Der Streik im alten Marbú beginnt nach Angaben der Gewerkschaften mit einem „totalen Produktionsstopp“.

-

Montag, 10. Juni 2024, 10:54

Die Keksproduktion im Mondelez-Werk in Viana, dem ehemaligen Marbú, wird an diesem Montag, dem ersten Tag eines unbefristeten Streiks, zu dem der Betriebsausschuss aus Protest gegen die Blockade bei der Aushandlung der Vereinbarung aufgerufen hat, „komplett eingestellt“. Aus der Gruppe der Fachkräfte, wie die Produktionsarbeiter genannt werden, sei „niemand zur Arbeit gekommen“, betonten Gewerkschaftssprecher, „und auch das Reinigungspersonal hat sich mit uns solidarisiert und die Räumlichkeiten ebenfalls nicht betreten.“ Allerdings haben Manager, Ingenieure oder Techniker ihre Positionen besetzt.

Gerade anlässlich des Eintritts einiger dieser Mitarbeiter in die Einrichtungen kam es zu Momenten der Spannung, und die Anwesenheit der Sicherheitskräfte wurde notwendig. „Der Streik verläuft über normale Kanäle. Wir versuchen, den Menschen den Grund für unseren Anspruch zu erklären. Wir wollen nicht, dass es zu Krusten kommt. „Die Vereinbarung betrifft uns alle und wir fordern Verbesserungen, die wir für alle als fair erachten“, sagten Vertreter von CC OO, dem mehrheitlich gewerkschaftlichen Zentrum in Mondelez.

Rund 200 der 400 Arbeiter, die das alte Marbú hat, kamen aus La Rioja, sowohl aus Logroño als auch aus Städten im Großraum der Hauptstadt. „Es besteht eine Einheit zwischen gewerkschaftlichem Handeln und der Unterstützung der Belegschaft“, heißt es. Die Ansprüche, die der soziale Teil an die Unternehmensleitung stellt, sind überwiegend wirtschaftlicher Natur mit einer Gehaltserhöhung um den CPI plus einem „festen und garantierten“ 1 % und einer weiteren Erhöhung des Dienstalters um 1 %. Darüber hinaus fordern sie soziale Verbesserungen bei Schichten, Altersteilzeit oder vorübergehender Erwerbsunfähigkeit (Urlaub) sowie eine Reduzierung des jährlichen Drei-Tage-Arbeitstages.

„Aber das Unternehmen unternimmt keine Schritte, um auf unsere Anfragen zu reagieren, wenn dieser multinationale Konzern auch Gewinne in Millionenhöhe anhäuft. Es kann nicht sein, dass der Kuchen immer unter ihnen geteilt wird – in Bezug auf das Unternehmen und seine Direktoren und Manager – und dass die Arbeiter nicht einmal die Krümel bekommen“, kritisiert Asier Macho, Sprecher von CC OO im Mondelez-Komitee.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Abonnenten

2 €/Monat für 4 Monate

Sind Sie bereits Abonnent? Anmeldung

-

PREV Gericht entschied in Huila zugunsten des Venezolaners
NEXT Wetter in Córdoba: die Vorhersage für diesen 12. Juni