Flutterwave versucht, eine Flut von Bränden zu löschen, während es in die entscheidende Phase eintritt

-

Flutterwave, das in Nigeria ansässige Unternehmen für digitale Zahlungen und Afrikas wertvollstes Startup, hat die Aufgabe, auf seinem Weg zu einer Börsennotierung und weltweiter Bekanntheit eine Flut von Bränden zu löschen. Nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr eine Reihe von Kontroversen durchgemacht hat, sieht es sich mit noch beunruhigenderen Nachrichten konfrontiert.

Der jüngste Rückschlag ereignete sich nur einen Monat, nachdem Flutterwave eine gerichtliche Anordnung zur Rückforderung von 24 Mio zwischen 11 Mrd. NGN (7 Mio. USD) und 20 Mrd. NGN (13,5 Mio. USD).

Berichten zufolge führten die Täter Berichten zufolge einen komplizierten Plan durch, bei dem sie gestohlene Gelder vier Tage lang auf mehrere Konten bei verschiedenen Finanzinstituten transferierten und so einer Entdeckung entgingen, indem sie kleine Beträge verteilten, um Betrugskontrollen zu entgehen.

Diese aufeinanderfolgenden Sicherheitsverletzungen verstärken allgemeine Bedenken hinsichtlich der Anfälligkeit von Flutterwave für Cyber-Bedrohungen und seiner Fähigkeit, sensible Finanzdaten zu schützen. Die Erfolgsbilanz des Unternehmens zeigt ein besorgniserregendes Muster: Bei mehreren Vorfällen im vergangenen Jahr lagen die Verluste bei über 22 Mrd. NGN (14 Mio. USD).

„Wie es in der Finanzdienstleistungsbranche üblich ist, wird es immer Versuche von böswilligen Akteuren geben, die Sicherheit von Systemen zu gefährden, die zum Schutz und zur Überwachung von Diensten eingerichtet wurden“, sagte Flutterwave in einer gegenüber mehreren Veröffentlichungen veröffentlichten Erklärung.

„Im April haben wir auf einer unserer Plattformen, die von einem kleinen Teil unseres Kundenstamms genutzt wurden, nicht autorisierte Aktivitäten festgestellt, die nicht dem üblichen Kundenverhalten entsprachen.“

Trotz der Behauptungen von Flutterwave, dass keine Kundengelder kompromittiert wurden und die Datenintegrität intakt bleibt, werfen die Häufigkeit und das Ausmaß dieser Verstöße einen Schatten auf den Betrieb.

Seit seiner Einführung im Jahr 2016 hat Flutterwave schnell expandiert und ist mittlerweile in etwa 30 afrikanischen Ländern tätig. Unter der Leitung von Olugbenga Agboola, Mitbegründer/CEO, hat das Startup umfangreiche Finanzierungsrunden abgeschlossen, wobei eine Runde im Februar 2022 die Unternehmensbewertung auf 3 Mrd. USD verdreifachte.

Flutterwave hat seinen Hauptsitz in Lagos und San Francisco und hat Investitionen von namhaften Risikokapitalfirmen wie Tiger Global erhalten. Das Unternehmen arbeitet mit Branchenriesen zusammen, darunter Alibabas Alipay, Uber und Netflix.

Allerdings hat das Startup einiges an Kontroversen erlebt. Im April 2022 erschütterten Belästigungsvorwürfe Agboola, der daraufhin die Vorwürfe zurückwies, das Unternehmen habe sich geweigert, die Aktienrechte ehemaliger Mitarbeiter zu respektieren, und die Mitarbeiter seien gemobbt worden.

Nachdem er die Gegenreaktion überstanden hatte, behauptete der Flutterwave-CEO, dass es sich um „sehr, sehr Einzelfälle“ handele und dass sie die Pläne des Unternehmens nicht beeinträchtigen würden.

Im Juli desselben Jahres fror das Oberste Gericht Kenias die Bankkonten von Flutterwave mit mehr als 40 Mio. US-Dollar wegen Bedenken zur Bekämpfung der Geldwäsche ein, da die Zentralbank erklärte, dass das Unternehmen nicht über die erforderliche Lizenz für Zahlungsdienste im Land verfüge.

Trotz der Fortschritte bei der Lösung dieser Probleme, einschließlich der Rücknahme der Anklage durch die kenianische Asset Recovery Agency (jedoch nicht ohne anfänglichen Widerstand des vorsitzenden Richters Prof. (Dr.) Nixon Sifuna, der in seinem Urteil anschließend eine strenge Erklärung abgab, in der er auf eine mögliche Absprache hinwies Die regulatorischen Hürden verdeutlichen die Herausforderungen, vor denen Flutterwave auf seinem Weg zum globalen Ansehen steht.

Flutterwave seinerseits verdoppelt seine globalen Ambitionen und treibt die internationale Geschäftsentwicklung in den USA und Europa voran, basierend auf jüngsten Partnerschaften, darunter eine mit Microsoft.

„Das Ziel besteht darin, dass Händler in ganz Afrika und Verbraucher in ganz Afrika uns stärker nutzen und wissen, dass wir die zuverlässigste Plattform sind“, sagte Agboola Bloomberg letztes Jahr. „Afrika ist riesig, das Potenzial ist riesig.“

Zusätzlich zu seiner neuen Zahlungs-App Send App, die Berichten zufolge im Jahr 2023 um das 23-fache gewachsen ist, hat das Unternehmen Pläne zur Einführung von Bildungszahlungen und internationalen Flugzahlungen ins Leben gerufen.

Darüber hinaus gehöre die Welle von Abgängen und Neuzugängen rund um die Top-Führungskräfte von Flutterwave, die in manchen Kreisen als merkwürdig empfunden wurde, zu den Änderungen, die im Unternehmensteam im Rahmen der Vorbereitungen für einen Börsengang vorgenommen werden, so der Vorstandsvorsitzende sagte bei a Semafor Veranstaltung im April.

„Im Moment ist es unser Ziel, bereit für den Börsengang zu sein und sicherzustellen, dass wir über die richtige Unternehmensführung verfügen und sicherstellen, dass wir gut funktionieren“, sagte Agboola. „Wir wollen ein langfristiges Unternehmen in Afrika sein, für Afrika – und deshalb besteht das Ziel darin, die richtige Infrastruktur aufzubauen, um hier für die nächsten mehr als zehn Jahre zu bestehen.“

Während Flutterwave auf seinem Weg zu globaler Bedeutung auf Hindernisse stößt, signalisieren seine strategischen Partnerschaften, ehrgeizigen Ziele, Neueinstellungen und IPO-Pläne seine Entschlossenheit, voranzuschreiten. Da das Fintech-Unternehmen einen Börsengang anstrebt und seine globale Präsenz ausbauen will, wird es von Aufsichtsbehörden und Investoren stärker unter die Lupe genommen. Die Reaktion des Unternehmens auf Rückschläge wäre für seine Zukunft und die kontroverse Tech-Szene Afrikas im Allgemeinen von entscheidender Bedeutung.

Ausgewählte Bildnachweise: TechCabal

-

PREV Faschistische Grüße, Lob auf Mussolini und „Sieg Heil“: So sind die jungen Leute von Brothers of Italy, Melonis Brutstätte
NEXT US-Unternehmen und ihr Engagement für die Demokratie | Geschäft