Sie verhaften kubanische Migranten, die auf der Autobahn in Mexiko zurückgelassen wurden

-

Die Polizei in Mexiko hat mehr als 400 auf einer Autobahn ausgesetzte Migranten festgenommen. Die von den aztekischen Behörden Festgenommenen wurden in drei Touristenbussen aus dem Bundesstaat Veracruz ihrem Schicksal überlassen. Die offizielle Zahl stieg auf 407 Personen, die von der örtlichen Polizei abgeführt wurden, wie aus einer offiziellen Erklärung hervorgeht.

In der Notiz heißt es, dass die festgenommenen Migranten aus sieben Ländern in der Karibik, Mittel- und Südamerika stammen. In keinem Fall konnte der regelmäßige Aufenthalt auf mexikanischem Territorium nachgewiesen werden.

Zur Gruppe gehören beispielsweise 264 allein reisende Erwachsene, 12 davon sind in Kuba geboren.

Der Rest der Häftlinge kam aus der Dominikanischen Republik, Ecuador, Guatemala, Honduras, El Salvador und Nicaragua nach Mexiko. Alle Festgenommenen wurden zur Einwanderungsstation Acayucan gebracht.

Die örtliche Polizei gab in eigener Aussage bekannt, dass weitere 91 Personen im Familienverband unterwegs seien (30 Frauen, 15 Männer und 46 Minderjährige unter 18 Jahren).

Es stellte sich außerdem heraus, dass 52 Kinder und Jugendliche allein waren. Diese 143 Migranten wurden sofort in die städtische Unterkunft „Grow, Trust and Wait“ des Systems für die umfassende Entwicklung der Familie (DIF) gebracht.

Mehrere Bundes- und Landesbeamte haben diese 407 Personen entdeckt. Sie alle waren in den drei oben genannten Bussen unter schrecklichen Bedingungen unterwegs. Die Migranten wurden auf der Autobahn Minatitlán-Acayucan ausgesetzt.

Migrationskrise

Es ist eine Tatsache, dass dieser Fall weder der erste noch der letzte sein wird, der in den Archiven der mexikanischen Polizei landet.

Die Migrationskrise verschärft sich in der gesamten lateinamerikanischen Region täglich und es gibt derzeit weder kurz- noch mittelfristig eine Lösung.

Die Realität, die Mexiko in Bezug auf Migranten erlebt, wird von den übrigen Ländern geteilt, die ihm geografisch vorausgehen.

Tausende Menschen versuchen, über die Südgrenze das Territorium der Vereinigten Staaten zu erreichen.

Abonnieren Sie Benachrichtigungen


-

PREV Aeroméxico stellt Flüge nach Ecuador nach diplomatischer Krise ein – DW – 28.05.2024
NEXT Cami Mayan wurde mit einem polnischen Fußballspieler in Verbindung gebracht: „Sie hätten einen Nerv getroffen“