ENARGAS spezifizierte die Verantwortlichkeiten von ENARSA und TGN bei der Umkehrung der Northern Gas Pipeline

ENARGAS spezifizierte die Verantwortlichkeiten von ENARSA und TGN bei der Umkehrung der Northern Gas Pipeline
ENARGAS spezifizierte die Verantwortlichkeiten von ENARSA und TGN bei der Umkehrung der Northern Gas Pipeline
-

Im Rahmen des Northern Gasduct Reversion-Projekts ermächtigte die nationale Regulierungsbehörde ENARGAS Energía Argentina SA (ENARSA) auf der Grundlage des Gesetzes 24.076, „das Erdgastransportsystem zu erweitern und mit dem Bau einer Gaspipeline in der Nähe des Northern Gasduct Reversion“ zu beginnen Kompressoranlage „La Carlota“ der Gaspipeline Central West, in der Nähe der Kompressoranlage „Tío Pujio“ der Gaspipeline Nord, im Rahmen des Programms „Transport.Ar National Production“.

Ebenfalls durch die im Amtsblatt veröffentlichte Resolution 233/2024 ermächtigte ENARGAS ENARSA und Tansportadora de Gas del Norte (TGN), „den Bau einer Pipeline parallel zum nördlichen Gaskanal zwischen den Kompressoren „Tío Pujio“ und „Tío Pujio“ einzuleiten Anlagen „Ferreyra“ und die notwendigen Arbeiten in den Kompressoranlagen „La Carlota“, „Tío Pujio“, „Ferreyra“, „Dean Funes“, „Lavalle“ und „Lumbreras“ durchzuführen, um den Durchfluss umzukehren Einspritzen des Gases.

Mit der Unterschrift des Kontrolleurs Carlos Casares stellte die Regulierungsbehörde außerdem fest, dass ENARSA in seiner Eigenschaft als Eigentümer der Gaspipeline, deren Bau genehmigt wurde, den Bestimmungen des Gesetzes 24.076 (Regulierungsrahmen) hinsichtlich der Richtlinien für die Verwaltung unterliegt des Versands, der geltenden Qualitätsstandards und anderer Beschlüsse und Bestimmungen von ENARGAS; unbeschadet der Verpflichtungen von TGN aus dem Betriebs- und Wartungsvertrag (der neuen Gaspipeline), den sie mit ENARSA unterzeichnet.

Dieses Unternehmen muss in seiner Rolle als Transportdienstleister durch die neue Pipeline sicherstellen und garantieren, dass diese in einem sicheren Zustand und mit angemessener Wartung betrieben wird.

Andererseits stellte die Regulierungsbehörde fest, dass TGN in seiner Eigenschaft als Lizenznehmer der Nord- und Zentral-West-Gaspipelines „und in Ausübung seiner Pflicht als technische Sicherheitspolizei für die Kontrolle und Genehmigung der Arbeiten verantwortlich sein wird.“ die genehmigt sind, unbeschadet der Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten, die ihm im Rahmen des mit ENARSA abzuschließenden Betriebs- und Wartungsvertrags entsprechen.

ENARGAS forderte ENARSA auf, die endgültige Vereinbarung (zwischen diesem Unternehmen und TGN) vorzulegen, sobald diese unterzeichnet ist, und wies darauf hin, dass „jene Vertragsklauseln, die den Bestimmungen des Regulierungsrahmens widersprechen, als null und nichtig betrachtet werden.“ als Folge erlassene Verordnungen“.

In den Erwägungsgründen der Resolution heißt es, dass „ENARSA und TGN mit Mitteilung vom 26. April 2024 aktualisierte technische und umweltbezogene Informationen mit dem endgültigen Umfang des Projekts mit dem Titel „REVERSION OF THE NORTH SYSTEM“ übermittelt haben.“

Dabei handelt es sich um ein von der Vorgängerregierung entworfenes und angekündigtes Projekt, das Anfang dieses Jahres umgesetzt werden sollte, um zu versuchen, es im nun bevorstehenden Winter abzuschließen, was aber nicht passieren wird.

Er beließ es bei einer Teilfinanzierung durch ein CAF-Darlehen. Bisher wurden die Arbeiten ausgeschrieben und vergeben sowie die Rohre bereitgestellt, die bereits an die Arbeitsfronten gelangen.

Ziel ist es, den Nordwesten des Landes mit dem in Vaca Muerta geförderten Erdgas zu erreichen und die abnehmenden Gasmengen zu ersetzen, die Bolivien dieser Region liefert, da das Land seine eigenen Reserven reduziert hat.

Es wird sogar die Möglichkeit in Betracht gezogen, argentinisches Gas nach Bolivien selbst und nach Brasilien zu transportieren, indem die Infrastruktur von Pipelines genutzt wird, die von Bolivien nach San Pablo führen.

ENARSA und TGN berichteten, dass das Projekt Folgendes umfasst: Den Bau einer 122 km langen 36-Zoll-Pipeline vom Standort des Kompressorwerks La Carlota zum Standort des Kompressorwerks Tío Pujio, die die Verbindung der Transportsysteme Nord- und Zentralwest von TGN ermöglichen wird.

Darüber hinaus die Installation einer 62 km langen 30-Zoll-Schleife nördlich des Kompressorwerks Tío Pujio; und die notwendigen Anpassungen in den Kompressoranlagen La Carlota, Tío Pujio, Ferreyra, Dean Funes, Lavalle und Lumbreras für die Strömungsumkehr des Nordgaskanals.

In ihrer Präsentation stellten ENARSA und TGN unter anderem fest, dass „das Projekt ‚REVERSION OF THE NORTH SYSTEM‘ eine Arbeit ist, die den umgekehrten Transport des Nordsystems von bis zu 19 MMm3/Tag ermöglichen und somit die Bidirektionalität ermöglichen wird.“ den Gasfluss, was dem System Vielseitigkeit verleiht, die Versorgung in die Richtung gewährleistet, in die es benötigt wird, und ihm eine höhere Zuverlässigkeit und Sicherheit verleiht.“

ENARGAS betont, dass „wie beschrieben nur die neue 122 km lange Gasverbindungsleitung eine Erweiterung des TGN-lizenzierten Systems darstellen würde, für dessen Bau ENARSA verantwortlich ist (durch ausdrückliche Angabe der NATIONALEN EXECUTIVE BRANCH und des SEKRETARIATS FÜR ENERGIE). und der wiederum einen Betriebs- und Wartungsdienst für die besagte Gaspipeline mit TGN beauftragen würde.“

„Andererseits würden die Schleifen und die Anpassungen an den Kompressoranlagen eine Erweiterung des bestehenden Transportsystems bedeuten, das derzeit bereits vom Lizenznehmer betrieben wird“, fügt er hinzu.

„Obwohl diese Regulierungsbehörde davon ausgeht, dass das vorgelegte Projekt alle oben genannten Arbeiten umfasst und dass diese Stelle für die Genehmigung seines Starts zuständig ist (gemäß den Bestimmungen des Gesetzes 24.076), wird es aus diesem Grund als angemessen erachtet, zwischen diesen zu unterscheiden die beiden“, sagt die Regulierungsbehörde.

Und er fügt hinzu, dass dies „vorausgesetzt ist, dass es sich um Arbeiten anderer Art handelt, die im Nachhinein eine andere Analyse wirtschaftlicher Tariffragen, der Kapazitätszuweisung usw. implizieren oder dazu führen könnten.“

ENARSA und TGN fügten in ihrer Präsentation vor dem Unternehmen hinzu, dass „die Reversionsarbeiten keine Erhöhung der festen Kapazität aus dem Becken darstellen, sondern darauf ausgelegt waren, den derzeit mit dem Nordgaskanal verbundenen Bedarf aus dem Süden zu decken, was eine Zuverlässigkeitsarbeit darstellt.“ des Systems, Stärkung der Verbindung des zentralen Nordgebiets mit Litoral und GBA, Bereitstellung von Kapazitäts- und Versorgungsunterstützung sowie Erweiterung der Betriebsoptionen und der Möglichkeiten zur Lösung potenzieller Transportschwierigkeiten.

Durch einen Volumentausch mit der Gaspipeline Centro Oeste „ermöglichen sie den Transport von 19 Mio. m3/Tag von San Jerónimo in den zentralen Nordbereich und sorgen für mehr Zuverlässigkeit und betriebliche Flexibilität der bestehenden Transportkapazität von Centro Norte nach.“ Gebiete von Tucumán und Jump.“

In der Resolution 233 wird beschrieben, dass „das vorgestellte Projekt die folgenden Versorgungsziele erreichen soll: Sicherstellung der Versorgung der Verbraucher in den von der Gaspipeline Nord versorgten Verteilergebieten sowie der für die lokale Versorgungssicherheit erforderlichen thermoelektrischen Erzeugung.“

Ermöglichen Sie außerdem den Einsatz effizienter thermoelektrischer Anlagen, die an die Gasleitung angeschlossen sind, denen es meist an alternativen Brennstoffen mangelt und deren Einsatz zur Sicherstellung der regionalen Stromversorgung erforderlich ist.

Darüber hinaus soll „der Grundstein für eine Expansion gelegt werden, die das Wachstum der lokalen Nachfrage ermöglicht, wobei sowohl das vegetative Wachstum als auch die Entwicklung des Bergbaus in der Puna-Region und der potenzielle Export nach Brasilien, Bolivien und in den Norden Chiles berücksichtigt werden“.

-

PREV Warum ist Juneteenth wichtig? Die Bedeutung des 19. Juni
NEXT Der Langlebigkeitsrekord, den Pepe im Europapokal erreichte