So verhindern Sie Betrug beim Verkauf in sozialen Netzwerken

-

Marketplace, das soziale Netzwerk Facebook, ist einer der Orte, an denen Cyberkriminelle ihre Opfer auswählen, bei denen es sich meist um ältere Erwachsene handelt.

xr:d:DAFqOgIPsaI:215,j:3594273987234553968,t:23083121

Da es in sozialen Netzwerken immer mehr Betrügereien gibt, hat die Unterdirektion für Technologie und Sicherheit des Sicherheitsministeriums Empfehlungen abgegeben, um die Einwohner von San Luis vor dieser Art von Diebstahl zu warnen.

Cyberkriminelle verfolgen ständig diejenigen, die Produkte auf Internetseiten verkaufen. Die Hauptmethode besteht darin, dem Verkäufer eine nicht vorhandene Überweisung vorzuzeigen, deren Höhe in der Regel täuschend höher ist. So beginnen in der Regel die Schritte, die zu einem Cyberbetrug führen.

Ohne auf die unterschiedlichen Erfahrungen der Opfer und ihre Formen näher einzugehen, wird empfohlen, die folgenden Maßnahmen im Auge zu behalten:

Sobald Sie durch eine Transaktion einen Zahlungsnachweis erhalten, bitten Sie den Käufer, sich innerhalb von 24 bis 48 Geschäftsstunden erneut mit Ihnen in Verbindung zu setzen, um die Lieferung zu vereinbaren. Überprüfen Sie während dieses Zeitraums die Gutschrift des überwiesenen Geldes auf Ihrem Konto oder bitten Sie jemanden, dem Sie vertrauen, um Hilfe.

Denken Sie daran, dass Sie das Produkt, das Sie veröffentlichen, verkaufen und keine neuen Freunde finden möchten, die Sie vielleicht nie treffen werden. Nehmen Sie daher nach der Überweisung keine WhatsApp-Anrufe, Videoanrufe oder andere Formen der Kontaktaufnahme mit dem Käufer an. Kriminelle sind geschickt darin, Überweisungen zu dramatisieren und zu weinen, die sie nie getätigt haben. Hören Sie nicht auf sie und schneiden Sie ab.

Bedenken Sie, dass aufgrund dieser Art von Cyberbetrug die Beträge, die ein und derselben Person gestohlen werden, an einem einzigen Tag leider sehr groß sein können und dass Cyberkriminelle in der Lage sind, Sie mit allen möglichen Methoden zu bestehlen.

Bei Zweifeln oder Rückfragen hat das Sicherheitsministerium die Leitung freigeschaltet 2664 -4452000 int. 3567 (Privatsekretärin) oder 3288 (Eingangsschalter).

-