Kolumbianische Unternehmen begehen zunehmend Korruptionsdelikte: Sie offenbaren, warum Mitarbeiter Angst haben, Fälle zu melden

Kolumbianische Unternehmen begehen zunehmend Korruptionsdelikte: Sie offenbaren, warum Mitarbeiter Angst haben, Fälle zu melden
Kolumbianische Unternehmen begehen zunehmend Korruptionsdelikte: Sie offenbaren, warum Mitarbeiter Angst haben, Fälle zu melden
-

48 % der Befragten in Kolumbien sind der Meinung, dass Führungskräfte bereit wären, sich unethisch zu verhalten, um ihre Karriere oder Vergütung zu verbessern – ein Verdienst von EY Kolumbien

Kolumbien ist ein von Korruption geprägtes Land, sowohl im politischen als auch im kulturellen Bereich. Oft wird empfohlen, kleine Tricks anzuwenden, um im Privat- und Berufsleben zu wachsen und aufzusteigen. Aus diesem Grund veröffentlichte EY Kolumbien die Ergebnisse der Global Integrity Survey 2024, die Prozentsätze und Schlussfolgerungen über die Integrität der Arbeitnehmer im Land und den Umfang ihrer Ethik zeigt.

Demnach sind 48 % der Befragten in Kolumbien der Meinung, dass Führungskräfte bereit wären, sich unethisch zu verhalten, um ihre berufliche oder persönliche finanzielle Situation zu verbessern.

Jetzt können Sie uns auf unserer Seite folgen WhatsApp-Kanal und in Facebook.

Zu den beobachteten Aktionen zählen unter anderem: Sie verstoßen unter anderem gegen interne Richtlinien, stellen dem Management falsche Informationen zur Verfügung, ignorieren unethisches Verhalten in ihren Teams und fälschen Kundendaten. Es ist zu beachten, dass die Ergebnisse auf globaler Ebene ähnlich sind.

Der Rechnungsprüfer der Republik berichtete im Jahr 2023, dass Korruption in Kolumbien ein weit verbreitetes Problem sei, das die Kolumbianer jedes Jahr 50 Milliarden US-Dollar kostet – Kredit Carlos Ruiz/Pixabay

„Obwohl es größere Anstrengungen gibt, in Organisationen ein Bewusstsein und eine Kultur der Integrität zu schaffen, sehen wir ein Warnsignal in der Veranlagung, dass Mitarbeiter sich auf unethische Handlungen einlassen müssen, um Vorteile für die Ergebnisse des Unternehmens zu erzielen.“ /oder persönliche Vorteile (Karriere oder Vergütung)“, betonte der Leiter für Unternehmensintegrität, Compliance und forensische Untersuchung bei EY Lateinamerika, Rafael Huamán, der darauf hinwies, dass dies der Fall sei „Ein Trend, der sich unserer Meinung nach auf allen Ebenen widerspiegelt.“

Die Ergebnisse deuten auch darauf hin, dass die Kultur der Integrität vom Verschwinden bedroht wäre, weil 30 % der Befragten in Kolumbien stimmen zu, dass unethisches Verhalten toleriert wird, wenn Führungskräfte oder leistungsstarke Mitarbeiter beteiligt sindwenn dies für keine Position oder kein Leistungsniveau tolerierbar sein sollte.

In den letzten zwei Jahren waren seitdem Verbesserungen zu erkennen 68 % der Befragten in Kolumbien sind der Meinung, dass der Kultur der Integrität mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Diese wahrgenommene Verbesserung ist hauptsächlich auf Managementbemühungen (51 %), regulatorische Impulse (48 %) und Aktionärswünsche (39 %) zurückzuführen.

Dennoch ist der Druck bei der Meldung eines Fehlverhaltens offensichtlich. Dies spiegelt sich darin wider, dass 65 % der Befragten in Kolumbien angaben, dass sie sich zumindest bei einer der Gelegenheiten, bei denen sie Fehlverhalten melden mussten, unter Druck gesetzt fühlten, dies nicht zu tun. Andererseits meldete sich ein Großteil der Führungskräfte nicht, weil Sie dachten, dass auf ihre Bedenken nicht eingegangen würde (50 %), waren der Ansicht, dass es nicht in ihrer Verantwortung liege, das Problem anzugehen (28 %), oder fühlten sich vom Management unter Druck gesetzt, Fehlverhalten nicht zu melden (22 %).

65 % der von EY Kolumbien befragten Mitarbeiter geben an, dass sie bei mindestens einer Gelegenheit, bei der sie eine unethische Handlung gemeldet haben, von Kollegen oder dem Management-Team unter Druck gesetzt wurden, dies nicht zu tun – Quelle: Luisa González/Reuters

Der assoziierter Partner Sandra Calderón, Forensic and Integrity Services bei EY Colombia, erwähnte dies Integrität und Vertrauen sind in den letzten Jahren zu Grundpfeilern für Business Excellence geworden. Dies förderte die ethische und verantwortungsvolle Entscheidungsfindung aller Mitarbeiter des Unternehmens.

Ihrer Meinung nach seien in Kolumbien in den letzten Jahren zwar Verbesserungen zu verzeichnen, die Realität sei aber immer noch, dass es zu unregelmäßigen Situationen komme, die im Widerspruch zu guten beruflichen Praktiken stünden und negative Auswirkungen auf verschiedene Aspekte wie das interne Vertrauen und die Organisationskultur hätten, so 31 % der Befragten Befragte in Kolumbien gaben an, dass Organisationen in den letzten zwei Jahren einen erheblichen Integritätsvorfall erlebten.

„Der Unternehmenssektor muss weiterhin daran arbeiten, das ethische Bewusstsein der Kolumbianer zu verbessern und Räume zu schaffen, die das Engagement stärken und die Einhaltung interner Vereinbarungen gewährleisten“, sagte Calderón.

Ebenso gaben 64 % der Befragten in Kolumbien an, dass es für die Organisationen, in denen sie tätig sind, eine Herausforderung darstellt, Integritätsstandards in Zeiten des Wandels oder schwieriger Marktbedingungen aufrechtzuerhalten. Jedoch, 51 % sind außerdem der Meinung, dass sich die Integrität in ihren Organisationen durch die Führung durch das Management verbessert hat.

Korruptionsfälle könnten Investitionen aus dem Land vertreiben – Kredit Jaime Saldarriaga/Reuters

Sowohl auf globaler als auch auf regionaler Ebene geben mehr als ein Viertel der Befragten (28 % bzw. 27 %) an, dass das größte interne Risiko dadurch entsteht, dass Mitarbeiter die Regeln, die ihr Verhalten bestimmen sollten, nicht verinnerlichen. JedochIn Kolumbien geben 38 % der Befragten an, dass das größte interne Risiko der Mangel an Ressourcen für Compliance ist. Hinzu kommen weitere interne Faktoren wie hohe Rotation oder Führungsdruck.

In Kolumbien hingegen gaben 40 % zu, dass sie bereit sind, eine unethische Tätigkeit auszuführen, um ihre berufliche Entwicklung zu verbessern, während 61 % zugaben, dass sie der Unternehmensleitung bisher kein Fehlverhalten gemeldet haben, weil sie sich unter Druck gesetzt fühlten oder aufgrund von Variablen wie mangelndem Verantwortungsgefühl fühlen sie sich nicht gehört oder sind sich nicht sicher, ob das Verhalten gemeldet werden sollte.

-