Elena Rubio erinnert sich an ihren eigenen blauen Stern mit Jaime González und Mauricio Aznar

-

Elena Rubio ist eine aragonesische Singer-Songwriterin mit einer langen beruflichen Laufbahn. Er ist seit Mitte der 90er Jahre eine der angesehensten Stimmen der Welt; Er weiß, wie es ist, auf einer überfüllten Plaza del Pilar, in den Südpyrenäen mit seinem eigenen Projekt oder auf internationalen Bühnen so abgelegen wie Taiwan oder Dubai aufzutreten. In diesem Jahr des absoluten Aufschwungs von „The Blue Star“, Javier Macipes Film über die kathartische Reise von Mauricio Aznar ins tiefe Argentinien, hat Elena viele dieser Emotionen aus erster Hand erlebt: Als Freundin von Mauricio kamen sie über ein gemeinsames Musicalprojekt nach .

Die Geschichte ist neugierig. Es war der Co-Autor von „Cass“ und „Apuesta por el rock’n’roll“, der ihm zum ersten Mal das Lied von Peteco Carabajal zeigte, das Macipes Film seinen Namen gibt: und dass Elena seit fast drei Jahrzehnten auf der Bühne singt. „Ich habe in der Schule gesungen, ich habe schon immer gerne geschrieben, aber 1993 kam der befreiende Moment für mich: Ich schickte eine Kassette zum nationalen Radiowettbewerb Acorde 93 und sie wählten mich aus. Ich erreichte das Finale in Madrid und gewann, was mir half.“ um etwas Anerkennung zu Hause zu haben: Mir wurden die Türen vieler Räume in Saragossa geöffnet.

Mauricios Treffen kam wie viele gute Dinge: durch Zufall. „Ich komme vom Singen. Ich war mit einem Freund zusammen, der mutiger ist als ich, und wir trafen Mauricio auf der Straße. Sie sprach mit ihm und sagte ihm, dass sie Más Birras mochte und dass ihr Freund Sänger war. Er sagte: „Nun.“ , hey, ich sage es dir. „Ich will es hören.“ Am Ende einigten wir uns auf einen weiteren Tag, ich sang eins vor ihm und es gefiel ihm sehr. Er fragte mich, ob ich eigenes Material hätte und bat mich, Teil seines neuen Projekts zu sein. konzentrierte sich darauf, in Saragossa den Geschmack für argentinische Folklore zu etablieren, den er dort entdeckt hatte.

Damals existierte Almagato noch nicht, die Gruppe, die Mauricio Aznar mit Jaime González (der bereits in Amankay war) gründete und die immer noch sehr aktiv ist. Jaime und Mauricio traten als Duo auf und hatten ein gemeinsames Album mit dem Titel „De la noche a la Morning“ aufgenommen, das sie am 27. April 1996 im Delicias Civic Center präsentieren wollten. „Mauricio hat ein Band für mich aufgenommen, mich zum Singen eingeladen und gesagt, er wolle mich in seinem Projekt haben“, erinnert sich Elena.

Gabriel Sopeña, Jaime Lapeña, Alberto Moreno und Javier Estella hatten an diesem Album mitgearbeitet. „Meine Aufgabe bei der Präsentation war es, ‚The Blue Star‘ zu singen, was Mauricio sehr gefiel, und das Singen von Refrains in anderen, was einen Eindruck bei mir hinterlassen hat. Übrigens habe ich mir neulich das Konzert des Autors des Liedes, Peteco Carabajal, genau dort in Delicias angesehen: Es war aufregend.“

Auf dem Band hatte Mauricio „Hispanochacarero Mañoargentino, ein wahnsinniges Projekt populärer Musiker aus Zaragoza“ geschrieben. Anschließend gründete er sein Label Salmantana Records. Dieses erfundene Wort ist eine Mischung aus „la salamanca“ und sargantana oder Eidechse. La Salamanca – auf das im Film „Der blaue Stern“ angespielt wird, der hauptsächlich in Santiago del Estero im Nordwesten Argentiniens spielt – ist der Ort im Nordwesten Argentiniens, an dem verborgene Kräfte diejenigen segnen, die in der Kunst erfolgreich sein werden. Diese mystische Figur materialisiert sich in den Innenhöfen, in denen Musik fließt.

Zusammenarbeit mit Sopeña

Kurioserweise der Sänger von Más Birras und Golden Zippers Er stellte Elena seinem Freund Gabriel Sopeña vor, Etwas, das dieses ursprünglich mit Mauricio vorgeschlagene Projekt zu einer dauerhaften Zusammenarbeit zwischen Elena und Sopeña machen würde. „Ihre Sensibilitäten werden sehr gut zusammenpassen“, sagte Mauricio, und das haben sie getan. Gabriel hat immer sehr interessante Dinge gemacht, einschließlich des Albums, das er gerade veröffentlicht hat: El Frente hat mir auch sehr gut gefallen. Am Ende habe ich mit Gabriel an mehreren Projekten gearbeitet, aus meiner Aufnahme einer sehr sorgfältigen Demo von Alben mit Prames, an der mehrere Sänger aus Saragossa beteiligt waren, die ich noch heute als Freunde betrachte.

Auch zwischen Elena und Jaime González bestand eine sehr gute Verbindung. „Ja, von Anfang an; tatsächlich haben sowohl Mauricio als auch Jaime die Veranstaltungsorte gebeten, mich zum Spielen anzurufen. Mit Jaime habe ich weiterhin viel Musik ausgetauscht, und auch mit dem Rest der Amankays kennen wir uns alle. Die Welt der Musik.“ Amerika ist grenzenlos und all das hat mir geholfen, meinen Horizont zu erweitern und mich für neue Klänge zu öffnen.

Elena war 2019 auch mit dem Caravana Sur-Projekt in Pirineos Sur. „Alles, was ich in der Musik gemacht habe, hat gute Spuren bei mir hinterlassen; ich arbeite weiter an neuem Material, mit neuen Hoffnungen. Was die Chacarera angeht, war alles, was dieses Jahr mit dem Film passiert ist, unglaublich; für mich, insbesondere Erleben Sie Emotionen von vor Jahren noch einmal. Es ist eine wunderbar erzählte Geschichte, ich habe sie zweimal gesehen: Sie verdient all diese Auszeichnungen und noch mehr.“

Von den Cortes von Aragón bis zur Plaza del Pilar, Taiwan und Dubai

Elena hat ihr mit Sopeña entworfenes Demo mit neun Songs verschoben und es hat ihr geholfen, weiterhin Live-Shows zu bekommen. Darüber hinaus komponierte er das Lied „Da la cara“ für das SER-Netzwerk, das die Kampagne zur Unterstützung der Kandidatur Zaragozas für die Expo 2008 begleitete; Er war auch der erste, der im Plenarsaal der Cortes von Aragonien sprach, in diesem Fall anlässlich der Feierlichkeiten zum 20-jährigen Jubiläum der Demokratie in der Autonomen Gemeinschaft im Jahr 2002.

In den folgenden Jahren komponierte er weiterhin eigenes Material und trat auf; mit DAB, das Projekt von Pedro Andreu und Luis Sancho für Café del Mar, nahm das Album „The Best 3“ auf, das letzte der Band, das 2007 in Taiwan und 2009 in Dubai live präsentiert wurde. Diese Gruppe umrahmte ihren Soundvorschlag mit sanfter Elektronik, ideal für die berühmten Sonnenuntergänge auf Ibiza, die durch ein Projekt, Café del Mar, hervorgerufen wurden , das dank seiner Gründer Carlos Andrea und José Les aus Zaragoza und Ramón Guiral aus Huesca (aus Lascellas) seltsamerweise auch ein aragonesisches Genom besitzt.

Der Künstler aus Saragossa tritt seit mehreren Jahren bei den Pilar Festivals auf: 2006 tat sie es zusammen mit Cómplices und Diego Martín und am 13. Oktober 2018 eröffnete sie für Rosana auf der Cadena 100-Party auf der Plaza del Pilar, vor fast 90.000 Menschen.

-

PREV Alicia Machado beschließt, nicht zu schweigen und zeigt, dass sie mit Carmen Villalobos nicht einverstanden ist
NEXT Michelle Salas feiert ihren 35. Geburtstag im Privatjet und umgeben von Luxus