Der Dollar markiert ein Mehrwochenhoch, während andere Zentralbanken gemäßigter zu sein scheinen als die Fed

Der Dollar markiert ein Mehrwochenhoch, während andere Zentralbanken gemäßigter zu sein scheinen als die Fed
Der Dollar markiert ein Mehrwochenhoch, während andere Zentralbanken gemäßigter zu sein scheinen als die Fed
-

Der US-Dollar erreichte am Freitag ein neues Acht-Wochen-Hoch über 159 Yen und blieb gegenüber dem Pfund auf einem Fünf-Wochen-Hoch, da der geduldige Ansatz der Federal Reserve bei Zinssenkungen im Gegensatz zu gemäßigteren Positionen anderswo steht.

Der Dollar-Index, der die Währung gegenüber sechs wichtigen Währungspaaren misst, darunter Yen, Pfund Sterling, Euro und Schweizer Franken, stieg über Nacht um 0,41 % und drehte für die Woche nach einer zweiten Zinssenkung in Folge durch die Schweizerische Nationalbank und Hinweisen der Bank ins Positive von England eines Schnittes im August.

Unterdessen ist der Yen weiter gesunken, nachdem die Bank of Japan letzte Woche beschlossen hatte, die Drosselung der Anleihekäufe auf ihre Juli-Sitzung zu verschieben.

Laut Tony Sycamore, Marktanalyst bei IG, „bestraften die Händler den Yen daraufhin mit neuem Enthusiasmus“ und trieben ihn am Freitag über die genau beobachtete Marke von 159 pro Dollar.

„Der Kalender der Bank of Japan stimmt nicht mit den Märkten überein, und diese Diskrepanz wird sie wahrscheinlich dazu zwingen, früher als nötig Maßnahmen zur Stützung des Yen (durch geldpolitische Interventionen) zu ergreifen“, sagte Sycamore.

Auf Geheiß des japanischen Finanzministeriums gab die BOJ rund 9,8 Billionen Yen (61,64 Milliarden US-Dollar) aus, um die Währung vom 34-Jahres-Tief von 160,245 pro Dollar zu heben, das am 29. April erreicht wurde.

Aus diesem Grund hat das US-Finanzministerium am Donnerstag Japan zu einer Liste von Ländern hinzugefügt, die es auf eine mögliche Einstufung als Währungsmanipulator überwacht. China steht unter anderem auf der Liste.

Dennoch betonte Japans oberster Währungsdiplomat Masato Kanda am Freitag, dass Tokio bereit sei, neue „entscheidende“ Maßnahmen gegen „spekulative und übermäßige Volatilität“ zu ergreifen.

Der Dollar wurde zuletzt 0,05 % stärker bei 159,015 Yen gehandelt.

Die US-Währung legte um 0,07 % auf 0,89165 Schweizer Franken zu, nachdem sie über Nacht um 0,78 % gestiegen war.

Der Dollarindex blieb kaum verändert bei 105,66 und ist auf dem Weg zu einem leichten wöchentlichen Anstieg, der seine Siegesserie auf drei Wochen verlängern würde.

Das Pfund Sterling lag unverändert bei 1,2657 US-Dollar und blieb damit in der Nähe des Donnerstagstiefs von 1,2655 US-Dollar, einem Niveau, das zuletzt am 17. Mai erreicht wurde. Die Bank of England ließ die Zinsen unverändert, aber einige politische Entscheidungsträger sagten, die Entscheidung, die Zinsen nicht zu senken, sei „sehr ausgewogen“.

Der Euro stieg um 0,06 % auf 1,0708 US-Dollar und versuchte, sich von dem Rückgang um 0,39 % am Donnerstag zu erholen. Die Europäische Zentralbank hat zu Beginn des Monats ihren Zinssenkungszyklus eingeleitet.

Beamte der Federal Reserve ließen ihrerseits die Geldpolitik bei ihrer Juni-Sitzung unverändert und reduzierten ihre Prognose auf drei Viertelprozentkürzungen in diesem Jahr, obwohl sich die Inflation abgekühlt und der Arbeitsmarkt entspannt hat. (1 $ = 158,9900 Yen)

-

PREV Rentenreform in Kolumbien: Säulen, Beträge und mehr
NEXT Mirtha Legrand und Florencia Peña verrieten, warum sie sich distanziert hatten: „Wir hatten eine Meinungsverschiedenheit“