Verzögerungen bei den Arbeiten und ein früher Winter, die Ursachen einer neuen Energiekrise

Verzögerungen bei den Arbeiten und ein früher Winter, die Ursachen einer neuen Energiekrise
Verzögerungen bei den Arbeiten und ein früher Winter, die Ursachen einer neuen Energiekrise
-

Die Verzögerung beim Abschluss wichtiger Arbeiten, ein schlechter Einkaufsplan und ein früher Winter bildeten für Argentinien die perfekte Kombination, um einen neuen Winter mit Problemen bei der Gasversorgung zu überstehen.

Als die Mehrheit der Bevölkerung darauf vertraute, dass der Bau der Gaspipeline von Vaca Muerta die endgültige Lösung sei, kam es zu einer ungewöhnlichen klimatischen Situation und die Probleme vervielfachten sich.

Angesichts der Situation rief die Regierung einen vorläufigen Energienotstand aus, der zu einer Versorgungskürzung für Nutzer mit unterbrechbaren Verträgen führte.

Der ehemalige Energieminister Daniel Montamat beschrieb auf Anfrage der NA einen komplizierten Ausblick für die kommenden Monate.

„Der Winter wurde erwartet und wir fordern etwa 140 m3 pro Tag, da sich die Nachfrage nach Wohnimmobilien verdoppelt, also 70/80 m3.“ Er führte detailliert aus und stellte gleichzeitig klar, dass „der Industriesektor in verschiedenen Teilen des Landes in einer Halbrezession steckt, denn wenn er nicht weiter gestiegen wäre.“

Montamat wies darauf hin „Auf der Angebotsseite haben wir das Problem, dass Bolivien uns weniger Gas liefert, und wir hätten früher mit den Arbeiten zur Umstellung der nördlichen Gaspipeline auf die Einspeisung von Gas aus Vaca Muerta beginnen sollen. Diese Arbeiten haben begonnen, werden aber im Winter nicht durchgeführt, was bedeutet, dass die Einschränkungen im nördlichen Teil des Landes zu spüren sein werden.“

Er fügte hinzu, dass „die Gaspipeline Neuba III (die Gas aus Vaca Muerta transportiert) in einer ersten Phase begonnen und fertiggestellt wird und 11 Millionen m3 pro Tag überträgt und doppelt so viel transportieren sollte.“

Gleichzeitig stellte er auch fest, dass „die Kompressionsarbeiten verzögert erfolgen, sodass mehr Gas durch dasselbe Rohr strömen kann“.

Montamat gab an, dass aufgrund der schlechten Programmierung „20 LNG-Schiffe importiert wurden und möglicherweise mehr hätten importiert werden sollen“.

Der Experte wies darauf hin, dass „zusammenfassend gesagt wurde, dass der Winter erwartet wurde, die Nachfrage wuchs und Engpässe beseitigt werden mussten.“ Es gibt Gas, aber es mangelt an Logistik und ein bisschen Artikulation und Programmierung“, schloss er.

Eine ähnliche Diagnose stellte Emilio Apud, der auch das Amt des Energieministers innehatte, allerdings mit besonderem Schwerpunkt auf den Fehlern, die beim Bau der Gaspipeline NEUBA III aufgetreten sind. „fälschlicherweise Néstor Kirchner genannt.“

Nachdem Apud im vergangenen Winter seine Meinungsverschiedenheiten über den Bau und die Verwaltung des Unternehmens ENARSA aufgezählt hatte, bemerkte er gegenüber dieser Agentur, dass „die Gaspipeline fünfmal eingeweiht wurde und zur Hälfte fertig ist.“

Der ehemalige Beamte wies auch darauf hin, dass nur 11 Millionen m3 durch die Pipeline zirkulieren, obwohl 22 Millionen m3 transportiert werden sollten.

„Der Winter kam früher und die Regierung hatte geplant, 20 Schiffe zu importieren, und bestellte nun 10 weitere, aber in der Zwischenzeit, damit die Kraftwerke nicht das gesamte Gas durch Dieselöl ersetzen, das mehr als fünfmal teurer ist als sie.“ „Wir werden denjenigen, die eine unterbrechbare Versorgung haben, das Gas abschneiden“, fügte er hinzu.

Obwohl er zugab, dass er eine komplizierte Situation geerbt hatte, dachte Apud darüber nach „Auch diese Regierung hat sich ein wenig auf ihren Lorbeeren ausgeruht denn es hätte eine Beschleunigung der Zahlungen an die Firmen, die die Kompressoranlagen bauen, in Betracht ziehen müssen, um 10 Millionen m3 mehr pro Tag zu haben, denn letztendlich lag der Betrag, der für die Fortsetzung der Arbeiten geschuldet wurde, bei 35/40 Millionen US-Dollar, was ist nichts im Vergleich zu den Kosten, die der Import von Benzin oder Diesel kostet.“

Die ehemalige Unterstaatssekretärin für Energieplanung und Direktorin der Encuentro-Stiftung, Cecilia Garibotti, erklärte ihrerseits: „Letztes Jahr haben wir mit dem Präsidenten Néstor Kirchner Gasduct dafür gesorgt, dass wir das Land mit lokalem Gas versorgen können, das durch Kompressoranlagen ergänzt werden musste.“ und mit der Umkehrung des nördlichen Gaskanals, aber all diese Arbeiten wurden von der aktuellen Regierung gestoppt.“

-

PREV Der Kanzler tadelte den kanadischen Botschafter in seiner Residenz, weil er ein Projekt gegen NGOs in Frage gestellt hatte
NEXT AMLO „verspottet“ Denise Dresser, nachdem sie das Wahlergebnis kritisiert hat: „Josefa Ortiz de Domínguez ist Zweite“