Ein Drittel der im letzten Jahrzehnt auf den Markt gekommenen Arbeitskräfte sind Ausländer

-

Montag, 27. Mai 2024, 07:11

La Rioja ist seit Jahrzehnten vielfältiger, pluraler und multikultureller. Es erlebt eine demografische Entwicklung, die zahlreiche soziale und wirtschaftliche Aspekte beeinflusst, darunter die wachsende Bedeutung der ausländischen Bevölkerung auf dem Arbeitsmarkt, die bereits 14,4 % aller Erwerbstätigen in unserer Region ausmacht. Dieser Anteil wurde erhöht, nachdem die empfindlichen Auswirkungen der großen Krise von 2008 überwunden waren, die zur Rückkehr vieler Migranten in ihre Herkunftsländer führte, und im letzten Jahrzehnt war jeder dritte neue Beitragszahler in der Sozialversicherung Ausländer .

Der Arbeitsmarkt ist in letzter Zeit deutlich gewachsen. Nicht einmal der Abschwung der Pandemie hatte eine anhaltende Wirkung, sondern erholte sich schnell und erreichte die besten Beschäftigungs- und Beitragszahlen seit 2008. Riojaner ohne spanische Staatsangehörigkeit haben maßgeblich zu diesen guten Daten beigetragen und folgten damit dem allgemeinen Trend in unserer Region im ganzen Land.

Nach Angaben des Ministeriums für soziale Sicherheit, Integration und Migration hat La Rioja im letzten Jahrzehnt 17.901 Beitragszahler hinzugewonnen, davon 6.714 Ausländer, eine Bevölkerung, die 38 % dieses Anstiegs der Erwerbsbevölkerung ausmacht. Und während La Rioja nach globalen Daten in zehn Jahren um 18 % gewachsen ist, verdreifachen ausländische Arbeitskräfte diesen Wert auf 60 %.

Die Mehrheit von ihnen gehört dem allgemeinen System an (13.775), während 2.219 dem Sondersystem für die Landwirtschaft, 1.328 dem Sondersystem für häusliche Beschäftigung (davon 97 % Frauen) und 2.491 Selbständigen nachgehen. Insgesamt belaufen sich die jüngsten Beschäftigungsdaten für den Monat April auf insgesamt 19.814 ausländische Beitragszahler (7.776 aus der Gemeinschaft und 12.038 von außerhalb der Europäischen Union).

Eine weitere Information, die diesen Trend noch deutlicher bestätigt, sind die in den letzten Jahren erteilten Arbeitsgenehmigungen. Im Jahr 2014 waren es 528, im vergangenen Jahr waren es mehr als das Dreifache: 1.467. Laut der neuesten vollständigen Statistik (2022) beantragt die Hälfte der Ausländer diese Genehmigung für den Dienstleistungssektor und die zahlreichsten Herkunftsländer waren Kolumbien (mit 267 Genehmigungen), Marokko (233), Georgien (88), Honduras (83) und Pakistan ( 64).

Trotz der Durchlässigkeit, die Ausländer auf unserem Arbeitsmarkt erlangt haben, gibt es immer noch bestimmte Berufe, in denen sie stärker vertreten sind und die aufgrund ihres befristeten Charakters und der niedrigen Gehälter in der Regel auf Sektoren mit hoher Prekarität reagieren.

Am stärksten konzentriert sind sie in der verarbeitenden Industrie, wo 2.994 Menschen ohne spanische Staatsangehörigkeit einen Beitrag leisten. Mit 2.744 ausländischen Arbeitskräften folgt der Agrarsektor – unabhängig davon, ob er in der Sonderregelung für den ländlichen Raum oder in der allgemeinen Regelung registriert ist – ziemlich dicht dahinter, während das Gastgewerbe 2.431 bezahlte Beitragszahler hat. Diese drei Sektoren machen praktisch die Hälfte aus. Handel (1.605), Baugewerbe (1.520) und Verwaltungstätigkeiten (1.353) bleiben in dieser Rangliste. Zu den Wirtschaftszweigen mit der geringsten Präsenz zählen die Rohstoffindustrie (7 ausländische Arbeitnehmer), das Finanz- und Versicherungswesen (18) sowie der Immobiliensektor (32). Ausländische Selbstständige wiederum konzentrieren sich vor allem auf den Handel (571), das Baugewerbe (555) und das Gastgewerbe (446).

Das Wachstum ausländischer Arbeitskräfte in diesen Zeiten ist unbestreitbar, insbesondere wenn man sich noch an die Auswirkungen einer Wirtschaftskrise erinnert, die den Migrationstrend radikal gebrochen hat. Allerdings sind nicht alle guten Nachrichten für die Integration von Ausländern in den Arbeitsmarkt von Rioja zu verzeichnen, und die Arbeitslosigkeit trifft sie viel härter. Nach Angaben der EPA lag die allgemeine Arbeitslosenquote in La Rioja im ersten Quartal bei 11 %, während sie sich unter der ausländischen Bevölkerung auf 23,9 % verdoppelte, ein Problem, das sich seit der Pandemie verschärft hat.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Abonnenten

2 €/Monat für 4 Monate

Sind Sie bereits Abonnent? Anmeldung

-

NEXT Ein kleiner Fan der kolumbianischen Nationalmannschaft stürmte im Spiel gegen Bolivien das Spielfeld