Mileis Buch „Lang lebe die Freiheit, verdammt!“ Ankunft in Brasilien, übersetzt ins Portugiesische

Mileis Buch „Lang lebe die Freiheit, verdammt!“ Ankunft in Brasilien, übersetzt ins Portugiesische
Mileis Buch „Lang lebe die Freiheit, verdammt!“ Ankunft in Brasilien, übersetzt ins Portugiesische
-

Brasilia, 17. Juni (EFE).- Der Verlag Almedina Brasil gab an diesem Montag die Veröffentlichung des Buches „Es lebe die Freiheit, verdammt!“ des argentinischen Präsidenten Javier Milei bekannt, das ins Portugiesische übersetzt auf den brasilianischen Markt kommt.

Laut dem Verlag „‚Viva a liberdade, Carajo!‘ „Es ist eine unverzichtbare Lektüre für jeden, der den libertären Gedanken eines der provokativsten und einflussreichsten Führer der Gegenwart verstehen möchte.“

In einer Notiz fügte Almedina Brasil hinzu: „Diese Arbeit ist ein wertvolles Instrument sowohl für Wirtschafts- und Politikwissenschaftler als auch für die breite Öffentlichkeit, die sich für die Ideen interessiert, die die Zukunft Argentiniens prägen und Auswirkungen auf ganz Lateinamerika haben.“

Er stellte fest, dass das Buch ursprünglich im Jahr 2021 in Italien veröffentlicht wurde, die portugiesische Ausgabe jedoch um „Anmerkungen erweitert“ wurde, die argentinische nationale Themen in einen Kontext stellen und wirtschaftliche und ideologische Konzepte verdeutlichen.

Das Buch kommt in Brasilien, Argentiniens größtem regionalen Handelspartner, zu einer Zeit starker Spannungen in den bilateralen Beziehungen an.

Der brasilianische Präsident, der progressive Luiz Inácio Lula da Silva, steht ideologisch im Gegensatz zum libertären Führer, mit dem er sich seit seiner Machtübernahme nicht mehr getroffen hat.

Milei unterhält enge Beziehungen zu den Rechtsextremen, die in Brasilien vom ehemaligen Präsidenten Jair Bolsonaro (2019-2022) angeführt werden, der im Gegensatz zu Lula im Dezember letzten Jahres an seiner Amtseinführung teilnahm.

Lula und Milei trafen sich letzten Freitag zum ersten Mal auf einer internationalen Konferenz während des G7-Gipfels in der italienischen Region Apulien.

Es gibt jedoch keine Neuigkeiten darüber, dass sie jemals ein Wort gewechselt hätten und auf keinem Foto waren sie gemeinsam zu sehen.

Die einzige grafische Aufzeichnung, in der sie übereinstimmten, war das Familienfoto des Gipfels, obwohl sie sich am äußersten Ende der Gruppe der Führer befanden, die an dem Treffen der sieben großen Demokratien des Westens teilnahmen.

-

NEXT Ein Gedicht für das ständige Buch von Alejandra Pizarnik, von José Pulido