Zisser: Der Krieg zwischen Israel und der Hamas sollte die Gerechtigkeitsallianzen im Silicon Valley nicht zerstören

Zisser: Der Krieg zwischen Israel und der Hamas sollte die Gerechtigkeitsallianzen im Silicon Valley nicht zerstören
Zisser: Der Krieg zwischen Israel und der Hamas sollte die Gerechtigkeitsallianzen im Silicon Valley nicht zerstören
-

Wenn diese Kolumne eines meiner vielen aktuellen Gespräche über den Krieg in Gaza wäre, müsste ich nicht mit den üblichen Vorworten beginnen. Aber im Gegensatz zu diesen Gesprächen erreicht diese Kolumne Menschen, die keine engen beruflichen Bekannten in der örtlichen Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit sind (hauptsächlich Gemeindevorsteher, die ich kennengelernt habe, als ich unabhängiger Prüfer für die Polizei von San Jose war) oder jüdische Führer, die ich gut kenne.

Leider gibt es hier die Vorworte.

Ich bin Jude, war dreimal in Israel und kenne Menschen, die von den Anschlägen vom 7. Oktober 2023 direkt betroffen waren. Die Angriffe waren brutal und grausam gegen Kinder und andere Zivilisten gerichtet. Es ist unentschuldbar, dass Hunderte von Israelis fast sechs Monate später immer noch Geiseln sind.

Ich bin außerdem Anwalt und Bürgerrechtsaktivist. Ich habe internationale Menschenrechte und internationales humanitäres Recht studiert. Viele Experten haben die Exzesse, Grausamkeiten und Rücksichtslosigkeit der Art und Weise angeprangert, wie die israelische Regierung den Krieg in Gaza geführt hat. Ich bin entsetzt darüber, dass Zehntausende unschuldiger Zivilisten ermordet wurden, und ich möchte, dass dies ein Ende hat.

Tatsächlich gibt es diejenigen von uns in der jüdischen Gemeinschaft, die sich zwischen diesen scheinbar gegensätzlichen Sympathien hin- und hergerissen fühlen. Wir möchten unbedingt in der Lage sein, unseren eigenen Schmerz als Juden, die einen weiteren schrecklichen Gewaltakt erleben, und unseren Schmerz, weil wir Zeuge unvorstellbaren Leids in Gaza sind, unter Kontrolle zu bringen. Wir können die Idee eines jüdischen Staates unterstützen, während unsere Werte und unser Humanismus uns gleichzeitig dazu zwingen, die Regierung eines Staates zu verurteilen, den wir zutiefst ersehnt haben. Viele Juden betrachten sich als Zionisten oder „Pro-Israel“ und sehen die Menschlichkeit der Palästinenser, haben einen Waffenstillstand gefordert und sehnen sich nach einer Zwei-Staaten-Lösung und einem Ende der jahrzehntelangen Besatzung.

In vielen Gesprächen mit lokalen Führungskräften sind wir uns nicht in allen Punkten einig. Dieses Thema ist sehr komplex und selbst innerhalb der jüdischen Gemeinschaft gibt es ein großes Meinungsspektrum. Aufgrund der bereits bestehenden Vertrauensbasis beendeten diese Meinungsverschiedenheiten das Gespräch jedoch nicht. Sie haben ihn vorangetrieben und wir haben beide etwas gelernt.

Das Gleiche gilt auch für meine jüdischen Gesprächspartner. Die gegenwärtige Unterdrückung der Palästinenser und die jüngste akute Gewalt sind auf die parallelen Erfahrungen anderer Völker und das enorme Machtgefälle zwischen beiden Seiten zurückzuführen. Ich könnte meine Besorgnis darüber, dass sich jüdische Führung und Institutionen in Fragen der lokalen Gerechtigkeit und Reformaufrufen engagieren müssen, denjenigen mitteilen, die mit Israel nicht einverstanden sind oder nicht auf den 7. Oktober reagiert haben. So wie ich meine Freunde nicht verwerfe. die sich am 7. Oktober nicht mit mir in Verbindung gesetzt haben, ich lasse die Gruppen, die mir am Herzen liegen und die ich für ihre Lobbyarbeit bewundere, nicht im Stich.

Juden im Santa Clara County können ihr eigenes Sicherheits- und Zugehörigkeitsgefühl schützen und gleichzeitig offen für andere Standpunkte und bereit sein, sich herausfordern zu lassen. Während wir uns selbst schützen, müssen wir bedenken, dass nicht jede Kritik an Israel oder sogar am Zionismus antisemitisch oder empörungswürdig ist. Auch bedeutet nicht jede Verteidigung Israels oder des Zionismus Antipathie gegenüber den Palästinensern. Wir könnten alle mehr zuhören, im Dunkeln leben, nach Nuancen suchen, uns gegenseitig einen Vertrauensvorschuss geben und uns sogar unwohl fühlen.

Warum ist das wichtig? Weil jüdische Führer und Institutionen auf eine lange und reiche Geschichte zurückblicken, in der sie zu Bürgerrechts- und sozialen Gerechtigkeitsbewegungen beitragen, die von farbigen Gemeinschaften geführt werden. Interreligiöse Bemühungen und religiös-nichtreligiöse Partnerschaften im Silicon Valley waren Höhepunkte einer engmaschigen Landschaft der Interessenvertretung für Wohnungsgerechtigkeit, Polizeireform und andere Themen. Zu dieser Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit gehören muslimische und arabische Gruppen und Führer. Wir dürfen Beziehungen nicht aufgeben, die sich als fruchtbar erwiesen haben, um gemeinsame Ziele zu erreichen und Gemeinschaften zu unterstützen, die wir alle verbessern wollen.

Nach der ersten israelischen Offensive im Gazastreifen nach den Hamas-Angriffen vom 7. Oktober waren es Juden und Palästinenser, die in dieser Phase des Konflikts mit tiefem Einfühlungsvermögen und einem ausgeprägten Gespür für den historischen Kontext miteinander redeten. Sie könnten Knie an Knie sitzen und wissen, dass sie unterschiedliche Perspektiven haben und die Menschlichkeit und das Leiden des anderen sehen.

Wir können uns wahrscheinlich nicht gegenseitig überzeugen. Aber wir können zuhören und darauf vertrauen, dass wir ehrlich mit unserem Schmerz umgehen.

Ich hoffe, dass das auch auf lokaler Ebene passieren kann. Ich hoffe, dass Gruppen mit unterschiedlichen Standpunkten diese Unterschiede annehmen und auf der Grundlage von Empathie und Respekt vorankommen können, die über Jahre hinweg aufgebaut wurde, indem sie in einer Vielzahl von Fragen der sozialen Gerechtigkeit gemeinsame Anliegen fanden.

San José Spotlight-Kolumnist Aaron B. Zisser ist ein Bürgerrechtsanwalt mit Sitz in San Jose (www.zisserlaw.com). Zuvor war er als unabhängiger Rechnungsprüfer der Polizei von San Jose und Direktor für Chancengleichheit sowie Titel-IX-Koordinator an der Santa Clara University tätig, untersuchte oder überwachte Untersuchungen zum Polizeiverhalten in San Francisco und Oakland und war als Berater für Polizeiaufsicht, Gefängnis und Strafvollzug tätig. Zu Beginn seiner Karriere verbrachte er mehr als fünf Jahre als Anwalt bei der Abteilung für Bürgerrechte des US-Justizministeriums in Washington, D.C. mit der Untersuchung und Überwachung von Strafvollzugs-, psychischen Gesundheits- und Bildungsbehörden und arbeitete bei einer gemeinnützigen Zivilrechtsorganisation in Philadelphia . . Ihre Meinung ist Ihre eigene. Seine Kolumnen erscheinen jeden ersten Freitag im Monat. Kontaktieren Sie Aaron unter [email protected].

-

PREV NRL 2024, Runde 9, Spielbericht, Gold Coast Titans, Melbourne Storm, Spielhöhepunkte, Verletzungen, große Spiele, Trainer-Medienkonferenzen
NEXT ICH ZEUE: Das Recht auf ein schnelles Verfahren