„Es macht mir Sorgen, dass viele Studierende so wenig lesen“

„Es macht mir Sorgen, dass viele Studierende so wenig lesen“
„Es macht mir Sorgen, dass viele Studierende so wenig lesen“
-

Pedro de Pablo Contreras, Professor für Zivilrecht an der Universität La Rioja und Ehrendoktor der Universität La Laguna, einer der vielen Anwälte und Juristen aus Rioja, hielt an diesem Freitag seinen letzten Meisterkurs im Klassenzimmer Magna des Quintiliano-Gebäudes. Kollegen und Schüler hüllten ihn in eine Dissertation mit dem aufregenden Duft des Abschieds. Er gibt zu, dass es gesundheitliche Probleme waren, die ihn im Alter von 66 Jahren dazu veranlassten, in den Ruhestand zu gehen, aber er ist bereit, nun ohne die tägliche Belastung durch den Unterricht weiter in einem Bereich zu arbeiten, für den er sich seit seiner Studienzeit begeistert.

– Warum haben Sie sich für Zivilrecht entschieden?

– Es war eine sehr einfache Entscheidung. Ich habe es im College geliebt und dann habe ich es weiterhin geliebt. Das Zivilrecht hat mir schon immer gefallen: Es ist das Recht der normalen Menschen, das schönste von allen.

– Auch viele Studierende vertreten diese Meinung.

– Ja natürlich.

–Und warum haben Sie sich eher der Wissenschaft als der Berufspraxis zugewandt?

– Also; Ich fing an, sie zu kombinieren. Ich habe die Prüfungen für das Parlament von Navarra und anschließend für die Prüfung zum Rechtsberater abgelegt. Ich widmete mich der Verteidigung der Regierung von Navarra in Gerichtsverfahren und gewann sie alle, doch dann bekam ich eine Professur an der Universität von La Laguna (Kanarische Inseln) und musste mich ganz auf die Universität konzentrieren.

– Ein Universitätsprofessor muss die Lehre mit der Forschung vereinbar machen. Zu welcher Arbeit neigen Sie am meisten?

– Mir gefielen beide. Es ist wahr, dass ich viel geforscht habe und eine tolle Zeit hatte, aber auch das Lehren war für mich spannend. Ich wüsste nicht, für welches ich mich entscheiden soll.

– Wie hat sich die spanische Universität in diesen dreißig Jahren verändert?

– Ich hätte es fast vorgezogen, mich dazu nicht zu äußern… Ich glaube, es wird immer schlimmer. Es wäre notwendig, das Akademische, das Ernsthafte, die eigentliche Universität über die Ursachen und die konkreten und konjunkturellen Interessen jedes Augenblicks zu heben.

– Und die Studenten?

– Natürlich gibt es Unterschiede zwischen ihnen; Aber ich mache mir Sorgen, dass viele von ihnen so wenig lesen und sich mit dem zufrieden geben, was sie über ihr Handy, iPad … erhalten.

– Man studiert die Gesetze und die Politiker machen sie. Wie oft haben Sie Ihre Hände auf den Kopf gelegt für das, was sie genehmigt haben?

– Nun ja… Es gibt natürlich Dinge, die Aufmerksamkeit erregen. Manchmal hat die öffentliche Gewalt gegen das Gesetz verstoßen, wie es in manchen Ländern mit der Homoehe passiert ist, und manchmal ist es umgekehrt und die Politiker folgen uns, wie in der Frage der Vernachlässigung von Kindern.

– Sind wir trotz allem, was gesetzlich erlassen wurde, immer noch so sehr dem römischen Recht verpflichtet?

– Vollständig. Es gibt viele Dinge im Bürgerlichen Gesetzbuch, die sich direkt auf Justinian beziehen.

– Was war der schwierigste Teil Ihrer Arbeit?

– Der Unterricht verlangt viel. Und manchmal nerven Sie die Veränderungen, die es gibt. Aber Forschung erfordert auch Aufwand.

– Die Frage, die viele Rentner fürchten, ist „Was jetzt“. In Ihrem Fall?

– Ich werde weiter schreiben, ich werde in die Berge gehen… Wenn man Leidenschaft für das empfindet, was man tut, muss man weiterarbeiten. Ich interessiere mich sehr für das Thema Hypotheken, bei dem es mehrere Gesetzesfehler gegeben hat, und ich werde mich weiterhin mit dieser Angelegenheit befassen.

-

PREV Zwei Männer wurden festgenommen und beschuldigt, einen Lastwagen mit Zigaretten gestohlen zu haben
NEXT Wer ist der Schiedsrichter für Argentinien vs. Kanada? :: Olé USA