Die Vereinten Nationen fordern mehr Mittel für Inseln mit unsicherer Ernährung, darunter auch Kuba

Die Vereinten Nationen fordern mehr Mittel für Inseln mit unsicherer Ernährung, darunter auch Kuba
Die Vereinten Nationen fordern mehr Mittel für Inseln mit unsicherer Ernährung, darunter auch Kuba
-

Stadt Panama/Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) warnte vor den schwerwiegenden Auswirkungen der Klimakrise auf kleine Inseln und Inselentwicklungsländer und bat die Geber um mehr Mittel, um die Reaktion auf die Regenfälle und Überschwemmungen zu antizipieren, die während der im kommenden Juni beginnenden Hurrikansaison erwartet werden im Atlantik.

„Die Auswirkungen, die wir als LDCs sehen, sind vielfältig. Zum einen sind die Inseln mit ihren ganz besonderen Eigenheiten extrem von der Klimakrise betroffen. Das heißt, wir haben alles vom steigenden Meeresspiegel bis hin zu Dürren und Überschwemmungen“, sagte er. In einem Interview mit EFE in der panamaischen Hauptstadt sagte die Regionaldirektorin für Lateinamerika und die Karibik des WFP, Lola Castro.

Die Folgen des Klimawandels und die Art und Weise, wie mit ihnen umgegangen werden kann, sind die zentrale Botschaft, die das WFP auf der IV. Internationalen Konferenz über kleine Inselentwicklungsländer (SIDS) überbringen wird, die vom 27. bis 30. Mai in Saint John, Antigua und Barbuda stattfinden wird.

„Die Inseln sind mit ihren ganz besonderen Eigenheiten extrem von der Klimakrise betroffen. Das heißt, wir haben alles vom steigenden Meeresspiegel bis hin zu Dürren und Überschwemmungen.“

Zu den SIDS gehören 37 UN-Mitgliedstaaten und 20 assoziierte Mitglieder regionaler Kommissionen, die weniger als 0,5 % der Weltoberfläche einnehmen und in der Karibik, im Pazifik, im Atlantik, im Indischen Ozean und im Südchinesischen Meer verteilt sind.

Kleine Inseln und Inselstaaten sind mit den „Auswirkungen sowohl der Klimakrise, der Post-COVID-Krise als auch der Schuldenkrise“ konfrontiert, die mehrere Auswirkungen hat, darunter eine hohe Ernährungsunsicherheit, erklärte Castro.

Laut dem jüngsten WFP-Bericht über Ernährungssicherheit und Lebensunterhalt in der Karibik gibt es auf den kleinen englisch- und niederländischsprachigen Inseln dieser Region fast „3 Millionen Menschen, die unter Ernährungsunsicherheit leiden“, was „eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr“ darstellt Jahr”, sagte Castro.

Aber die Zahl von etwa 3 Millionen Menschen, die von Ernährungsunsicherheit betroffen sind, das heißt, „die nicht jeden Tag essen können oder nicht jeden Tag Zugang zu ausreichender Nahrung haben“, sei weiterhin „sehr hoch, weil sie 70 % höher ist als vor Covid“. sagte der Regionaldirektor des Programms der Vereinten Nationen.

„Wir haben die größten Inseln (mit Ländern wie) der Dominikanischen Republik, Kuba und Haiti (…), die ebenfalls ein recht hohes Maß an Ernährungsunsicherheit aufweisen. In Haiti sind 50 % der Bevölkerung von Ernährungsunsicherheit betroffen, und in der Republik In.“ In der Dominikanischen Republik leben 1,3 Millionen Menschen“, erklärte Castro.

Castro betonte, dass das WFP neben der Dominikanischen Republik, Kuba und Haiti auch auf 22 Inseln und Territorien der Karibik interveniert, indem es unter anderem mit den Regierungen Geldtransfers, Schulspeisungen oder Frühwarnungen vor Katastrophen durchführt.

Aus diesem Grund benötigt das Programm für die nächsten sechs Monate Mittel in Höhe von rund 95 Millionen Dollar, um seine Maßnahmen auf den kleinen Inseln der Karibik sowie in Kuba, der Dominikanischen Republik und Haiti zu entwickeln.

Im Fall von Haiti „werden allein für die nächsten sechs Monate 76 Millionen Dollar benötigt, weil wir dort neben humanitären Aktivitäten auch Schulspeisungsaktivitäten durchführen.“

Im Fall von Haiti „werden allein für die nächsten sechs Monate 76 Millionen Dollar benötigt, weil wir neben humanitären Aktivitäten auch Schulspeisungsaktivitäten durchführen, Aktivitäten, bei denen wir bei lokalen Produzenten einkaufen, um sie auf der Insel selbst zu verwenden.“ “erklärte der Beamte.

„Wichtig ist, dass wir das Geld haben, bevor es zu all den Unfällen kommt. Wir wissen, dass am 1. Juni eine der aktivsten Hurrikansaisonen beginnt; wir müssen vorbereitet sein und dafür brauchen wir das Geld, das wir für die Versorgung mit Nahrungsmitteln verwenden müssen.“ „Wir benötigen Mittel, um Geldtransfers durchführen zu können und Vorräte an Non-Food-Artikeln zu haben“, erklärte Castro.

Die Direktorin räumte ein, dass das WFP „einige Spender hat, die im Vorfeld viel mit der Organisation zusammenarbeiten“, darunter die Vereinigten Staaten, Deutschland und Kanada sowie „viele andere Länder“.

„Aber es reicht nie aus, und das ist das Problem. Wir brauchen derzeit deutlich mehr Ressourcen, um die Nahrungsmittelvorräte aller Länder, in denen das WFP vertreten ist, wieder auffüllen zu können“, fügte er hinzu.

-

PREV Die Quoten der Stadträte im Bürgermeisteramt von Tunja
NEXT Sie bestreiten, dass Mansilla dem IPAP – ADN beitreten wird