Casanare nimmt an der Internationalen Woche der Inhaftierten und Verschwundenen teil » PRENSA LIBRE CASANARE

-

Mit verschiedenen humanitären und pädagogischen Aktionen beteiligt sich die Sucheinheit für vermisste Personen an der Internationalen Woche der Inhaftierten und Vermissten, die vom 26. bis 31. Mai stattfindet. Die von der Entität geleiteten Aktivitäten sind nicht nur eine Hommage an die Tausenden von Opfern des Verschwindenlassens und die Sucharbeit, die ihre Angehörigen jahrelang durchgeführt haben, sondern auch ein Aufruf an die Gesellschaft, damit das ganze Land sich dieser Geißel bewusst wird und sie ablehnt.

In diesem Zusammenhang betonte Luz Janeth Forero Martínez, Direktorin der UBPD, wie wichtig es sei, die Bürger weiterhin für die Auswirkungen des Verschwindens im Land zu sensibilisieren, und berichtete, dass es bis heute eine ständig aktualisierte Liste von 111.640 vermissten Personen gebe . für den Konflikt.

„Diese Gedenkfeier ist das Ergebnis der Beharrlichkeit und des Engagements zivilgesellschaftlicher Organisationen im Kampf gegen Schweigen und historische Leugnung angesichts der grausamen Rechtsverletzungen, die im Zusammenhang mit illegalen Inhaftierungen zum Verschwinden von Menschen führen“, sagte der Direktor.

Seit dem Gesetz 1408 von 2010, das dank des Einflusses von Familienorganisationen erlassen wurde, wird in Kolumbien jedes Jahr die Woche des verschwundenen Häftlings begangen. Dieses Mal wird die UBPD verschiedene Initiativen und Aktionen begleiten, um die Suche nach Menschen zu stärken.

Die Gedenkfeier in Casanare

Die interne territoriale Arbeitsgruppe der UBPD in Casanare unter der Leitung von Carolina Olmos hat sich mit koordiniert Organisationen und Gebietskörperschaften finden im Laufe dieser Woche verschiedene Veranstaltungen statt: Musikkonzert, Vorführung des Dokumentarfilms „Por cielo y Tierra“, Pflanzen von Bäumen, Glockenläuten in allen Kirchen von Yopal und andere Aktivitäten diese Tagesordnung.

Im Rahmen dieser Woche wird auch der Start des Unterstützungsnetzwerks für Suchende entwickelt, eine Strategie, die darauf abzielt, alle Akteure der Zivilgesellschaft in humanitäre Suchaktionen einzubinden und so den Beitrag von Informationen und Suchanfragen zu erhöhen. Diese öffentlich zugängliche Veranstaltung findet am kommenden Freitag, 31. Mai, von 8:00 bis 12:00 Uhr in der La Triada-Bibliothek in Yopal, Casanare, statt.

Aktivitäten auf nationaler Ebene

Gespräch „Wir suchen sie durch Himmel und Erde: Erfahrungen aus dem Ausland“

Diese Veranstaltung findet am 26. Mai auf dem YouTube-Kanal der UBPD statt. Ziel ist es, einen virtuellen Dialog zwischen Suchenden aus dem Exil und denen, die sich in Kolumbien aufhalten, zu eröffnen.

In diesem Gespräch werden Sucherfahrungen und Erkenntnisse im Zusammenhang mit der Veröffentlichung des Dokumentarfilms „Por cielo y tierra“ vorgestellt, der Schritt für Schritt den von der Entität geleiteten humanitären und außergerichtlichen Suchprozess erklärt. Diese Aktivität markiert den Beginn der Internationalen Woche der Inhaftierten und Verschwundenen. Aufklärungstage

„Bildung umfasst Suche und Empathie“

Am 29. Mai werden Grund- und Sekundarschüler von mehr als 3.000 Bildungseinrichtungen an Räumen zur Reflexion und Empathie über das Phänomen des Verschwindens von Menschen teilnehmen. Durch pädagogische Leitfäden und symbolische Handlungen wird dazu beigetragen, dass sich das Verschwinden nicht wiederholt und die Kultur des Friedens in der Schulgemeinschaft Kolumbiens gestärkt wird.

In Bogotá wird die Sucheinheit für als vermisst gemeldete Personen gemeinsam mit dem Bildungsministerium die Diskussion „Wie spricht man über Verschwinden in der Schule?“ veranstalten, die live auf Facebook Live übertragen wird. Daran werden Schüler, Lehrer, Suchende und staatliche Stellen teilnehmen. Diese Aktivität findet in der San Francisco de Asís Annex School (Casfa) statt.

Über die Woche des verschwundenen Häftlings

Dieses Gedenken ist das Ergebnis der Beharrlichkeit zivilgesellschaftlicher Organisationen, die ursprünglich von der Lateinamerikanischen Föderation der Verbände der Angehörigen verschwundener Häftlinge (Fedefam) geleitet wurden, einer Nichtregierungsorganisation, die sich aus Verbänden von Angehörigen aus lateinamerikanischen und karibischen Ländern zusammensetzt in denen das gewaltsame Verschwindenlassen von Menschen praktiziert wurde oder wird. In dieser Woche werden jedes Jahr Aktivitäten und Reflexionen durchgeführt, um an die Opfer und den Kampf der Angehörigen auf der Suche nach Sichtbarkeit und Solidarität zu erinnern, um die Wiederholung dieser Geißel zu verhindern.

-

PREV Dies ist der Plan der Regierung mit den Bergbaugemeinden von Cesar (Teil I)
NEXT Die Einwohner von Catamarca verabschieden sich online von Silvia Pacheco