Die Sagasta verwirft das Museum mit den für seine Sanierung vorgesehenen Kulturerbefonds

-

Auch wenn sein Abgang beschwerlich und komplex war, deutet alles darauf hin, dass seine Ankunft nicht weniger schwierig sein wird. So sehr, dass einige angesichts der Tatsache, dass die Dinge im Palast (sprich in der öffentlichen Verwaltung) langsam voranschreiten, bereits ungeduldig werden. Wir sprechen über das historische Erbe der IES Sagasta, davon Sieben Jahre nach ihrer vorläufigen Versetzung ist immer noch nicht klar, wann sie nach Hause zurückkehren wird, an den Ort, von dem sie nach ihrer Rehabilitation zurückkehrte und der, das darf nicht vergessen werden, ein wesentlicher Bestandteil davon ist.

Die ursprüngliche Idee und damit auch die geplante umfassende Reform bestand darin, es, wenn nicht alles, so doch zumindest teilweise, zu musealisieren. Nicht umsonst haben akademische Abteilungen im Laufe ihrer Geschichte auf die eine oder andere Weise immer einen Teil ihrer Mittel zur Schau gestellt. Nicht so jetzt, wir wissen nicht einmal, wann es möglich sein könnte. Und das versprochene IES Sagasta Museum, 16 Monate nach der Wiedereröffnung des Gebäudes, ist weder da noch wird es erwartet (da niemand einen Termin dafür festgelegt hat).

„Die Absicht besteht darin, das gesamte gespeicherte Erbe freizulegen, aber es gibt noch kein definiertes Projekt, um darüber sprechen zu können“, antwortet Education auf die Anfrage dieser Zeitung. Schließlich, und das scheint entschieden, wird es das Ministerium sein, das für das Projekt verantwortlich ist und die Wiederherstellung des historischen Instituts im Geiste abschließen muss, nachdem er dies im Körper getan hat. Dieses gesamte Erbe bleibt jedoch unentdeckt, und was noch schlimmer ist, es gibt keine Pläne, an seinen Ursprungsort zurückzukehren (es ist noch nichts entschieden oder diesbezüglich ist nichts passiert, obwohl es Hinweise auf einige Bewegungen gibt, wenn auch ohne). materialisieren).

In den Jahren 2016 und 2017 erfolgte die Bestandsaufnahme und Katalogisierung der Kulturerbefonds, nachdem der Umzug in die provisorischen Räumlichkeiten zu Beginn des Jahres abgeschlossen war.

Juan Marin

Der Fall geht auf den Sommer 2016 zurück, als im Hinblick auf die im letzten Jahr abgeschlossene Komplettsanierung des Gebäudes beschlossen wurde, das typische Institut von Logroño in zwei klar differenzierten Phasen zu räumen, um das historische Zentrum zu entleeren der Kreisverkehr von Doktor Zubía: Der erste und dringendste, als Inlandsumzug eingestufte Umzug bestand darin, alles Notwendige zum Kunstgebäude des alten La Rioja University College und in die Umgebung des alten Commerce zu bringen, um im September mit dem Unterricht beginnen zu können; und von dort aus, mit weniger Eile und sobald dieser Prozess begonnen hatte, begann die Verlegung des Erbes, dessen Gelder grundsätzlich bis zu ihrer Rückgabe in einer provisorischen Hinterlegung im Generalarchiv von La Rioja aufbewahrt werden sollten.

Die Verantwortlichen des Instituts und des IER, die für die Katalogisierung verantwortlich waren, um dabei nichts zu verlieren, haben alles so geplant; Und so erfolgte im Sommer 2017 die geplante Verlegung nicht in das erwähnte Archiv, sondern in den jetzigen Justizpalast, da ein Teil der neuen Gerichtshöfe leer steht und heute zu einer Art Lagerhaus geworden ist.

Ein Lager mit wertvollen Elementen, wie sie so oft aufgeführt wurden, dieselben, die in den bis zu zwei für diesen Umzug erstellten Inventaren auftauchen: zum einen, das sich auf alle Elemente der Bereiche Naturwissenschaften und Physik und Chemie bezieht Hand; und das, was sich auf Möbel und Kunstgegenstände bezieht, von denen es ebenso viele oder mehr gibt.

„Die Absicht besteht darin, das gesamte gespeicherte Erbe freizulegen, aber es gibt noch kein definiertes Projekt, um darüber sprechen zu können“, bestätigt Educación.

„Anlässlich der Sanierungsarbeiten des Gebäudes, in dem das heutige IES Práxedes Mateo Sagasta seit 1900 seine Tätigkeit ausübt; Die Geschäftsführung hat institutsexterne Stellen beauftragt, eine Bestandsaufnahme aller Dinge durchzuführen, die zum historischen Erbe unseres Instituts gehören könnten. „Aus diesem Grund wurden sowohl über das Bildungsministerium als auch über das Institut für Rioja-Studien verschiedene Inventare der oben genannten Elemente durchgeführt“, ist auf der eigenen Website des Instituts zu lesen.

Zwischen 2016 und 2017 erlebte Diario LARIOJA einen Prozess, über den es bereits berichtete: genau zu dem Zeitpunkt, als die Möbel und anderen Kunstgegenstände bereits katalogisiert und ordnungsgemäß beschriftet waren. Ein Prozess, der durchgeführt wurde, nachdem das IES seine Türen für die Arbeiten geschlossen hatte (die sich schließlich bis April 2019 verzögerten) mit einer Hinfahrt … und dem Warten auf die Rückfahrt. Tische, Stühle und wertvolle Schreibtische auf einer Seite; Skulpturen und Gemälde, zum anderen … alle mit dem entsprechenden „Aufkleber“ und der Referenznummer. Und „eine vollständige Datenbank, um zu wissen, wo sich alles befindet und wo wir es später finden“, hieß es damals. Am selben Ort befanden sich damals die Vitrinen mit den wissenschaftlichen Sammlungen, von Präparatoren und Fossilien bis hin zu allen Geräten und Instrumenten der verschiedenen Disziplinen – die alle kurz darauf verlegt wurden.

Es wurde bereits beschlossen, dass all dies die Mittel sein würden, die im künftigen Museum ausgestellt und „geschätzt“ werden könnten, das das Institut nach seiner Renovierung beherbergen würde, wofür auch die Gründung eines Vereins der Freunde des Sagasta-Museums initiiert wurde . Übernehmen Sie gemeinsam mit der Bibliothek die Leitung. Dort warteten vor sieben Jahren neben dem Herbarium von Dr. Zubía selbst bereits fertige Karten und Stiche auf ihren Bestimmungsort. Und bis jetzt…

-