Sie werden zu elektronischen Beweismitteln, Computerkriminalität und künstlicher Intelligenz geschult

Sie werden zu elektronischen Beweismitteln, Computerkriminalität und künstlicher Intelligenz geschult
Sie werden zu elektronischen Beweismitteln, Computerkriminalität und künstlicher Intelligenz geschult
-

Das Regierungsministerium wird über das Opferhilfezentrum (CAV) einen Arbeitstag veranstalten, der sich auf die Herausforderungen im Zusammenhang mit elektronischen Beweismitteln in Gerichtsakten, die Untersuchung von Computerkriminalität und die Auswirkungen generativer künstlicher Intelligenz konzentriert.

Die Aktivität richtet sich an Vertreter der verschiedenen Bereiche der Staatsgewalt und findet am Freitag, den 25. dieses Jahres ab 8:30 Uhr in der Aula Magna der National University of Comahue statt. Die vom Obersten Gerichtshof und der UNCo für „von Interesse“ erklärten Aktivitäten werden die Anpassung traditioneller Medien an neue Technologien und die gerichtliche Anerkennung in virtuellen Umgebungen zum Ziel haben.

Die Vorträge werden von den Rechtsanwälten Juan Darío Veltani und Gustavo Atta gehalten, ständige Berater mit umfassender Erfahrung in den Themen Cyberkriminalität, Computerrecht und geistiges Eigentum. Ebenso werden verfassungsrechtliche Garantien bei der Erstellung elektronischer Beweismittel angesprochen und dabei auf das Bundesgesetz 5.326 eingegangen, das sich auf den Schutz personenbezogener Daten bezieht und die Bildung von Datenbanken oder Dateien mit sensiblen Informationen von Bürgern verbietet. Auf der Themenagenda stehen außerdem die Behandlung des regulatorischen Rahmens für Künstliche Intelligenz, der gerichtlichen Verfahren und regulatorischen Grenzen, der damit geschaffenen Realität und deren Auswirkungen auf den Test.

Die Provinzdirektorin des CAV Neuquén, Silvia Bascur, äußerte sich dazu: „In einer zunehmend vernetzten Welt können die Auswirkungen von Cyberkriminalität für ihre Opfer angesichts der Geschwindigkeit und des großen Ausmaßes, das sie annehmen können, schwerwiegend sein.“ Deshalb weckt diese Aktivität bei uns gute Erwartungen und wir sind sicher, dass sie allen Anwesenden Instrumente zur Prävention bieten wird.“

Ebenso fügte Carolina Luzuriaga, Generaldirektorin der Organisation, hinzu: „Es ist wichtig, die rechtliche Bedeutung elektronischer Beweismittel, die Vorteile und Herausforderungen der Nutzung von KI aus offenen Quellen und Datenschutz sowie die Fähigkeiten hervorzuheben, die wir zur Bekämpfung der Kriminalität entwickeln müssen.“ “. Wir möchten hervorheben, dass Dr. Ignacio Oller anwesend sein wird, der viel gearbeitet hat und derjenige war, der die Anwesenheit der Fachleute Veltani und Atta erreicht hat, die bei der Veranstaltung ohne Kosten für den Provinzstaat sprechen werden.“

Obwohl sich die Schulung hauptsächlich an staatliche Stellen und Institutionen mit Bezug zum Thema richtet, werden Interessierte darüber informiert, dass sie sich bis zur Ausschöpfung des Kontingents über den folgenden Link anmelden können: https://docs.google.com/forms/d /e /1FAIpQLScn2wZ6ScL1cSHbR8Zq6rglJeSM2qDMPEgGoBCpFY7EPE2yJQ/viewform

-