Kuba bedauert die Schäden und Opfer der Überschwemmungen in Brasilien

Kuba bedauert die Schäden und Opfer der Überschwemmungen in Brasilien
Kuba bedauert die Schäden und Opfer der Überschwemmungen in Brasilien
-

Havanna. – Miguel Díaz-Canel, Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas und Präsident der Republik, bedauerte die Schäden und Opfer, die durch die schwere Wetterlage im brasilianischen Bundesstaat Río Grande do Sul verursacht wurden.

Sie haben unsere ganze Solidarität und Unterstützung; „Wir sprechen den Familien, Freunden der Opfer und Ihrer Regierung unser Beileid aus“, sagte der Präsident in X.

Mit seiner Botschaft zeigte Díaz-Canel seine Nähe zu seinem brasilianischen Amtskollegen Luis Inácio Lula da Silva und versicherte, dass er sich weiterhin auf die Geschehnisse in dem südamerikanischen Land konzentriert.

Über dasselbe soziale Netzwerk übermittelte Bruno Rodríguez Parrilla, Außenminister Kubas, dem brasilianischen Volk und der brasilianischen Regierung seine Solidarität.

Lokalen Medien zufolge starben mindestens 54 Menschen und mehr als 60 werden aufgrund der Überschwemmungen in den letzten Tagen nach heftigen Regenfällen in der Region vermisst.

Einem offiziellen Bericht zufolge wurden durch die Vertreibung und Isolation 8.296 Menschen in Notunterkünften untergebracht, mehr als 24.500 Menschen obdachlos und rund 281 Gemeinden betroffen.

Paulo Pimenta, Sekretär für soziale Kommunikation der brasilianischen Präsidentschaft, erklärte, dass der Staat seine größte meteorologische Katastrophe durchlebe.

#Cuba

-

PREV UNGRD wird Familien in Torres del Silencio sechsmonatige Mietzuschüsse gewähren » PRENSA LIBRE CASANARE
NEXT Santiago de Cuba verstärkt epidemiologische Überwachung gegen bevorstehende Regenfälle – Radio Guantánamo