Córdoba: Presse schließt sich dem Generalstreik zur Verteidigung öffentlicher Medien und gegen das Basalgesetz an – SCHREIBEN – Córdoba

-

Der Córdoba Press Union Circle (Cispren) schloss sich an diesem Donnerstag, dem 9. Mai, dem von der CGT, der Autonomen CTA und der Arbeiter-CTA ausgerufenen Generalstreik im ganzen Land an.

Dies ist der zweite Schlag gegen die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung des Libertären Javier Milei. Die erste dauerte 12 Stunden mit Mobilmachung und fand am 24. Januar statt. Hinzu kommt die Mobilisierung vom 1. Mai.

In Córdoba rief Cispren zu einem offenen Radio im CGT Historical House, Vélez Sársfield 137, um 10:00 Uhr und zu einer Kundgebung an der Ecke Colón und General Paz ab 12:00 Uhr auf.

EpecEpec

In der Pressemitteilung der Gewerkschaft, die Journalisten, Kommunikatoren und Pressemitarbeiter zusammenbringt, heißt es: „An diesem Donnerstag, dem 9. Mai, schließen wir uns dem Maß der Gewalt an und lehnen die Politik der nationalen Regierung ab.“ Die umgesetzten Maßnahmen richten sich gegen die Arbeitnehmer, verschärfen die Ungleichheiten und verschärfen die Armut und Not unserer Bevölkerung.“

Viertes ViertelViertes Viertel

Er erklärt: „Wir werden zum Generalstreik gehen, um die öffentlichen und selbstverwalteten Medien zu verteidigen.“ „Wir lehnen die ständigen Angriffe auf die Presse ab.“

TelekommunikationTelekommunikation

Auch „gegen DNU 70/23 und das Grundgesetz, Regelungen, die erlangte Rechte unterdrücken und zu größerer Arbeitsplatzunsicherheit führen.“

NewsletterNewsletter

Abschließend fordert er, „dass Radio Nacional, die Agentur Télam und die Radio- und Fernsehdienste (SRT) der Nationalen Universität Córdoba nicht geschlossen werden“.

EnnerEnner

ABONNIEREN ZUM DOSSIER360.

ETWAS ABONNIEREN REDAKTION.

ICH ERHIELT DER REDAKTIONS-NEWS-NEWSLETTER IN IHRER E-MAIL.

KONTAKT MIT DAS BEARBEITEN DES BEARBEITENS.

Kolumnisten 2024Kolumnisten 2024

#Argentina

-

PREV Rosa Belmonte: Unvollkommene Kinder | Der Rioja
NEXT Die Regierung bot den Universitäten eine Erhöhung der Betriebskosten um 270 % an und es würde eine Einigung geben