Die NASA enthüllte, dass wir kurz vor dem Zusammenbruch des Planeten standen: Was ist passiert?

Die NASA enthüllte, dass wir kurz vor dem Zusammenbruch des Planeten standen: Was ist passiert?
Die NASA enthüllte, dass wir kurz vor dem Zusammenbruch des Planeten standen: Was ist passiert?
-

Samstag, 20.04.2024

/

Letztes Update 8:21

Die Nationale Luft- und Raumfahrtbehörde, bekannt als NASA, gab bekannt, dass am 28. Februar 2024 eine Kollision bevorsteht, die eine katastrophale Kettenreaktion für die Menschheit ausgelöst hätte. Ein treibender russischer Satellit „streifte“ einen amerikanischen Satelliten.

Laut Pam Melroy, stellvertretende Administratorin der US-Regierungsbehörde und ehemalige Astronautin, wären bei einer Kollision der Satelliten Millionen von Hyperschallpartikeln entstanden, die das Leben von Astronauten und Raumstationen gefährdet hätten. Darüber hinaus hätte es die lebenswichtige Infrastruktur der Menschheit zerstören können.

„Wir hatten schreckliche Angst“, sagte Melroy, der auch erklärte, dass die Situation für alle bei der NASA „schockierend“ sei. Die Aussagen wurden im Rahmen des Weltraumsymposiums der Space Foundation gemacht, das diese Woche in Colorado stattfand.

Wenn dies geschehen wäre, hätte es das sogenannte Kessler-Syndrom verursacht.

Dort erklärte der ehemalige Astronaut, was so viel Angst auslöste und vor welchen Folgen der Planet gerettet wurde. „Wenn die beiden Satelliten kollidiert wären, hätten wir die Entstehung von Splittern gesehen [hipersónica]kleine Fragmente, die sich mit 16.000 Kilometern pro Stunde fortbewegen und ein Loch in ein anderes Raumschiff schlagen und möglicherweise Menschenleben gefährden können“, sagte er.

Wenn dies geschehen wäre, hätte es das sogenannte Kessler-Syndrom verursacht. Diese Theorie besagt, dass bei einer bestimmten Dichte an Objekten im Orbit eine Kollision zwischen zwei Elementen eine Kettenreaktion auslösen kann, die den größten Teil oder die gesamte Weltrauminfrastruktur lahmlegt und einen Ausfall wesentlicher Dienste für den Betrieb des Weltraums zur Folge hat.

Im komplexesten Szenario würde das Syndrom jede Möglichkeit einer Reise ins All zunichte machen. Angesichts der Gefahr, der der Planet im Februar ausgesetzt war, konnte die NASA jedenfalls nichts dagegen unternehmen, da es unmöglich war, einen der beiden Satelliten zu bewegen.

Die Situation sei für alle Mitglieder der NASA „schockierend“.

Wie war die Folge?

Am 28. Februar dieses Jahres wich der russische Satellit Cosmos 2221 ab und näherte sich dem NASA-Satelliten TIMED (Thermosphere Ionosphere Mesosphere Energetics and Dynamics) extrem. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Überwachung der Erdatmosphäre, ist aber nicht manövrierbar.

Die Episode verdeutlichte die Risiken von Weltraummüll. Sogar die US-Behörde hat kürzlich ihre Weltraum-Nachhaltigkeitsstrategie angekündigt, einen umfassenden Plan, der darauf abzielt, die Verfolgung, Überwachung und Verwaltung von Satelliten und Trümmern in der Umlaufbahn zu optimieren. Dabei geht es auch darum, Technologien zu entwickeln, um Kollisionsvermeidungsmanöver durchführen zu können.

Um diese Strategie umzusetzen, ist es jedoch wichtig, zwei Maßnahmen zu ergreifen:

Beenden Sie die Invasion unnötiger kommerzieller Internetnetzwerke.

Erzwingen Sie ein System von Manövern, Auftanken und Verlassen der Umlaufbahn für zukünftige Satelliten.

-

PREV „The Night is Young“ bietet Workshops, Escape Games sowie Museums- und Astronomieabende
NEXT Was ist über die Sonneneruption bekannt, die die NASA gerade erfasst hat | tdpe | ANTWORTEN