige FOMC-Sitzung und 9 % für die folgende Sitzung am 11./12. Juni ein.

EUR/USD (^EURUSD) ist heute um +0,18 % gestiegen. Der Euro hat sich heute von einem 1-Wochen-Tief erholt und notiert moderat im Plus. Ein heutiger Rückgang des Dollars löste eine gewisse Short-Deckung im Euro aus. Die Handelsaktivität im Euro ist heute begrenzt, da der größte Teil Europas wegen des 1. Mai geschlossen ist.

Swaps diskontieren die Chancen einer Zinssenkung der EZB um -25 Basispunkte für ihre nächste Sitzung am 6. Juni mit 85 %.

USD/JPY (^USDJPY) ist heute um -0,22 % gesunken. Ein heutiger Rückgang der T-Note-Renditen unterstützt einen moderaten Anstieg des Yen. Unterstützung findet der Yen auch aufgrund der Sorge, dass jede weitere Yen-Schwäche eine Intervention der japanischen Behörden am Devisenmarkt auslösen könnte. Der Yen erholte sich am Montag deutlich von einem 34-Jahres-Tief gegenüber dem Dollar, nachdem Japan am Devisenmarkt intervenierte, um den Rückgang des Yen einzudämmen.

Der PMI für das verarbeitende Gewerbe der Japan Apr Jibun Bank wurde von zuvor gemeldeten 49,9 um -0,3 auf 49,6 nach unten korrigiert.

Swaps preisen die Chancen einer Zinserhöhung um +10 Basispunkte durch die BOJ um 1 bis 2 % für die Sitzung am 14. Juni ein.

Juni-Gold (GCM4) ist heute Morgen um +15,5 (+0,67 %) gestiegen, und Juli-Silber (SIN24) ist um +0,171 (+0,64 %) gestiegen. Die Edelmetalle notieren heute Morgen moderat höher. Ein heute schwächerer Dollar ist optimistisch für Metalle. Auch eine leichte Eindeckung von Leerverkäufen heute treibt die Edelmetallpreise nach dem Einbruch am Dienstag in die Höhe. Die Nachfrage nach Gold als Inflationsabsicherung nahm heute zu, nachdem der US-Apr-ISM-Teilindex der bezahlten Preise unerwartet auf ein 1-3/4-Jahreshoch gestiegen war.

Zuwächse bei Edelmetallen werden durch die Erwartung begrenzt, dass der FOMC und Fed-Chef Powell am Ende der heutigen FOMC-Sitzung höhere Zinssätze für längere Zeit signalisieren werden. Auch die Fondsauflösung belastet den Goldpreis, nachdem die Long-Goldbestände in ETFs am Dienstag auf ein 4-1/2-Jahrestief gefallen sind. Ein negativer Faktor für die Silberpreise waren die heute schwächer als erwartet ausgefallenen US-Wirtschaftsberichte zu den Bauausgaben im März und der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe im April, allesamt rückläufige Faktoren für die Nachfrage nach Industriemetallen.

Weitere Edelmetallnachrichten von Barchart

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung hielt Rich Asplund weder direkt noch indirekt Positionen in einem der in diesem Artikel genannten Wertpapiere. Alle Informationen und Daten in diesem Artikel dienen ausschließlich Informationszwecken. Weitere Informationen finden Sie hier in der Offenlegungsrichtlinie von Barchart.

Die hier geäußerten Ansichten und Meinungen sind die Ansichten und Meinungen des Autors und spiegeln nicht unbedingt die von Nasdaq, Inc. wider.

-

PREV Das Bild eines Death Trooper in Star Wars Outlaws ist durchgesickert: Das ist, was sie sind und das ist ihre Geschichte
NEXT Gold-Set für den zweiten wöchentlichen Herbst