Die Staatspolizei von CT nimmt zum zweiten Mal wegen Auftragsmordes fest

Die Staatspolizei von CT nimmt zum zweiten Mal wegen Auftragsmordes fest
Die Staatspolizei von CT nimmt zum zweiten Mal wegen Auftragsmordes fest
-

Ein Mann wurde aus Texas ausgeliefert, um sich im Zusammenhang mit einem angeblich von einem Häftling aus Connecticut geplanten Auftragsmordanschlag zu verantworten. Dies ist die zweite Festnahme, die die Staatspolizei im Rahmen der Ermittlungen vorgenommen hat.

Ermittler der Staatspolizei flogen am Mittwoch nach Fort Worth, Texas, um das Sorgerecht für den 30-jährigen Jeremiah Peikert zu übernehmen und ihn nach Connecticut zurückzubringen, wo er sich Anklage wegen Verschwörung zum Mord und Verschwörung zur Verletzung eines Kindes stellen muss, so Connecticut Staatliche Polizei.

Peikert saß als Flüchtling in Untersuchungshaft. Nach seiner Auslieferung wurde er mit einer Kaution in Höhe von 500.000 US-Dollar festgehalten und es wurde erwartet, dass er am Freitag vor dem New London Superior Court angeklagt wird.

Nach Angaben der Staatspolizei wurde Peikerts Bruder Joshua letzten Monat unter denselben Vorwürfen festgenommen.

Laut der eidesstattlichen Erklärung des Haftbefehls in dem Fall deckten die Behörden den Mordkomplott im Oktober 2022 auf, als eines der vorgesehenen Opfer einen Brief von einem Insassen der Justizvollzugsanstalt MacDougall-Walker erhielt. Der Brief machte sie darauf aufmerksam, dass sie und ihre beiden Kinder im Alter von damals 10 und 1 Jahren sowie ihr Freund die beabsichtigten Ziele seien.

Der eidesstattlichen Erklärung zufolge stand in dem Brief, dass Joshua Peikert hinter der Verschwörung steckte und den Häftling angeheuert hatte, um einen Auftragsmörder zu finden.

Während der Ermittlungen teilte der Insasse der Staatspolizei mit, dass Joshua Peikert ihm gesagt habe, er wolle vier Menschen töten, während die beiden mehrere Monate zuvor in der Justizvollzugsanstalt Corrigan in Uncasville inhaftiert gewesen seien, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung. Der Mann sagte ihm, dass er ein paar Leute kenne, die den Treffer durchführen könnten, aber dass es eine Person 10.000 US-Dollar kosten würde und er einen „Finderlohn“ von 500 US-Dollar verlangen würde, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung.

Der Insasse sagte, Joshua Peikert habe den Preisen angeblich zugestimmt und ihm laut eidesstattlicher Erklärung die Adresse des Opfers und die Aufteilung des Hauses gegeben. Dazu gehörte auch, wo die Opfer in der Wohnung schliefen und wo sich ein Ersatzschlüssel befand, mit dem man in die Wohnung gelangen konnte, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung.

Die Staatspolizei sagte, der Insasse habe noch das Papier gehabt, mit dem die Ermittler die Richtigkeit der Schaltpläne bestätigten.

Der Insasse teilte der Staatspolizei mit, dass ihm kurz darauf von Jeremiah Peikert 250 US-Dollar in zwei Raten überwiesen worden seien.

Nachdem er die Kaution hinterlegt hatte, rief Joshua Peikert angeblich den Insassen an und sprach mit ihm unter Verwendung von Begriffen wie „Bauauftrag“ und „Materialien“, die als Code für den Anschlag benötigt würden, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung.

Die Ermittler des Häftlings sagten, er habe niemanden über den Anschlag kontaktiert und Joshua Peikert etwa zwei Wochen später getroffen, als er erneut in Gewahrsam genommen und in Corrigan geheiratet wurde.

Etwa eine Woche später wurde der Insasse im Gefängnis angegriffen, woraufhin er einen Brief an eines der Opfer schrieb, sagte er den Ermittlern. Bei seiner Verlegung nach MacDougall-Walker sagte der Mann, ihm sei angeblich von einem anderen Insassen gesagt worden, dass Joshua Peikert einen Mordanschlag auf ihn ausgeführt habe, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung.

Laut eidesstattlicher Erklärung konnte die Staatspolizei bestätigen, dass Jeremiah Peikert dem Häftling Geld überwiesen hatte und dass die beiden im Juli 2022 mehrmals telefoniert hatten. Der jüngere Bruder war damals bei der US-Armee und in Texas stationiert.

Während der Ermittlungen reisten Ermittler der Staatspolizei nach Texas, um mit dem jüngeren Bruder in einem Vernehmungsraum der Army Criminal Investigation Division zu sprechen, wo er angeblich gestand, einem Häftling Geld geschickt zu haben, obwohl er wusste, dass dies damit zusammenhängt, dass Joshua Peikert eines der Opfer stehlen lassen wollte. heißt es in der eidesstattlichen Erklärung. Jeremiah Peikert bestritt, gewusst zu haben, dass der Plan die Tötung des Opfers beinhaltete, und sagte, er wisse nicht, dass die Kinder beteiligt seien, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung.

Nach Angaben des Connecticut Department of Correction bleibt Joshua Peikert im Zusammenhang mit mehreren Fällen auf Kautionen in Höhe von insgesamt mehr als 700.000 US-Dollar festgehalten. Er sollte am Freitag im Zusammenhang mit der Anklage wegen Auftragsmordes vor Gericht in New London erscheinen.

-

PREV Wer ist Brian Rodríguez, US-Spieler, dem mutmaßliche Vergewaltigung vorgeworfen wird?
NEXT Beginnt mit der Abschaffung der Strom- und Gassubventionen