ISL Valparaíso veranstaltete zusammen mit Seremi de la Mujer – Radio Festival ein Treffen mit Organisationen für sexuelle Vielfalt

ISL Valparaíso veranstaltete zusammen mit Seremi de la Mujer – Radio Festival ein Treffen mit Organisationen für sexuelle Vielfalt
ISL Valparaíso veranstaltete zusammen mit Seremi de la Mujer – Radio Festival ein Treffen mit Organisationen für sexuelle Vielfalt
-

Im Rahmen des Pride Month hat das Workplace Safety Institute (ISL) der Region Valparaíso, Gemeinsam mit der Seremi de la Mujer y Equidad de Género hielten sie ein Treffen mit Organisationen und Institutionen der sexuellen Vielfalt ab, um ihre Erfahrungen in Bezug auf Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz zu diskutieren.

Ergänzend zur Debatte wurde eine Bürgerbefragung zum Thema Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass 81 % der Teilnehmer nicht wussten, dass es eine Versicherung gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten gibt; am Arbeitsplatz aufgrund ihrer Geschlechtsidentität.

Der Regionaldirektor des ISL, Maycol Gómez Vergara, positiv bewertet diese Aktivität, die es ermöglichte, die aktuelle Gesetzgebung zur Gesundheit am Arbeitsplatz und die neuen rechtlichen Umsetzungen, wie das Karin-Gesetz und das ILO-Übereinkommen 190, zu verbreiten. „Als Institut für Arbeitssicherheit schätzen wir die Aktivität, weil wir glauben, dass es wichtig ist, über psychische Gesundheit und die Einbeziehung von Arbeitnehmern mit sexueller Vielfalt sprechen zu können.“äußerte er.

Der Direktor des ISL Valparaíso betonte: Darüber hinaus ist die Umsetzung des ILO-Übereinkommens 190 „Sie fordert uns auf, präventive Maßnahmen für diese Gruppen zu ergreifen, die in der Arbeitswelt viel anfälliger für Gewalt- und Belästigungssituationen sind.“

Die Seremi für Frauen und Geschlechtergleichstellung von Valparaíso, Camila Lazo Molina, ihrerseits, erklärte das „Die Möglichkeit, sich mit Organisationen und Institutionen zu treffen, die sich mit diesen Themen befassen, ist gerade deshalb wichtig, um zu erfahren, welche Erfahrungen sie in der Arbeitswelt in Bezug auf Diskriminierung und Gewalt am Arbeitsplatz gemacht haben, aber auch in Bezug auf bewährte Praktiken, die entwickelt wurden.“ in anderen Institutionen, die repliziert werden können und auch in der Lage sind, sektorübergreifende Verpflichtungen zur Lösung dieser Probleme zu generieren.“

-