Division Palermo: Gendarmen feuerten Tränengas ab und der Wind spielte ihnen einen Streich

Division Palermo: Gendarmen feuerten Tränengas ab und der Wind spielte ihnen einen Streich
Division Palermo: Gendarmen feuerten Tränengas ab und der Wind spielte ihnen einen Streich
-

Die Gendarmerie wollte Demonstranten der Staatlichen Arbeitervereinigung (ATE) mit Tränengas unterdrücken, doch der Wind störte die Aktion und führte dazu, dass das Gift die Mitglieder der Gruppe lähmte.. Der Protest ereignete sich an diesem Samstag, dem 25. Mai, auf den Strecken, die den Flughafen Córdoba mit der Plaza San Martín vor der Ankunft verbinden Präsident Javier Milei.

Der ungewöhnliche Vorfall ereignete sich heute Morgen am Eingang des internationalen Flughafens Ingeniero Aeronáutico Ambrosio Taravella an der Provinzstraße E53. Als Gewerkschaften, soziale Sektoren und Bürgerinitiativen eine massive Mobilisierung begannen, um ihre Ablehnung der Politik des Führers von La Libertad Avanza (LLA) zum Ausdruck zu bringen, waren Gendarmerietruppen vor Ort mit dem Befehl, die Demonstration zu unterdrücken. Sicherheitsministerin Patricia Bullrich hatte versprochen, die Gendarmerie zu entsenden, um die Strecken freizumachen.

Wir machen dieses Projekt gemeinsam. Unterstützen Sie El Destape mit einem Klick hier. Lasst uns weiter Geschichte schreiben.

ABONNIEREN SIE DIE ENTDECKUNG

Jedoch, Während des Protests versuchte die Gendarmerie, die Demonstranten mit Tränengas zu zerstreuen, doch die Wetterbedingungen führten dazu, dass der Wind unerwartet seine Richtung änderte, wodurch das Tränengas die Truppen selbst traf. Nach dieser Situation mussten sie sich zurückziehen.

ATE berichtete, dass durch die Schläge mit Schlagstöcken der Gendarmen vier Arbeiter verletzt wurden. „Patricia Bullrich, Sie sind katastrophal, Sie schlagen Frauen mit der Gendarmerie. Sie haben Gase in einen Lieferwagen mit Jungen geworfen“, sagte ein ATE-Delegierter bei der Protestkundgebung.

Seit Anfang letzten Monats organisierten Demonstranten gegen Mileis Regierung über soziale Netzwerke eine Mobilisierung gegen ihn.. An mehreren wichtigen Punkten der Stadt waren bereits Plakate und Fahnen mit dem Slogan „Milei culiadazo“ zu sehen. Darüber hinaus fanden ab Mittag Märsche der CGT, CTA, ATE und des Polo Obrero statt.

Rodolfo Aguiar, Generalsekretär der ATE, erklärte in einer Erklärung der Organisation: „Präsident, die Gouverneure haben versagt, aber wir werden anwesend sein.“ Aguiar fügte hinzu: „Milei war frustriert, als er den Pakt unterzeichnete, aber er sollte nicht in der Lage sein, eine Tat ruhig durchzuführen.“ Der Präsident muss wissen, dass er in keiner Provinz willkommen ist. Mit seiner Politik zerstört er alle.“ Darüber hinaus wurde der Präsident aufgrund seiner Anpassungspolitik und seiner ständigen Beschwerden gegen den Staat zur Persona non grata erklärt.

In diesem Sinne betonte der Landesvertreter dies Dieses Management „entlässt uns, vernichtet unsere Gehälter, schließt die Organisationen, in denen wir arbeiten, und privatisiert staatliche Unternehmen.“ „Gibt es wirklich jemanden, der glaubt, dass wir dem Präsidenten gratulieren müssen? Wir müssen uns dieser Regierung stellen“, fügte er energisch hinzu.

-

PREV Inside Out 2: So erhalten Sie die Sammlergläser bei Cinépolis
NEXT Sie verurteilen Enrique Graue, den ehemaligen Rektor der UNAM, wegen Steuerbetrugs