Nordkorea-Propagandist, der nach seinem Tod im Alter von 94 Jahren zum Aufbau der Kim-Familiendynastie beitrug

-

Kim Ki-nam, ein nordkoreanischer Propagandachef, der dabei half, Personenkulte um die drei Dynastieführer des Landes aufzubauen, ist im Alter von 94 Jahren gestorben, teilten die Staatsmedien des Nordens mit.

Nordkoreas offizielle Nachrichtenagentur Korean Central News Agency (KCNA) sagte, der derzeitige Staatschef des Landes, Kim Jong-un, habe am frühen Mittwoch die Leiche von Kim Ki-nam in einer Beerdigungshalle in der Hauptstadt Pjöngjang besucht und den Familienmitgliedern sein Beileid ausgesprochen.

Die Agentur sagte, Kim Jong-un werde das staatliche Bestattungskomitee für Kim Ki-nam leiten, der am Donnerstag beigesetzt werden soll.

KCNA sagte, Kim Ki-nam, ein ehemaliger Sekretär des Zentralkomitees der regierenden Arbeiterpartei, habe „alles dem heiligen Kampf für die Verteidigung und Stärkung der ideologischen Reinheit unserer Revolution und die feste Garantie des stetigen Sieges der sozialistischen Sache gewidmet.“

Die Agentur sagte, er sei am Dienstag gestorben, nachdem er im vergangenen Jahr wegen altersbedingter Krankheiten und Funktionsstörungen mehrerer Organe behandelt worden sei.

Nordkoreas Führer Kim Jong-un (Mitte) und hochrangige Beamte würdigen Kim Ki Nam (KCNA VIA KNS/AFP über Getty Image)

Kim Ki-nams Rolle als Chefpropagandist des Landes brachte ihm in Südkorea Berühmtheit ein, wo ihn die Medien nach dem nationalsozialistischen Propagandaminister Joseph Goebbels als „nordkoreanischen Goebbels“ bezeichneten.

Er leitete auch die Delegation nach Südkorea im Jahr 2009, die an der Beerdigung des ehemaligen südkoreanischen Präsidenten Kim Dae-jung teilnahm, der das Engagement mit dem Norden fortgesetzt und ein Gipfeltreffen mit dem ehemaligen nordkoreanischen Führer Kim Jong Il, dem Vater des derzeitigen Machthabers, abgehalten hatte .

Kim Ki-nam war einer der sieben hochrangigen Beamten, die gemeinsam mit Kim Jong-un die Anhörung des verstorbenen Führers Kim Jong Il nach seinem Tod im Jahr 2011 begleiteten.

Kim Ki-nam war Professorin an der Kim-Il-Sung-Universität und Chefredakteurin der staatlichen Zeitung Rodong Sinmun, bevor sie ab den 1980er Jahren Führungspositionen in den Propagandaabteilungen der regierenden Arbeiterpartei übernahm.

-

PREV Mann, 35, tötet 50-jährigen Mitbewohner in Noida, verhaftet: Polizei
NEXT Martin Lewis gibt dringenden Top-Tipp, um „möglichst günstige“ Easyjet-Flüge zu bekommen