„Jamaika kann unfallfrei sein“, erklärt Holness

-

Jamaika kann „unfallfrei“ werden, da viele der aufgetretenen Unfälle hätten verhindert werden können, sagt der Vorsitzende des National Road Safety Council (NRSC), Premierminister Andrew Holness.

Bei einer Medienbesprechung nach der NRSC-Sitzung am Donnerstag sagte Holness, dass jede Sitzung des Rates „von dem Standpunkt ausgeht, dass nichts ein Unfall ist; dass diese Vorfälle, die zum Verlust von Menschenleben geführt haben, hätten verhindert werden können.“

Holness fügte zu dieser Perspektive hinzu: „Wenn wir von dem Punkt ausgehen, an dem wir akzeptieren, dass Unfälle passieren, dann werden Unfälle passieren.“

Ich habe betont, dass der Zweck des NRSC darin besteht, den Jamaikanern klarzumachen, dass es einen „sicheren Systemansatz“ gibt, der Unfälle durch die Formulierung von Gesetzen, öffentlicher Aufklärung und gezielter Finanzierung praktisch verhindern könnte.

„Es ist wichtig, dass die Öffentlichkeit akzeptiert und anerkennt, dass Jamaika unfallfrei sein kann, und das ist nicht nur ein Wunsch. Es ist eine sehr praktische Sache, die angestrebt werden muss“, erklärte Holness.

Die Unfallstelle, bei der letzte Woche in Buff Bay, Portland, zwei 14-jährige männliche Schüler der Titchfield High School starben und fünf weitere verletzt wurden

Holness ging auf einige Elemente ein, die für Sicherheit auf den Straßen des Landes sorgen könnten, und sagte, dass alle Motorradfahrer Helme tragen sollten.

„Die Wahrheit ist, dass es in Jamaika keine Fahrkultur gibt, die das Tragen von Helmen beinhaltet. Es handelt sich sowohl um ein Verhaltensproblem als auch um ein Durchsetzungsproblem“, erklärte er.

Die Regierung hat den privaten Sektor und andere Nichtregierungsorganisationen (NGOs) unterstützt, die öffentliche Aufklärungskampagnen entwickelt haben, die darauf abzielen, Motorradfahrer zum Tragen von Helmen zu ermutigen.

Holness sagte in seiner Haushaltspräsentation für 2023, er habe die Absicht der Regierung angekündigt, landesweit 10.000 Helme an Motorradfahrer zu verteilen.

„Wir haben jetzt über das Ministerium für nationale Sicherheit 2.000 Helme beschafft und diese werden dem National Road Safety Council zur inselweiten Verteilung zur Verfügung gestellt, und das wird in den nächsten Jahren so bleiben, bis wir für jeden Fahrer in Jamaika einen Helm haben.“ ,” Ich berichtete.

„Es wird also keinen Grund und keine Entschuldigung dafür geben, keinen Helm zu tragen. Helme retten Leben, und ich denke, das muss verstärkt werden. Es ist nicht modisch, es ist nicht süß, es ist nicht hip, (aber) es ist nicht cool, nicht.“ ohne Helm fahren.

Aktenfoto eines typischen tödlichen Motorradunfalls in Jamaika.

„Tatsächlich würde ich sogar sagen, dass es dumm ist, ohne Helm zu fahren“, behauptete Holness.

Unterdessen sagte der NRSC-Vorsitzende, dass die Einnahmen aus Strafzetteln zur Finanzierung einer landesweiten öffentlichen Aufklärungskampagne für Autofahrer verwendet werden.

„Die andere Sache, die Unfälle in Jamaika erheblich reduzieren könnte, wiederum ein Verhaltensproblem, ist, wenn jamaikanische Fahrer die Geschwindigkeitsbegrenzungen einhalten“, schlug ich vor.

Weiter sagte er: „In den letzten Tagen, in denen wir diese schrecklichen Unfälle hatten, wurde als Hauptursache festgestellt, dass die Fahrer die Geschwindigkeitsbegrenzung überschritten haben.“

Bei der Erörterung der Angelegenheit mit der Polizei und anderen Interessenvertretern sagte Holness, dass „Durchsetzung“ von entscheidender Bedeutung sei, und lobte die Polizei dafür, dass sie Strafzettel über das elektronische Ticketsystem ausstelle.

Dennoch bin ich der Meinung, dass die Durchsetzung allein nicht ausreichen wird.

„Fahrer müssen die Verantwortung für ihr eigenes Verhalten übernehmen“, sagte Holness und fügte hinzu, dass abgelenktes Fahren eine weitere Ursache für Verkehrstote sei.

Er wies auch darauf hin, dass Personen, die spät in der Nacht fahren und müde werden, ebenfalls zu Unfällen beitragen, was seiner Meinung nach auch durch eine verstärkte nationale Aufklärungskampagne zur Änderung dieser Fahrkultur vor Ort angegangen werden kann.

-

PREV Wilmer Valderrama erklärt seine Abwesenheit in der zweiten Staffel von „That ’90s Show“: „Jetzt ist es seine Show“
NEXT Gears of War: E-Day hätte Multiplayer-Optionen