Bei der Explosion einer Autobombe in Damaskus kommt mindestens ein Mensch ums Leben

Bei der Explosion einer Autobombe in Damaskus kommt mindestens ein Mensch ums Leben
Bei der Explosion einer Autobombe in Damaskus kommt mindestens ein Mensch ums Leben
-

Kairo, 25. Mai (EFE). – Mindestens eine Person starb an diesem Samstag bei einer Explosion, die durch eine Autobombe im wohlhabenden Viertel Mezzeh im Westen von Damaskus verursacht wurde, berichteten die offizielle syrische Nachrichtenagentur SANA und die NGO Observatory Menschenrechte.

Das Opfer, das nicht identifiziert wurde, starb, als ein Sprengsatz in seinem Auto explodierte, das sich auf der Talat Al Iskan-Straße in der Hauptstadt befand, wie aus einer von SANA unter der Bedingung der Anonymität zitierten Quelle des Polizeikommandos von Damaskus hervorgeht.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte fügte ihrerseits hinzu, dass bei der Explosion auch drei weitere am Ort geparkte Autos verbrannt seien, ohne nähere Angaben zum Opfer oder möglichen Täter dieser Aktion zu machen.

Er erinnerte jedoch daran, dass am 13. April ein Sprengsatz „von unbekannten Männern“ in einem Jeep-Fahrzeug in Mezzeh in der Nähe eines Restaurants, nur zwei Kilometer von der iranischen Botschaft in Damaskus entfernt, Sachschaden verursachte.

Mezzeh ist einer der wohlhabendsten Bezirke der Hauptstadt und beherbergt mehrere Botschaften und Häuser wohlhabender Familien. Darüber hinaus ist er auch als befestigter Bezirk bekannt, in dem häufig Anführer der iranischen Revolutionsgarde residieren.

Genau in diesem Viertel ereignete sich der Israel zugeschriebene Bombenanschlag, der am 1. April das iranische Konsulat in Syrien zerstörte und sieben Mitglieder der Revolutionsgarde, darunter drei Generäle, tötete.

Diese Aktion wurde zwei Wochen später mit dem Abschuss von mehr als 300 Raketen und Drohnen durch den Iran gegen den jüdischen Staat beantwortet, ein Angriff, der im Voraus gemeldet wurde und kaum Schaden anrichtete.

Israelische Bombenanschläge in Syrien richten sich in der Regel gegen Gebiete, in denen die libanesische schiitische Gruppe Hisbollah, ein Verbündeter der syrischen Regierung, präsent ist und die seit dem 8. Oktober vom Südlibanon aus heftige Gegenangriffe mit Israel führt.

Allerdings hat Israel bereits zuvor Ziele in dem arabischen Land angegriffen, die häufig iranischen oder libanesischen Milizen gehörten, die mit Damaskus verbündet waren, und betrachtete dies als Bedrohung seiner Sicherheit. EFE

ar-cgs/ig

-

PREV Paraguay besiegt Panama im Freundschaftsspiel vor der Copa América 2024 | TUDN Paraguay Nationalmannschaft
NEXT Der am Strand von Melenara gesichtete Hai taucht wieder auf, der erneut zum Schwimmen gesperrt ist