Stadträte begleiteten den Gouverneur bei der Unterzeichnung des Amparo-Kollektivs für die Gaserhöhung

Stadträte begleiteten den Gouverneur bei der Unterzeichnung des Amparo-Kollektivs für die Gaserhöhung
Stadträte begleiteten den Gouverneur bei der Unterzeichnung des Amparo-Kollektivs für die Gaserhöhung
-

Der Präsident des Beratenden Rates, Guadalupe Zamora, nahm zusammen mit den Stadträten Lucía Rossi, Maximiliano Ybars, Federico Runin, Florencia Vargas, Alejandra Arce, Jonatan Bogado und Walter Abregú an der Unterzeichnung des Amparo-Kollektivs teil, das darauf abzielt, das Hochgas zu stoppen Rate, die von Gouverneur Gustavo Melella gefördert wurde und die in der Stadt Río Grande über Zoom im IPRA-Raum durchgeführt wurde. .
An dem Treffen nahmen die Bürgermeister der drei Städte der Provinz sowie Gesetzgeber, Provinz- und Kommunalbehörden, Kammern und Vertreter verschiedener Gewerkschaften teil.
Es sei darauf hingewiesen, dass das Kollektiv Amparo dem Bundesrichter vorgelegt wird, um die übermäßigen Erhöhungen der Gastarife zu stoppen, die sich negativ auf feigeische KMU und Familien in der gesamten Provinz auswirken.
Nach dem Treffen bezeichnete der Präsident des Beratenden Rates, Guadalupe Zamora, den von Gouverneur Gustavo Melella angeführten Akt als „historisch“, da „der gesamte politische und soziale Bogen der Provinz in dieser Entscheidung der Provinzregierung vereint ist.“ Klage gegen die Regierung und Camuzzi wegen der brutalen Tariferhöhung.“
Er wies darauf hin, dass dies eine starke Anpassung des Tarifs einer Dienstleistung sei, die für die Menschen in Feuerland lebenswichtig sei, nicht nur, weil wir Gasproduzenten seien, sondern auch, weil zu dieser Jahreszeit die Auswirkungen größer seien.
Darüber hinaus erinnerte er daran, dass es „viele Arbeitsplatzverluste“ gebe, auch wenn „wir heute den Händlern zugehört haben, wie sich die Situation auf den Verkauf oder den Verbrauch auswirkt, was wir mit den Maßnahmen, die die nationale Regierung ergreift, zum Ausdruck gebracht haben.“ .“
Zamora erinnerte daran, dass das Management von Präsident Milei „keine Werkzeuge für die Entwicklung und das Wachstum des Landes bereitstellt und im Gegenzug eine drastische Anpassung gegenüber allen sozialen Sektoren mit sich bringt“.
Ebenso lobte der Stadtrat die „Beteiligung verschiedener politischer, sozialer und institutioneller Sektoren, die sich hinter die Forderung gestellt haben, in dem Verständnis, dass es notwendig ist, Belanglosigkeiten und politische Themen beiseite zu legen, sich darüber zu erheben und diese Themen zu begleiten, die von einer Regierung umgesetzt werden.“ wurde wie die Provinz durch das Gesetz von 19640, das Bases Law oder die DNU angegriffen.“
Abschließend erklärte Zamora: „Wir werden alle Maßnahmen begleiten, die den Arbeitern der Provinz und allen Familien helfen, die kritische Momente durchmachen.“

Rossi betonte die „Wichtigkeit, diesen Anspruch gemeinsam geltend machen zu können“

„Wie Gouverneur Melella es ausdrückte, ist es an der Zeit, vereint zu bleiben, die Souveränität der Provinz zu verteidigen, zu begreifen und vor allem der nationalen Regierung klarzumachen, dass Gas in diesem Gebiet kein Privileg, sondern eine Notwendigkeit ist und „das.“ „Das betrifft direkt jede der Feuerlandfamilien“, sagte Stadträtin Lucía Rossi.
Aus diesem Grund wies er darauf hin, dass „es ein äußerst besorgniserregender Moment ist und auch den Zusammenschluss aller Gemeinden würdigt, diese Entscheidung der Provinzregierung begleiten zu können, diesen Schutz vorzulegen, um dies stoppen zu können.“ hohe Rate.”
Der Stadtrat betonte, dass „es mehr als wichtig ist, diesen Anspruch kollektiv geltend machen zu können und uns vor der Nation als geeinte Seite zu präsentieren, und dass es sich um eine Botschaft handelt, die nicht nur die Justiz, sondern auch den politischen Bogen der nationalen Regierung erreichen sollte.“

Auf diese Weise erklärte er, dass „wir alle gemeinsam weiter daran arbeiten und die Souveränität von Feuerland und die Ressourcen der Familien von Feuerland verteidigen müssen, die unter diesem enormen Zoll leiden, wohlwissend, dass er in diesem Moment insbesondere die kommerziellen Sektoren, KMU und andere betrifft, aber.“ dass der nächste Schritt die Beeinträchtigung jedes einzelnen Hauses ist und wir das nicht zulassen können.“

„Diese Zumutung bringt die gesamte Produktion, Beschäftigung und Entwicklung der Provinz ins Wanken“

Im gleichen Sinne verstand Stadtrat Ybars, dass „wir vom ersten Moment an, als wir glaubten, dass die Interessen des gesamten Feuerlandvolkes angegriffen würden, diesen kollektiven Anspruch des Gouverneurs der Provinz unterstützen mussten, was mich sehr freut, denn als …“ Gouverneur erklärte, heute sei die überwiegende Mehrheit der feuerländischen Gesellschaft vertreten.“
Deshalb bin ich froh, dass „wir Feuerland alle unsere Anstrengungen vereinen können, um diesen echten Anspruch durchzusetzen und in der Lage sind, diese Zumutung zu stoppen, die in Wahrheit die gesamte Produktion, Beschäftigung und Entwicklung unserer Provinz ins Wanken bringt.“

„Ich bin stolz darauf, dass sich das gesamte Feuerland in dieser Forderung nach den übermäßigen Gaszuwächsen einig ist.“

Stadträtin Arce brachte ihrerseits ihren „Stolz darüber zum Ausdruck, dass das gesamte Feuerlandvolk sich in diesem Anspruch auf den übermäßigen Gasanstieg einig ist und, wie der Gouverneur der Provinz sagte, eine Provinz ist, die Gas produziert und es ihnen liefert.“ Im ganzen Land brauchen wir Feuerländer eine Sonderbehandlung für die Gegend, in der wir leben.“
Ebenso wies er darauf hin, dass „es mich stolz macht, die Kaufleute zusammen zu sehen, die alle besorgt über die Situation und die erlebten Steigerungen sind, denn das bedeutet, dass wir alle angesichts dieser Forderung, die wir an die nationale Regierung stellen, vereint sind.“ “
Der Stadtrat betonte auch, wie wichtig es sei, „dieses Gerichtsverfahren schnell voranzutreiben und eine positive Reaktion zu erhalten, da Gas für die Bevölkerung von Fuegian und für die Bevölkerung von Rio Grande do Sul eine wesentliche Dienstleistung darstellt.“
Abschließend erklärte er, dass „heute die verschiedenen Bereiche der Feuerland-Gesellschaft vereint in der Verfolgung des Feuerland-Volkes zu sehen sind und dass dies der Weg ist, den wir einschlagen müssen, nämlich Einheit und Verteidigung unseres Feuerland-Volkes.“

„Diese gemeinsam geltend gemachte Behauptung verleiht dieser Bitte viel mehr Nachdruck“

Unterdessen betonte Stadträtin Florencia Vargas, dass „es ein sehr wichtiger Tag war, an dem alle Vertreter des Feuerlandvolkes hier anwesend und vereint sind, damit dieser Anspruch angesichts einer Verletzung eines Rechts die erforderliche Kraft erhält.“ „Es ist für die Menschen in Feuerland von grundlegender Bedeutung, ebenso wie die Möglichkeit, über Heizung und Gas zu verfügen.“
In diesem Sinne betonte er, dass „wir die Bedeutung berücksichtigen müssen, die unsere Provinz dadurch hat, dass sie direkt Anbieter dieser Dienstleistung ist, die dann verschiedene Teile des Landes erreicht.“
Vargas bemerkte: „Wie Gouverneur Melella erwähnte, benötigen die Städte und Provinzen Patagoniens viel mehr von diesem wesentlichen Dienst, daher halte ich es für wirklich wichtig, dass alle Vertreter angesichts dieser Forderung einig sind, da diese Forderungen in gewisser Weise gemeinsam geltend gemacht werden.“ Geben Sie dieser Bitte viel mehr Kraft.“

„Heute sind wir uns angesichts dieser gemeinsamen Forderung einig, diesen hohen Preisanstieg bei Gas zu stoppen.“

Abschließend drückte Stadtrat Abregú seine „Freude über die gesamte Präsenz nicht nur des politischen Spektrums, sondern des gesamten kommerziellen Sektors aus. Es geht uns allen schlecht, und ich gratuliere dem Gouverneur, der sich um diese Angelegenheit gekümmert hat, und heute sind wir uns einig.“ angesichts dieser kollektiven Forderung, diesen Preisanstieg bei Gas zu stoppen.“
Der Stadtrat hob auch die Arbeit hervor, die die Vertreter auf nationaler Ebene geleistet haben, und wies darauf hin, dass „sie der Aufgabe gewachsen sind, dies zu stoppen und gerade mit diesem Schutz ein wenig Seelenfrieden in die Gemeinschaft bringen zu können.“ Nachbarn, die es wirklich sehr schwer haben

-

PREV Der Tag, an dem die Erde explodierte: Alles, was wir über den nächsten Looney Tunes-Animationsfilm wissen
NEXT Maite Orsini wird online beschuldigt, ihr Mobiltelefon beim Autofahren benutzt zu haben: Emilia Foundation äußerte sich | Gesellschaft