Eindämmung der steigenden Arzneimittelpreise

Eindämmung der steigenden Arzneimittelpreise
Eindämmung der steigenden Arzneimittelpreise
-

Der Oberste Gerichtshof hat kürzlich in einer begrüßenswerten Entscheidung die betroffenen Behörden angewiesen, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um den unkontrollierten Preisanstieg bei Arzneimitteln zu stoppen. Der Beschluss des Spitzengerichts hätte zu keinem günstigeren Zeitpunkt kommen können, als die Pharmaunternehmen gerade dabei waren, die Preise ihrer Produkte willkürlich in die Höhe zu treiben. Diese illegale Praxis fand direkt vor der Nase der Gesundheitsdienstabteilung und des Generaldirektors der Generaldirektion Arzneimittelverwaltung (DGDA) statt, deren Aufgabe es ist, die Preise für Arzneimittel gemäß Abschnitt 30 des Arzneimittel- und Kosmetikgesetzes 2023 festzulegen. Dies Die Bestimmung ermöglicht Pharmaunternehmen, die Preise für mehr als 97 Prozent der rund 20.000 Markenmedikamente, die sie im Land herstellen, frei festzulegen, während die Arzneimittelbehörden hinsichtlich der Preisgestaltung nur die Kontrolle über 460 Medikamente unter 117 generischen Namen haben.

Schlimmer noch: Berichten zufolge stellen die Pharmaunternehmen kaum 50 Prozent der Generika her, deren Preise von der DGDA festgelegt werden. Insbesondere erließ der Oberste Gerichtshof die Anordnung nach einer ersten Anhörung einer Petition im öffentlichen Interesse, die von der Consumer Association of Bangladesh (CAB) eingereicht worden war und der ein Zeitungsausschnitt mit einem Bericht beigefügt war, wonach die Arzneimittelpreise von 7,0 auf 140 Prozent erhöht worden seien Pharmaunternehmen in nur zwei Wochen. Tatsächlich sind die Preise für Medikamente in den letzten zwei Monaten gestiegen. Insbesondere der Anstieg der Preise für Antibiotika-Tabletten, Insulininjektionen für Diabetiker usw. führt dazu, dass Patienten diese Medikamente dringend benötigen.

Es sei daran erinnert, dass das CAB Anfang Februar letzten Jahres in einem Brief das Problem an den Ständigen Parlamentsausschuss für Gesundheit und Familienfürsorge des Ministeriums und an die Wettbewerbskommission von Bangladesch ansprach und sich darüber beschwerte, dass die Pharmaunternehmen nicht einmal 60 der 117 Medikamente herstellten wie in der Drugs (Control) Ordinance von 1982 vorgeschrieben. Andererseits legten sie die Preise für Markenarzneimittel, die nicht unter den 117 generischen Bezeichnungen standen, nach Belieben fest. Es ist in der Tat ein trauriger Kommentar zu unseren Arzneimittelherstellern, dass sie, anstatt ethisch und dienstleistungsorientiert zu sein, in die Welt des harten Wettbewerbs eingestiegen sind, um Gewinne auf Kosten der einfachen Leute zu machen. In seinem Schreiben an das parlamentarische Gremium stellte das CAB außerdem fest, dass die DGDA selbst ihrer Aufgabe, die Arzneimittelpreise gemäß der besagten Arzneimittelkontrollverordnung festzulegen, nicht ordnungsgemäß nachgekommen sei, da sie die Preise für 53 Arzneimittel nach oben angepasst habe. Dollarkrise, steigende Kosten importierter Rohstoffe usw. waren die Argumente, die der Preisfestsetzungsausschuss der DGDA in diesem Zusammenhang vorbrachte. Es überrascht nicht, dass auch die Pharmaunternehmen ähnliche Argumente zur Unterstützung ihrer Preiserhöhungen vorbringen.

Es ist klar, dass der nachlässige Ansatz der Regierungsbehörden, die sich mit der Durchsetzung der Disziplin auf dem Arzneimittelmarkt befassen, zu dieser Anarchie bei der Arzneimittelpreisgestaltung geführt hat. Nicht nur Arzneimittelhersteller, sondern auch Einzelhändler haben die Situation ausgenutzt, um zum Entsetzen der breiten Öffentlichkeit und kritischer Patienten, die auf bestimmte Arzneimittel angewiesen sind, höhere Preise für Arzneimittel zu verlangen. Vor diesem Hintergrund hat das Oberste Gericht erwartungsgemäß die Rechtmäßigkeit der diesbezüglichen Untätigkeit der DGDA in Frage gestellt und sie daher angewiesen, die Preise für Arzneimittel gemäß Abschnitt 30 des Drugs and Cosmetics Act-2023 festzulegen. Die Umsetzung des Gerichtsbeschlusses ist obligatorisch, aber die Arzneimittelbehörde sollte mehr tun, um Medikamente für weniger Privilegierte erschwinglich zu machen.

-

PREV Das Tío Pepe Festival erreicht in Jerez seine zehnte Ausgabe mit Ana Mena, Raphael, Take That, Luis Fonsi und der Chirigota del Selu in seinem exquisiten Line-up
NEXT Australische Polizei erschießt bewaffneten Teenager nach einem Messerangriff, der „Merkmale“ des Terrors aufwies