Santos bestritt Petro und Leyva. „Es ist absurd, das Friedensabkommen zur Einberufung einer Verfassunggebenden Versammlung zu nutzen“

Santos bestritt Petro und Leyva. „Es ist absurd, das Friedensabkommen zur Einberufung einer Verfassunggebenden Versammlung zu nutzen“
Santos bestritt Petro und Leyva. „Es ist absurd, das Friedensabkommen zur Einberufung einer Verfassunggebenden Versammlung zu nutzen“
-

Der ehemalige Präsident Juan Manuel Santos, der während seiner Regierungszeit das Friedensabkommen mit der FARC unterzeichnete, stellte an diesem Sonntag den Vorschlag von Präsident Gustavo Petro, eine verfassungsgebende Versammlung zur Umsetzung des Abkommens einzuberufen, in Frage und bezeichnete ihn als „Absurdität“.

„Das Friedensabkommen mit der FARC zu nutzen, um eine verfassungsgebende Versammlung einzuberufen, ist absurd, das war genau eine der roten Linien, die wir in den Verhandlungen beibehalten haben“, sagte der ehemalige kolumbianische Präsident in einem im sozialen Netzwerk Instagram veröffentlichten Video.

Santos betonte mit Nachdruck, dass „die Theorie, dass es sich bei der Vereinbarung um eine Sondervereinbarung handelt, die von den Vertragsparteien geändert werden kann, ebenfalls keiner Rechtsgrundlage entbehrt, da Sondervereinbarungen voraussetzen, dass der Konflikt zwischen den Parteien fortbesteht.“

Darüber hinaus betonte er, dass dies in der zwischen dem kolumbianischen Staat und der FARC-Guerilla unterzeichneten Vereinbarung nicht der Fall sei. „Eine verfassungsgebende Versammlung kann nur nach den in der Verfassung festgelegten Verfahren einberufen werden“, erklärte das ehemalige Staatsoberhaupt.

Juan Manuel Santos machte auf die Konsequenzen aufmerksam, die die Einberufung einer verfassungsgebenden Nationalversammlung auf andere Weise mit sich bringt. „Jeder Versuch, dies mit anderen Mitteln zu erreichen, würde im Konflikt mit der Legislative, der Judikative, den Streitkräften und der überwiegenden Mehrheit der Kolumbianer stehen.“

Abschließend forderte der ehemalige Präsident die Regierung von Präsident Gustavo Petro auf, „sich auf die Lösung der wachsenden Probleme zu konzentrieren, die die Bevölkerung plagen“, und betonte, dass eine dieser Möglichkeiten die Umsetzung des Friedensabkommens sei, „das keine verfassungsgebende Versammlung oder besondere Vereinbarungen erfordert.“ .“ nur „politischer Wille“.

Juan Manuel Santos und Gustavo Petro | Foto: Esteban Vega / Juan Carlos Sierra

Es sei darauf hingewiesen, dass Präsident Gustavo Petro an diesem Freitag erneut auf die Möglichkeit der Einberufung einer nationalen verfassungsgebenden Versammlung hingewiesen hat, ein Thema, das in verschiedenen politischen Bereichen des Landes große Aufregung ausgelöst hat.

Bei einer öffentlichen Veranstaltung in Popayán wies das Staatsoberhaupt darauf hin, dass das Dokument der Friedensabkommen, die mit der ehemaligen FARC-Guerilla in der Regierung des ehemaligen Präsidenten Santos unterzeichnet wurden, Ja, es würde ihm ermöglichen, eine verfassungsgebende Versammlung einzuberufen.

Und der kolumbianische Präsident ging noch weiter und warnte, dass dieses Dokument dem Volk gehöre und daher die Kraft für einen eventuellen Wähler habe. Er bezog sich dabei auf einen angeblichen „kleinen Trick“ seiner Regierung, um diesen Weg zu finden.

„Aber dies ist ein Dokument des Volkes, dies ist ein Dokument der kolumbianischen Nation. Und dies ist ein Instrument des Volkskampfs, dessen Legitimität über die Verfassung hinausgeht“, sagte Petro.

Er versicherte außerdem: „Der kleine Trick, den mir der Journalist erzählt hat, besteht darin, dass ich dann über die hohen Vertragsparteien eine nationale verfassungsgebende Versammlung einberufen kann.“ Nun, sie macht ihre Berechnungen. Aber er hat diese Stärke.“

Auch Humberto de la Calle lehnte den Vorschlag ab

Humberto de la Calle, unabhängiger Senator und ehemaliger Chefunterhändler der Regierung des ehemaligen Präsidenten Juan Manuel Santos mit der FARC, dementierte Präsident Gustavo Petro. Der Parlamentarier von Green Oxígeno versicherte, dass im Friedensabkommen mit der ausgestorbenen Guerilla keine verfassungsgebende Versammlung vereinbart worden sei, da der kolumbianische Präsident dies als eine Möglichkeit erwäge, seine Initiative zur Änderung der Verfassung zu legitimieren.

Laut Präsident Gustavo Petro würde das Friedensabkommen eine verfassungsgebende Versammlung ermöglichen, was ein schnellerer und weniger unsicherer Mechanismus wäre, als den Vorschlag dem Kongress der Republik vorzulegen.

„Durch die hohen Vertragsparteien könnte eine Nationale Verfassunggebende Versammlung einberufen werden, sie hat diese Stärke“, sagte der Präsident aus Popayán.

Vor diesem Hintergrund versicherte der unabhängige Senator und ehemalige Chefunterhändler, dass die These „absolut falsch“ sei.

-

NEXT Der Westen genehmigt den Einsatz der der Ukraine gewährten Waffen zur Verteidigung gegen Russland