Die Bremse am Kirchner-Gaskanal wird 500.000.000 US-Dollar mehr kosten

-
Die Bremse am Kirchner-Gaskanal wird 500.000.000 US-Dollar mehr kosten

Die Néstor-Kirchner-Gasleitung ist derzeit mit der Hälfte ihrer Kapazität ausgelastet.

Die Polarwelle, die Argentinien bedeckt und in verschiedenen Teilen des Landes Minustemperaturen verursacht, löste am Rande des Winters eine beispiellose Krise aus. Die Gasnachfrage stieg so stark an, dass die Regierung den Betrieb des Industriesektors und der CNG-Tankstellen unterbrechen musste.

Als Hintergrund wird ein starker Widerspruch in der Geschäftsführung von Javier Milei geplant, der durch die völlige Einstellung der öffentlichen Arbeiten verursacht wurde und sich letztendlich auf das Unternehmen auswirkte Néstor-Kirchner-Gasleitung (GNK). Tatsächlich hatte er zu Beginn seiner Amtszeit Milei hat die Zahlungen an die Bauunternehmen ausgesetzt, die für die Arbeiten an der monumentalen Gaspipeline zuständig sind, die derzeit aufgrund der durch die Entscheidung des Staatsoberhaupts verursachten Verzögerungen bei den Arbeiten nur mit halber Kapazität ausgelastet ist.

Tatsächlich schuldet die Regierung über Enarsa 30.000.000 US-Dollar an Sacde und 10.000.000 US-Dollar an Contreras, was beide Unternehmen dazu zwang, bei den Fertigstellungsarbeiten für die Gaspipeline unter ihrer Kapazität zu arbeiten. Hätte das Staatsunternehmen rechtzeitig gezahlt, wären beide Projekte bereits zu diesem Zeitpunkt des Jahres abgeschlossen. Die GNK transportiert derzeit 11.000.000 Kubikmeter Gas pro Tag (m3/d), aber wenn die Kompressoranlagen von Trayén, Salliqueló und Mercedes in Betrieb wären, wäre die Kapazität bereits auf 22.000.000 erweitert worden.

Das Paradoxe ist, dass die Milei-Regierung davor bewahrt wurde, 40.000.000 US-Dollar an die Bauunternehmen zu zahlen – eine Schuld, die sie immer noch hat –, nun aber 500.000.000 US-Dollar ausgeben muss, um das Gas zu importieren, das sie ohne Kosten hätte haben können – mit Ausnahme der Betriebskosten – wenn die GNK voll funktionsfähig wäre. Wären die Mittel rechtzeitig überwiesen worden, wären die Anlagen bereits fertiggestellt und die Gastransportkapazität von Vaca Muerta hätte sich verdoppelt.

Nun könnte die von Sacde betriebene Kompressorenanlage Trayén hoffentlich Mitte Juni in Betrieb gehen, was die Einspeisung von zusätzlichen 5.000.000 m3 pro Tag in das System ermöglichen würde. Experten zufolge würde dies eine Einsparung von bis zu 350.000.000 US-Dollar pro Jahr durch den Ersatz flüssiger Kraftstoffe und den Import von LNG bedeuten. Unterdessen würde das Werk Salliqueló erst im September fertig sein.

-

NEXT Dep. Morón vs. San Miguel live: So kommen sie zum Spiel