Brief an die jungen Menschen, die sich um uns kümmern, wenn wir alt sind – Kunst und Kultur

Brief an die jungen Menschen, die sich um uns kümmern, wenn wir alt sind – Kunst und Kultur
Brief an die jungen Menschen, die sich um uns kümmern, wenn wir alt sind – Kunst und Kultur
-

Wenn man über die Krankengeschichte spricht, ist das Substantiv, das Substantiv, die Geschichte. Die Klinik ist das Adjektiv.

Autor: Dr. Jorge Dietsch

Als eine Möglichkeit, den Regenschirm zu öffnen, bevor es regnet, für Sie, die Sie studieren, um eines Tages Medizin oder Krankenpflege zu praktizieren, die Ergotherapeuten oder Psychologen oder Sozialarbeiter werden, oder Kinesiologen, Ernährungswissenschaftler oder Biochemiker, die es, kurz gesagt, tun werden ihr Leben widmen Kümmere dich um andere, Ich möchte dir diese Dinge sagen. Weil ich es tun will, weil ich es gut finde, aber auch – ach ja, aus Egoismus – weil ich weiß, dass ich eines Tages in seinen Händen sein werde.

Und weil ich möchte, dass Patienten nicht nur eine Reihe von Organen und Zellen entdecken, die mehr oder weniger gut funktionieren, sondern dass sie in ihnen auch den Menschen finden, der leidet.

Ich möchte, dass Sie, wenn Sie auf (mein) Herz hören, sich daran erinnern, dass es nicht nur ein Eingeweide, ein Muskel mit Klappen und Arterien ist: Denken Sie daran, dass die kollektive Vorstellungskraft dort seit vielen Jahrhunderten ihren Wohnsitz hat Seelenhausund dass wir es mit dem Respekt angehen müssen, den ein solcher Wohnsitz verdient.

Es ist keine leichte Aufgabe, mehrere Jahrhunderte positivistischer Ausbildung abzuschütteln.

Als René Laennec das Stethoskop erfand, steigerte er die Wahrnehmungsfähigkeit und erweiterte die Grenzen der Sinne. Er konnte Körpergeräusche wahrnehmen, die vorher nicht zu hören waren. Das ist die Bedeutung der Technik, die in der Medizin und den Gesundheitswissenschaften angewendet wird. Es ist auch die Bedeutung von Wissenschaft (und Kunst): Laufen Sie, wie der chilenische Schriftsteller José Donoso sagte, ein wenig weiter zur Wand, wo die Dunkelheit beginnt.

Dieses Stethoskop (auch Ultraschall, Radiologie, Tomographie, Magnetresonanztomographie oder was auch immer in der Zukunft erfunden wird) hat unsere Wahrnehmungsfähigkeit geschärft, aber es hat einen Gegenstand, ein Instrument, zwischen den Patienten und den Arzt gestellt. Von da an würde der Arzt sein Ohr nicht mehr auf den Rücken oder die Brust des Patienten legen Distanz was sich heute schon sehr lang anfühlt.

Ich weiß nicht, ob das in Zukunft so weitergehen wird, dass die Entfernung größer wird, oder ob wir uns wieder näher kommen. Ich möchte nur, dass Sie es im Hinterkopf behalten. dass wir, diejenigen von uns, die mit Krankheit und Gesundheit arbeiten, wie alle Menschen, uns in unserer Beziehung zu anderen als Menschen konstituieren. Dass gerade unsere Berufe, die uns täglich mit Schmerz, Leid und Tod konfrontieren, ihre Kehrseite haben, dieses immense Glück, dass sie uns die Möglichkeit geben, mit anderen in ihrem aufrichtigsten und tiefsten Teil zu kommunizieren, sie zu berühren, zu streicheln ihnen das Gesicht, um ihre Hand zu halten. Das ist eine uns geschenkte Gnade und der große Reichtum unserer Aufgabe.

Ein Arzt beschäftigt sich mit Menschen, mit Menschen. Ein Mensch ist viel mehr als eine Krankheit oder ein erkranktes Organ.

Ein großer amerikanischer Arzt, William C. Williams, war auch einer der größten Dichter des 20. Jahrhunderts. Er wurde einmal gefragt, wie er die beiden Disziplinen unter einen Hut bringen könne. Er sagte, wenn man schreibe, schreibe man über den Menschen, dass dies sein Wesen, die Bedeutung seiner Poesie sei. Und als er in seiner Praxis als Arzt praktizierte, war er vor ihm, so nah bei ihm.

Oft habe ich Gedichte oder Geschichten geschrieben, die aus ihren Geschichten entstanden sind. Ich habe Geschichten geschrieben, die sie mir erzählt haben. (Ich habe ihre Geschichten auf irgendeine Weise gestohlen, um sie später so poetisch wie möglich umgesetzt zurückzugeben). Und viele Male dankten sie mir für den Urlaub, den ich genommen hatte. Und ich denke, dass sie mir danken, da bin ich mir ganz sicher, dass ich gelernt habe, sie umfassender zu betrachten. Denn jetzt erinnere ich mich an eine Lehre des Lehrers Francisco Paco Maglio: Wenn man über die Krankengeschichte spricht, ist das Substantiv, das Substantiv, die Geschichte. Die Klinik ist das Adjektiv.

-

PREV Tattoo-Boom: Experten untersuchen mögliche langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit
NEXT Alles bereit für den Forschungstag der medizinischen Fakultät der UCM