China bestraft Guatemala kommerziell für seine Beziehungen zu Taiwan, sagt Präsident Bernardo Arévalo

China bestraft Guatemala kommerziell für seine Beziehungen zu Taiwan, sagt Präsident Bernardo Arévalo
China bestraft Guatemala kommerziell für seine Beziehungen zu Taiwan, sagt Präsident Bernardo Arévalo
-

Guaemala. Der Präsident von Guatemala, Bernardo Arévalo, sagte am Freitag, dass China die Einreise einiger Lieferungen aus dem zentralamerikanischen Land abgelehnt habe, und vermutete, dass dies an den diplomatischen Beziehungen Guatemalas zu Taiwan liegen könnte.

Am Vortag hatte der guatemaltekische Exportverband berichtet, dass mindestens sieben Container mit Macadamia-Nüssen nicht nach China eingeführt werden durften und dass den Händlern mitgeteilt worden sei, dass die Einfuhr von guatemaltekischen Macadamianüssen und Kaffee verweigert werde.

Guatemala ist eines der zwölf Länder, die diplomatische Beziehungen zu Taiwan unterhalten. Peking beansprucht die demokratisch regierte Insel als eigenes Territorium, was Taiwan ablehnt.

„Wie Sie wissen, fand die Amtseinführung der neuen taiwanesischen Regierung, mit der Guatemala Verbindungen unterhält, vor ein paar Tagen statt“, sagte Arévalo in einer Live-Frage-und-Antwort-Runde auf TikTok. „In diesem Zusammenhang könnte es zu Streitigkeiten mit China kommen.“

Der Außenminister Guatemalas, Carlos Ramiro Martínez, nahm am Montag an der Amtseinführung des taiwanesischen Präsidenten Lai Ching-te teil.

Arévalo sagte, die guatemaltekische Regierung arbeite an einer Lösung des Problems, habe jedoch keine Antwort von China erhalten.

Nach Angaben des Exporteurverbandes exportierte Guatemala im vergangenen Jahr Waren im Wert von 82 Millionen US-Dollar nach China.

Lai und Arévalo sprachen am Dienstag per Videokonferenz, wobei Lai ihm für seine starke Unterstützung dankte und eine weitere Stärkung der Beziehungen forderte, heißt es in einer Erklärung des taiwanesischen Präsidialamts.

Lai lud Arévalo ein, Taiwan zu besuchen, während Arévalo Lai einlud, nach Guatemala zu kommen, heißt es in der Erklärung weiter.

Die damalige Präsidentin Tsai Ing-wen reiste letztes Jahr nach Guatemala, eine Woche nachdem das benachbarte Honduras die diplomatischen Beziehungen zu Taipeh zugunsten Pekings abgebrochen hatte.

INT/ag.agencias.rt.europapress/rp.

-

PREV Pedro Carcuro bleibt nach Herzversagen im Krankenhaus: „Fest steht, dass es mir nicht gut ging“ | Fernsehen und Show
NEXT Jahrestage des 24. Juni: Feiern und Gedenkfeiern