Streiks in Río Negro und Neuquén, diese Woche: Unter und Petroleros fordern Gehaltsverbesserungen

-

Diese Woche verschärfen sich die Arbeitskonflikte in Río Negro und Neuquén. Die Bildungsarbeitergewerkschaft (Unter) führte einen Streik durch und erklärte sich bereit, nächste Woche einen weiteren Streik durchzuführen. Darüber hinaus stimmte auch die Gewerkschaft der privaten Öl- und Gasarbeiter von Río Negro, Neuquén und La Pampa zu, nächste Woche gewaltsame Maßnahmen durchzuführen.

Die Unter-Gewerkschaft berief für Dienstag, den 18. Juni, eine dringende gemeinsame Sitzung ein. Sollten sie nicht aufgerufen werden, kündigten sie einen Streik für Mittwoch, den 19. Juni, an. Darüber hinaus ist am 25. Juni ein Kongress geplant, der die Kontinuität des Kampfplans festlegen soll.

Die Maßnahme wurde ergriffen, nachdem der von der Regierung von Río Negro in der gemeinsamen Sitzung am 12. Juni vorgelegte und von ihnen geprüfte Vorschlag abgelehnt worden war „unzureichend im Hinblick auf die Neuzusammensetzung des Gehalts, sowohl hinsichtlich der Vergütungshöhe als auch nach Position.“

Im letzten Kraftmaß am 14. Juni „und98 % der Bildungsarbeiter in Río Negro schlossen sich dem Streik an. mit Denunziationsaktivitäten in allen Fraktionen gegen die Provinzregierung“, berichtete die Gewerkschaft.

Ölarbeiter bereiten sich mit „Beeinträchtigung der Produktion“ auf einen Streik am kommenden Dienstag vor


Auf der anderen Seite die private Öl- und Gasarbeitergewerkschaft von Río Negro, Neuquén und La Pampa kündigte einen zweitägigen Streik für nächste Woche an, beginnend am Dienstag, dem 18. Juni, mit „Beeinträchtigungen der Produktion“.«.

«Diesen Dienstag, den 18., ab 8 Uhr machen wir 48 Stunden Pause. mit Auswirkungen auf die Produktion. „Hier ist niemand schlechter oder hat es nicht verdient, unterhalb der Armutsgrenze zu leben“, erklärten sie diesen Samstag aus dem X-Konto.

Im Mittelpunkt des Konflikts stehen die Gehälter der sogenannten «8-Stunden-Arbeiter», die hauptsächlich Aufgaben in den Stützpunkten von Dienstleistungsunternehmen wahrnehmen und der Gewerkschaft zufolge Gehälter unterhalb der Grundgrenze, also zwischen 600.000 und 800.000 Pesos, erhalten.

Ölarbeiter treten nächste Woche in einen zweitägigen Streik: „Es wird Auswirkungen auf die Produktion geben“

Am vergangenen Mittwoch fand ein Treffen zwischen der Gewerkschaft und mehr als 30 Unternehmen mit Sitz in statt die Kammer der Kohlenwasserstoff produzierenden Unternehmen (CEPH) und Sonderdienste (Ceope)Darin gab es einen Streitpunkt: die Gehälter der Erstbeschäftigten im Dienstleistungsbereich.

Beide Gewerkschaften erklärten ihre Entscheidung, mit gewaltsamen Maßnahmen fortzufahren, bis zufriedenstellende Lösungen gefunden werden zu ihren Ansprüchen.

-