Ein Debüt voller Geschichten

Ein Debüt voller Geschichten
Ein Debüt voller Geschichten
-

Gemeinsam mit seinen Musikern, durchdrungen von den gleichen Emotionen, die durch die Verwirklichung eines lang gehegten Traums entstehen, wird Diego Villegas heute endlich mit der offiziellen Präsentation von „A town in my voice“, seinem ersten, in verschiedenen Etappen der Provinz beginnen ( siehe separates). Professionelles Aufnahmematerial. Drei Videoclips, die bereits in den Netzwerken kursieren – „Memories of my Abanico“, „Quererte Quiero“ und „Mi Niña Bonita“ –, bestehen aus acht Liedern, davon fünf eigene, die sich auf unterschiedliche Folklore-Rhythmen stützen. Darüber hinaus, betonte er, gebe es mehrere Gastkünstler: So seien beispielsweise in der Cueca „60 Granaderos“ Mario Zaguirre und Jorge Pascual Recabarren zu hören, der auch bei der Melodie Eterna Flor mit Gustavo Troncozo mitwirkte. Andererseits verliehen der Bandoneonspieler Juan Manuel Alsogaray und der Geiger Mariano Verón, ehemalige Musiker des Chaqueño Palavecino, „Tutú, el Trovador“, einer Zamba, die der gebürtige San Juan für Tutú Campos komponierte und die sie selbst komponierten, ihre nordische Note geplant, aufzunehmen, aber die Partei der Campos rückte vor.

„Der Titel ist eine Hommage an einen der Songs auf dem Album, Memories of my Abanico, das der Stadt meines Vaters und meiner Großeltern gewidmet ist, in der ich meine Kindheit verbracht habe. Und auch an meinen alten Mann, der mein größter Fan war, der kürzlich verstorben ist, aber ich bin sicher, er ist stolz auf das, was ich mit Opfern auf diesem Weg erreiche, der nicht einfach ist, den ich aber mit meinen Kollegen und meiner Familie genieße „, sagte er zu DIARIO. DE CUYO, dem Singer-Songwriter, für den diese Platte die eingeschlagene Richtung einfängt.

„Seit unserer Gründung verfolgen wir die gleiche Linie mit einem breiten Repertoire und genießen den musikalischen Reichtum unserer Region und unseres Landes, der sehr groß ist; Wir bringen auch beliebte Lieder aus anderen Ländern mit und verleihen ihnen unseren eigenen Stil. „Die Abwechslung im Repertoire hat uns sehr gut gefallen“, fügt er hinzu, der sich bei diesem Debütalbum dafür entschieden hat, überwiegend handgeschriebene Songs zu verwenden.

„Es ist eine sehr riskante Sache, ein erstes Album mit mehr eigenen Liedern als denen anderer Autoren zu präsentieren, aber wir hatten Glück, dass ihnen unsere Lieder gefielen“, dankte der Künstler, dessen Rolle als Komponist sich bereits im Alter von 20 Jahren entzündete 14, als er sein erstes Lied machte, das seiner Mutter gewidmet war – Serenata para mi madre –, das Teil des nächsten Albums sein wird.

„Ich hörte Argentino Luna einmal sagen, dass die erste geliebte Person, von der Sänger inspiriert werden, ihre Mutter ist, und so war es. Danach habe ich weiter Lieder komponiert, jedes hat seine Geschichte… Es macht mich sehr glücklich, weil es viele gibt, die die Menschen erreicht haben. Und so wie sie die Menschen in San Juan erreicht haben, hoffe ich, dass sie das ganze Land und die Welt erreichen. Glücklicherweise haben wir viel Material, das in zukünftigen Alben veröffentlicht wird“, erklärte Diego mit Blick auf den Oktober, ohne sich jedoch von diesem ganz besonderen Moment zu lösen.

„Es ist schwer, aber auf lange Sicht passieren Dinge. Dieses Album ist wie das erste Kind und es hat viele Opfer gebracht, weil wir es mit unserer Lunge geschafft haben. Im letzten Abschnitt tauchten Menschen auf, ich sage Engel, die uns eine kleine Hand gaben, einen Anstoß, damit wir es zu Ende bringen konnten. Wir hatten das Glück, am Bundesalbum „El canto de mi País“ mitzuwirken, was uns die Tür zur Produktionsfirma El Palenque öffnete, die das Album produzierte und es bei Radiosendern im ganzen Land bewirbt. Mein Dank gilt daher Claudio Pereyra und Lucía Cardozo; auch an Matías Bazán vom Estudio La Oreja in San Juan; an Hernán Palacios, den musikalischen Leiter, und an alle Musiker der Gruppe und ihre Familien“, sagte er. Und er hat es eingegrenzt. „Glauben Sie es oder platzen Sie, seit ich die Zamba zur Difunta Correa, Devoción, komponiert habe, ist es unglaublich, wie sich uns einige Türen geöffnet haben … Jetzt müssen wir es nur noch genießen und weiterarbeiten, denn das weckt die Lust, sich zu bewegen.“ vorwärts“, schloss Villegas, bevor er begann, mit ihrer brandneuen Produktion auf Provinzbühnen zu touren, ein Schritt, der im Juli das Herz von El Abanico erreichen wird, und freute sich darauf, beim Santa Cecilia Festival gewinnen zu können, wo sie nominiert wurden Nehmen Sie es im November mit nach Mar del Plata.

TATSACHE
Die Präsentation von „Eine Stadt in meiner Stimme“ beginnt heute Abend um 23:30 Uhr im La Constanza Casa de Campo (Ramón Franco und Calle 5 Vieja, Médano de Oro, Rawson). Reservierungen unter 2645422863

> Die Auswahl

1- Tutu, der Troubadour (Zamba)
2- Ich will dich lieben (Taquirari)
3- Meine Liebe zu dir ist weg (Chacarera)
4- Die sechzig Grenadiere (Cueca) LyM: Hilario Cuadros und Félix Pérez Cardozo
5- Ewige Blume (Melodie)
6- Erinnerungen an meinen Fan (zamba)
7- Lass den Mond aufgehen (Huapango) LyM: José Alfredo Jiménez
8- My Pretty Girl (Lied) LyM: Pablo de los Ríos

-

PREV In Ibagué wird die Kriminalität weiterhin frontal angegriffen
NEXT Ein Gemeindevorsteher kommt bei einem Auftragskiller-Angriff in der Stadt Morro Yopal ums Leben