Mexiko und die Europäische Union stärken die Zusammenarbeit im Gesundheitswesen und beim Zugang zu Arzneimitteln

Mexiko und die Europäische Union stärken die Zusammenarbeit im Gesundheitswesen und beim Zugang zu Arzneimitteln
Mexiko und die Europäische Union stärken die Zusammenarbeit im Gesundheitswesen und beim Zugang zu Arzneimitteln
-

Stärkung des Pharmasektors

Während seiner Rede Joel Hernández García, Unterstaatssekretär für multilaterale Angelegenheiten und Menschenrechte der SRE, hob die Bemühungen der Bundesregierung hervor, den Pharmasektor durch interregionale Integrationsmechanismen zwischen Lateinamerika und der EU zu stärken. Er betonte, dass die Lehren aus der Pandemie von grundlegender Bedeutung für die Entwicklung von Strategien seien, die die Produktionskapazität lokaler und allgemeiner medizinischer Versorgung durch den Zugang zu innovativen Produkten erhöhen.

Alejandro Svarch Pérez, Bundesbeauftragter für den Schutz vor Gesundheitsrisiken, betonte die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit zwischen Regierungen und Industrien, um den Zugang zu Gesundheitsprodukten zu verbessern. Er wies darauf hin, dass die Selbstversorgung im Gesundheitswesen und die Professionalisierung des Personals durch die unterstützt werden Regulierung der regionalen Gesundheitsschule (ERRS) sind von entscheidender Bedeutung, um die Universalisierung der Gesundheit in Mexiko zu erreichen.

Internationale Kooperation

Er Botschafter des Königreichs Belgien in Mexiko, Johan Verkammen, aufgefordert, die Allianz zwischen Mexiko und der EU im Gesundheitssektor zu intensivieren. Belgien übernimmt den Vorsitz EU-Rat Im ersten Halbjahr 2024 ist es weltweit führend beim Export von pharmazeutischen Produkten, insbesondere von Impfstoffen. Verkammen betonte, dass die Zusammenarbeit zwischen Mexiko und der EU durch das gefördert wurde Globale Gateway-Investitionsstrategie, Identifizierung symbolträchtiger Projekte wie z EU-LAK-Partnerschaft zur Impfstoffproduktion und zur Widerstandsfähigkeit von Gesundheitssystemen, mit Cofepris als Schlüsselakteur.

Er Der dänische Botschafter in Mexiko, Kim Højlund Christensen, bekräftigte die solide Zusammenarbeit zwischen Mexiko und Dänemark im Gesundheitssektor und betonte den gegenseitigen Nutzen des Austauschs zwischen beiden Ländern. Er betonte, dass Dänemark mit einem innovativen und gerechten Gesundheitssystem weiterhin erfolgreich mit Cofepris zusammenarbeitet und die Widerstandsfähigkeit der Gesundheitssysteme durch Global Gateway-Initiativen stärkt.

Teilnahme und Zusammenarbeit

An der Veranstaltung nahmen Vertreter der Pharmaindustrie aus Mexiko, Belgien und Dänemark sowie Vertreter des in Mexiko akkreditierten diplomatischen Korps aus mehr als 20 Ländern teil. Eine öffentlich-private Zusammenarbeit ist unerlässlich, um die Entwicklungschancen zu erweitern und den Zugang der Bevölkerung zu erschwinglichen biotechnologischen Arzneimitteln zu gewährleisten.

-

PREV Das Tahoe Forest Health System heißt Hausarzt wieder willkommen
NEXT Ein Experte für Körpersprache verrät Kate Middletons Gesundheitszustand während ihres Auftritts in Wimbledon: „Sie ist nicht in Bestform“