Das FBI sollte Campus-Proteste untersuchen

Das FBI sollte Campus-Proteste untersuchen
Das FBI sollte Campus-Proteste untersuchen
-

Während eines Anrufs veranstaltet von der zentristischen politischen Gruppe No Labels, Reps. Josh Gottheimer, DN.J., und Mike Lawler, RN.Y., sprachen mit fast 300 Teilnehmern, darunter Kuratoren mehrerer Universitäten, darüber, wie der Kongress dazu beitragen könnte, stärker gegen Studentendemonstranten vorzugehen – und wie das FBI stärker eingreifen könnte .

No Labels bewarb die Mittwochsveranstaltung als „besonderen Zoom-Aufruf“ mit „den führenden Stimmen ihrer Parteien“ gegen Studentenproteste gegen den Krieg in Gaza, die sich in den letzten zwei Wochen auf mehr als 150 Campusgelände ausgeweitet haben.

Das überparteiliche Paar lobte die Reaktionen der Universitäten, die die Polizei aufgefordert hatten, Proteste gewaltsam niederzuschlagen, und versprach, dass der Kongress mehr tun werde, um die Studentenbewegungen zu untersuchen, wie aus einer Aufzeichnung des Treffens hervorgeht, die The Intercept erhalten hat. Die Gesetzgeber und Mitglieder des Universitätskuratoriums behaupteten wiederholt, dass ruchlose externe Akteure die Lager auf dem Universitätsgelände finanzieren und organisieren.

Gottheimer sagte, er habe wegen der Proteste auf dem Campus mit Beamten des Federal Bureau of Investigation Kontakt aufgenommen. „Basierend auf meinen Gesprächen mit dem FBI – es gibt Aktivitäten, auf die ich nicht eingehen kann, wissen Sie, angesichts meiner Verantwortung im Ausschuss kann ich nicht näher darauf eingehen – aber ich kann nur sagen, dass ich denke, dass die Leute sich sehr wohl darüber im Klaren sind, dass es sich um eine … handelt Problem“, sagte Gottheimer, der im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses sitzt.

„Ich kann nicht für die örtlichen FBI-Außenstellen sprechen, aber es müssen alle Mann an Deck sein“, fügte er hinzu. „Ich glaube, dass es der Schlüssel ist, dem Geld zu folgen. Ich muss dem Geld folgen. Viele dieser Universitäten sind überhaupt nicht transparent darüber, woher das Geld kommt, wissen Sie, sie wollen es einfach – und das muss ein großer Teil davon sein.“

Diese Woche sagten die Republikaner im Repräsentantenhaus, sie würden die Bundesfinanzierung für Universitäten prüfen, an denen Campus-Proteste stattfanden. Der Sprecher des Repräsentantenhauses Mike Johnson, R-La., gab die Pläne am Dienstag zusammen mit den Vorsitzenden von sechs Kongressausschüssen bekannt.

Gottheimer und Lawler standen an vorderster Front der Bemühungen des Kongresses, Israel inmitten seines brutalen Krieges gegen Gaza zu verteidigen. Sie leiteten parteiübergreifende Bemühungen, Kritik an Israel zum Schweigen zu bringen und Israel davor zu schützen, dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden, dass es die Milliarden Dollar, die es von den Vereinigten Staaten erhält, unter Verstoß gegen das Völkerrecht verwendet.

Gottheimer, Lawler und No Labels antworteten nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Unter den meisten Wichtige Themen der Diskussion waren die stärkere Beteiligung des FBI an der Untersuchung amerikanischer Universitätsgelände und die Befürchtung, dass externe Agitatoren die Antikriegsproteste schüren könnten. Der emeritierte Vorsitzende der New York University und stellvertretende Vorsitzende Bill Berkley, dessen Campus diese Woche die Verhaftung von mehr als einem Dutzend Studenten durch die Polizei begrüßte, behauptete, dass eine in New York City ansässige palästinensische Solidaritätsgruppe stark an der Leitung der Protestbemühungen in der Stadt beteiligt gewesen sei, und schlug dies vor Die Bundesbehörden sollten Nachforschungen anstellen.

Berkley behauptete, dass „wir Nachrichten entschlüsselt haben“, aus denen hervorgeht, dass die Gruppe Menschen zum Lager in Columbia geleitet hat. Er schlug auch vor, dass die Demonstrationen extern orchestriert worden seien, da viele der Zelte bei Campus-Protesten gleich seien. (Viele prominente Kritiker des Protests, darunter der New Yorker Bürgermeister Eric Adams, haben diese Behauptung wiederholt. Wie die New Yorker Filiale Hell Gate und andere darauf hingewiesen haben, werden die Zelte bei Five Below für 15 US-Dollar und bei Amazon für etwa 30 US-Dollar verkauft Walmart. „Mein Gott … es sieht so aus, als ob wir es mit einem klassischen Fall von College-Studenten zu tun haben, die etwas Billiges und Wegwerfbares kaufen“, schrieb Hell Gate.)

Berkley fragte dann, warum das FBI noch nicht gegen die Demonstrationen vorgegangen sei. „Und übrigens wissen das FBI und die Terroristenüberwachungsgruppen – warum haben wir keine Maßnahmen seitens der Bundesregierung gesehen?“ Auf Anfragen nach Kommentaren reagierte er nicht.

„Sie sehen, wie diese Kinder von bestimmten Gruppen, Organisationen oder Ländern manipuliert werden, um in ihrem Namen Hass zu schüren und hier in den USA ein wirklich feindseliges Umfeld zu schaffen.“

Lawler, der kürzlich einen Gesetzentwurf zum Verbot von TikTok mitunterstützt hat, wiederholte Berkleys Behauptungen über externe Organisatoren und sagte, dass dies die Art von Dingen sei, die die Bemühungen des Kongresses, die App zu verbieten, inspiriert hätten. „Ich glaube nicht, dass es außer Frage steht, dass es außerhalb dieser Universitätsgelände eine koordinierte Aktion gegeben hat und dass es von außen bezahlte Agitatoren und Aktivisten gibt“, sagte Lawler. „Es zeigt auch genau, warum wir den TikTok-Gesetzentwurf in das zusätzliche Hilfspaket für das Ausland aufgenommen haben, weil Sie sehen, wie diese Kinder von bestimmten Gruppen, Organisationen oder Ländern manipuliert werden, um in ihrem Namen Hass zu schüren und hier im Land wirklich ein feindseliges Umfeld zu schaffen.“ UNS.

Lawler fügte hinzu, dass er inländische Gruppen untersuchen werde, die Proteste finanzieren. Gottheimer seinerseits sagte, die Demonstrationen in Columbia seien „potenziell“ von Außenstehenden angeführt worden und wiederholte seine häufige Behauptung, dass die Demonstranten die Hamas unterstützten.

Andrew Bursky, Vorstandsvorsitzender der Washington University in St. Louis, Missouri, sagte, Amerikas Tradition der Campus-Proteste sei „eine positive Sache“, es gebe jedoch eine „klare dunkle Grenze“ zwischen der Gestattung freier Meinungsäußerung und der Billigung von Antisemitismus. „Und ich denke, Sie im Kongress haben diese Linie heute mit diesem Gesetz abgeschwächt“, fügte er hinzu. Bursky gab nicht an, auf welche Gesetzgebung er sich bezog, aber früher am Tag verabschiedete das Repräsentantenhaus einen von den Republikanern geführten Gesetzentwurf, der die Definition von Antisemitismus erweiterte.

Studenten hätten ihr Protestrecht verwirkt, so Bursky weiter, unter anderem wegen „körperlicher Gewalt oder der Androhung körperlicher Gewalt oder Belästigung“. Er sagte, dass Universitäten, die es versäumt hätten, diese Linie deutlich zu machen, und infolgedessen „Chaos und Anarchie herrschten“, und erklärte, dass „der einzige Weg, dies zu beheben, darin besteht, Strafverfolgungsbehörden einzusetzen.“

„Die einzige Möglichkeit, das Problem zu beheben, besteht darin, die Strafverfolgungsbehörden einzuschalten.“

Bursky erwähnte die prominentesten Beispiele körperlicher Gewalt auf seinem eigenen Campus oder anderswo nicht. Als die Polizei diese Woche die Washington University in St. Louis betrat, schlugen Beamte einen Professor einer anderen Universität, schlugen ihn und zerrten seinen schlaffen Körper – wobei er mehrere gebrochene Rippen und eine gebrochene Hand davontrug. An der University of California in Los Angeles schoss unterdessen ein pro-israelischer Mob Feuerwerkskörper, sprühte Keulen und schleuderte Fäuste und schlürfte auf pro-palästinensische Studenten und Studentenjournalisten.

In einer Erklärung gegenüber The Intercept sagte Bursky, dass „jede Verletzung einer Einzelperson, eines Demonstranten oder eines Mitglieds der Strafverfolgungsbehörden, sehr bedauerlich und bedauerlich ist.“ Er bekräftigte außerdem das Recht der Studierenden auf friedlichen Protest und wies darauf hin, dass dieses Recht durch „gut dokumentierte“ zeitliche und örtliche Einschränkungen eingeschränkt werde, die sicherstellen sollen, dass der Universitätsbetrieb wie gewohnt weiterlaufen könne. „Solange diese Einschränkungen … respektiert werden, muss und wird die Freiheit der Mitglieder der Universitätsgemeinschaft, sich an Protesten zu beteiligen, geschützt werden“, schrieb er. „Um es klarzustellen: Proteste, die in Gewalt oder Hassreden ausarten und Einzelpersonen oder bestimmte Gruppen bedrohen, werden niemals akzeptabel sein.“

Bei dem Anruf applaudierte Gottheimer Bursky und anderen Universitätsleitern dafür, dass sie die Polizei auf den Campus gebracht hatten. „Hören Sie, es hat eine Weile gedauert, bis das Kuratorium von Columbia an der richtigen Stelle war. Sie sind schließlich am richtigen Ort angekommen“, sagte er. (In der Nacht vor dem Anruf hatte Columbia eine militarisierte Polizei begrüßt, die in eines ihrer Campusgebäude eindrang und massenhaft Studenten festnahm – einige davon erlitten blaue Flecken und wurden verletzt. Ein Polizist feuerte sogar versehentlich eine Waffe auf dem Campus ab.)

Ein Redner, der bei dem Anruf als Howard Berk identifiziert wurde und sagte, er engagiere sich in Texas, forderte die Kongressmitglieder auf, Schulen zu unterstützen, die „großartige Arbeit“ leisten. Während diese Führungskräfte „Vielleicht Unterstützung von oben haben“, sagte Berk, „stoßen sie offensichtlich auf gewaltigen Druck von einer Minderheit der Studenten und von der Fakultät.“ Die University of Texas in Austin wurde intensiv unter die Lupe genommen, nachdem Horden von Bereitschaftspolizisten friedliche Demonstranten mit Tränengas und Blendgranaten beschossen hatten. (Es gibt einen Howard Berk im Vorstand der University of Texas/Texas A&M Investment Management Company; er antwortete nicht auf Anfragen nach Kommentaren.)

Berk beschwerte sich auch darüber, dass Universitäten von Bundesbehörden keine Unterstützung bei der Untersuchung von Protesten erhielten. „Die FBI-Frage ist interessant“, sagte Berk. Er fügte hinzu, dass er von Leuten in Texas gehört habe, dass „das FBI nicht wirklich hilfreich war“. Die Universitäten führten ihre eigenen Untersuchungen durch, „soweit ich zum jetzigen Zeitpunkt wirklich keine Hilfe von der Regierung hatte“, sagte er. „Also ist es wichtig.“

Lawler lobte die Reaktion des New Yorker Polizeidepartements, dessen Anti-Terror-Einheit seiner Meinung nach gute Arbeit bei der Suche nach „einigen Hinweisen“ leistete, sagte jedoch, dass das FBI bei der Reaktion helfen könne. „Ich denke definitiv, dass das FBI hier sicherlich etwas hilfreicher sein könnte. Aber auch hier denke ich, dass der Kongress Maßnahmen ergreifen wird“, sagte er.

Gottheimer stimmte Berks Aufruf zu, „alle richtigen Universitäten“ zu loben, darunter Schulen in Texas und Florida, „die sich verstärkt haben“. Unter den Eliteschulen habe ich Princeton und Dartmouth gelobt, wo der ehemalige Lehrstuhl für Jüdische Studien gestürzt, verhaftet und vom Campus verbannt wurde, weil er Proteste fotografiert hatte. (Das College hob das Verbot später auf.)

Lawler und Gottheimer Beide besuchten in den letzten Wochen den Campus von Columbia, um ihre Sorge um jüdische Studenten zum Ausdruck zu bringen. Keiner schien Zeit mit jüdischen Studenten zu verbringen, die an den Antikriegsprotesten teilnahmen, geschweige denn mit den palästinensischen Studenten, die möglicherweise um Familienangehörige trauern, die durch amerikanische Bomben getötet wurden.

Letzte Woche unterstützte Lawler zusammen mit dem Abgeordneten Ritchie Torres, DN.Y., den „COLUMBIA Act“, der jedem College oder jeder Universität, die Bundesmittel erhält, einen Antisemitismus-Monitor vorschreiben würde.

Gottheimer gehört mittlerweile zu den freimütigsten Mitgliedern seiner Partei. Er hat Demokraten, die Israel nicht unterstützen, als „Krebsgeschwür“ bezeichnet und sich den Bemühungen angeschlossen, Universitätspräsidenten von Harvard und der University of Pennsylvania zum Rücktritt zu drängen. In den Tagen nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober behauptete Gottheimer Berichten zufolge, muslimische Geistliche seien „schuldig“ an dem Angriff. Gottheimer bestritt, diesen Kommentar abgegeben zu haben, und sagte, seine Bemerkungen seien aus dem Zusammenhang gerissen worden.

Im November stimmte er mit den Republikanern dafür, die Abgeordnete Rashida Tlaib, das einzige palästinensische Mitglied des Kongresses, zu tadeln. Im Januar war Gottheimer einer von 62 Demokraten, die zusammen mit 148 Republikanern „Abscheu“ über die Klage Südafrikas zum Ausdruck brachten, in der Israel des Völkermords beschuldigt wurde, eine Anschuldigung, die der Internationale Gerichtshof später für plausibel hielt. Die Demokratin aus New Jersey war außerdem Mitfederführerin einer Resolution zur Verurteilung des Satzes „Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein“, die das Repräsentantenhaus im April verabschiedete.

Einen Tag nach dem Aufruf verschickte No Labels, das einen Großteil des letzten Jahres damit verbracht hatte, einen Kandidaten für die Präsidentschaftswahl 2024 zu rekrutieren, eine Spenden-E-Mail, in der es die Spender aufforderte, ihre Spenden an beide Mitglieder des Kongresses zu maximieren. „Während die Universitätsgelände von antiisraelischen und antisemitischen Protesten erfasst werden, sagen die Abgeordneten. Josh Gottheimer und Mike Lawler zeigen, wie parteiübergreifende Führung aussieht. Sie wehren sich gegen diese extremistischen Tyrannen – auf dem Campus und im Kongress – und verdienen unsere Unterstützung. Würden Sie Ihre Unterstützung durch eine Spende von maximal 6.600 US-Dollar an Reps zeigen? Gottheimer und Lawler heute?“

-

PREV Trucker wurde bei tödlichem Unfall freigesprochen und fordert Führerschein zurück, aber der Staat sagt, er habe zum Unfall beigetragen
NEXT Es ist falsch, die Flutopfer sich selbst zu überlassen