Galeries Lafayette kehrt in die Gewinnzone zurück und erreicht 2023 einen Umsatz von 3,6 Milliarden

Galeries Lafayette kehrt in die Gewinnzone zurück und erreicht 2023 einen Umsatz von 3,6 Milliarden
Galeries Lafayette kehrt in die Gewinnzone zurück und erreicht 2023 einen Umsatz von 3,6 Milliarden
-

Galeries Lafayette erholt sich von der Pandemie. Die französische Kaufhausgruppe schloss das letzte Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 3,6 Milliarden Euro ab, einem ähnlichen Umsatz wie 2019, erholte sich wieder auf dem Niveau vor der Pandemie und kehrte vier Jahre später in die Gewinnzone zurück, wie Nicolas Houzé, Generaldirektor der Gruppe, mitteilte. in einer Präsentation und hat gesammelt WWD.

Der Konzern feierte die Rückkehr in die Gewinnzone und versicherte, 400 Millionen Euro in Gebäudeverbesserungen zu investieren, beispielsweise in die Fassade seines Flaggschiffs in Pariszusätzlich zu erheblichen Investitionen in Technologie und Omnichannel-Strategie in den nächsten fünf Jahren.

Der Manager wies darauf hin, dass die Weihnachtseinkäufe die Zahlen vor der Pandemie übertrafen und die Umsätze im ersten Quartal des Jahres weiter zunahmen, was der Gruppe Zeichen gesetzt habe das Ziel, das Jahr 2024 mit einem Umsatz von 3.850 Millionen Euro abzuschließen. Das Unternehmen erwartet dieses Wachstum auch aufgrund der Dynamik der Olympischen Spiele und wird 20 Designer einladen, während der Sportveranstaltung die Filialen des Unternehmens mit exklusiven Produkten zu beliefern.

Galeries Lafayette wird in den nächsten fünf Jahren 400 Millionen Euro in Gebäudeverbesserungen, Technologie und Omnichannel investieren

Trotz der erzielten Ergebnisse Das Unternehmen gibt an, seit der Pandemie einen Teil seiner asiatischen Kunden verloren zu haben. Im Jahr 2019 kamen rund 33 % der Kunden aus China, während diese Zahl jetzt bei 20 % liegt. Darüber hinaus hat die Gruppe hervorgehoben, dass die aktuellen Verbraucher auf diesem Markt Einzelpersonen sind und nicht die Gruppen, die zuvor diese Verkäufe dominierten.

Seinerseits Die Zahl der französischen Kunden nimmt zu und macht mittlerweile 40 % der Verbraucher der Gruppe aus. Die anderen 40 % sind internationale Touristen und andere asiatische Nationalitäten aus Märkten wie Südkorea, Japan und Thailand. Das Unternehmen weist darauf hin, dass es in den letzten Jahren neue Luxusmarken in sein Portfolio aufgenommen habe, was ebenfalls zu einer Geschäftsbelebung und einem Imagewandel einiger seiner Betriebe geführt habe.

Der Generaldirektor der Galeries Lafayette betonte das Engagement des Unternehmens für künstliche Intelligenz und stellte fest, dass das Unternehmen einige seiner Tools in verschiedene Prozesse einbindet, beispielsweise in den Kundenservice, die Erstellung von Produktbeschreibungen oder die Generierung von Bildern.

-

NEXT 10 elegante und sehr bequeme Skechers für unter 40 € am Amazon Prime Day (ideal für zarte Füße)