Miguel Molina gewinnt mit Ferrari die 24 Stunden von Le Mans

Miguel Molina gewinnt mit Ferrari die 24 Stunden von Le Mans
Miguel Molina gewinnt mit Ferrari die 24 Stunden von Le Mans
-

In einem Rennen mit epischem Ende holte sich der von Miguel Molina, Antonio Fuoco und Nicklas Nielsen gefahrene Ferrari Nummer 50 den Endsieg und sicherte damit den zweiten Sieg in Folge für das italienische Team auf dem Circuit de la Sarthe.

Miguel Molina ist der dritte Spanier, der das legendäre französische Langstreckenrennen gewinnt. Der spanische Fahrer errang zusammen mit dem Italiener Antonio Fuoco und dem Dänen Nicklas Nielsen den Sieg. Das Rennen war geprägt von ständigem Regen und dem Einsatz des Safety Cars über mehr als vier Stunden in der Nacht, Faktoren, die den Verlauf des Rennens maßgeblich beeinflussten.

Eine sehr wettbewerbsfähige Ausgabe voller Emotionen

Abgesehen von dem ungerechtfertigten Eingreifen des Safety Cars während eines Großteils des frühen Morgens war die 92. Ausgabe eine der aufregendsten und unterhaltsamsten Ausgaben der Geschichte. Im letzten Abschnitt des Rennens hatte Molina eine Reihe von Problemen mit dem rechten Türschloss, die ihn zwangen, eine Stunde und 42 Minuten vor Schluss an der Box anzuhalten. Dieser nicht eingeplante Stopp gefährdete ernsthaft seinen komfortablen Vorsprung gegenüber López, der in der Dunlop-Schikane ebenfalls einen unvorhergesehenen Dreher erlitt, ein Fehler, der ihm keine Chance auf den Sieg ließ.

Mit diesem Sieg ist Miguel Molina neben Marc Gené (2009) und Fernando Alonso (2018 und 2019) der dritte Spanier, der in der Hauptkategorie dieses legendären Rennens siegt.

Das Podium des Circuit de la Sarthe wurde komplettiert durch den Toyota Nummer 7, gefahren vom Argentinier José María „Pechito“ López, dem Japaner Kamui Kobayashi und dem Niederländer Nyck de Vries, sowie vom anderen Ferrari, dem Nummer 51 von Alessandro Pier Guidi. Antonio Giovinazzi und James Calado.

Probleme für Fluxá, Riberas, Juncadella und Palou

Die übrigen spanischen Vertreter erlitten nicht das gleiche Schicksal wie Molina. Lorenzo Fluxá in der LMP2-Kategorie musste aufgrund eines mechanischen Problems aufgeben, als er noch um den Sieg kämpfen konnte. In der LMGT3-Kategorie erlitt das Team von Álex Riberas einen Unfall, der sie zum Ausscheiden zwang, und auch Dani Juncadella sah trotz seiner hervorragenden Leistung aufgrund eines mechanischen Defekts seine Hoffnungen zunichte machen.

Auf der anderen Seite belegte Álex Palou im Cadillac V-Series R den siebten Platz. Der spanische Fahrer tat sich mit dem Neuseeländer Earl Bamber und dem Briten Alex Lynn zusammen. Eine andere Strategie und Probleme mit der Windschutzscheibe hinderten Palou daran, um das Podium zu kämpfen, obwohl er in den letzten Stunden des Rennens knapp dran war.

-

NEXT Mirtha Legrand und Florencia Peña verrieten, warum sie sich distanziert hatten: „Wir hatten eine Meinungsverschiedenheit“