„Unsere Tage“, das Albumbuch für die Kindheit, das die Region Valletana erzählt und malt

-

Mariana Rizzuto und Marina Hernaíz haben mehr gemeinsam als „Our Days“, das Albumbuch, das sie in einem zweijährigen Prozess zusammenführte und ihnen 2023 den zweiten Preis im Wettbewerb des Rionegrino Editorial Fund (FER) einbrachte.

Zu ihren Interessen in der Kindheit kommt noch die Tatsache hinzu, dass sie beide in Choele Choel lebten, dass sie das Tal, über das sie schreiben und illustrieren, und seine Geschichten kennen.
Beide Lehrer, der eine für Kinderliteratur am Roca Teacher Training Institute und der andere für Bildende Kunst an öffentlichen und privaten Schulen, haben bereits mehrere Bücher gemeinsam gemacht, darunter „Noel der Riese“, „Ein guter Himmel“ und „Lua Angrada“. “, „Die Besitzer des Wassers“, unter anderem.

Aber dieses „Unsere Tage“ war eine andere Art von Herausforderung.

„Das Buch basiert auf einer Idee, die viele Facetten hat“, erklärt Rizzuto. Ich habe viele Jahre im Middle Valley gelebt, was mich mit der Tomate verbindet, die in der Geschichte eine besondere Rolle spielt. Das Buch erzählt die Geschichte eines Mädchens, das auf dem Bauernhof lebt und davon träumt, das Meer zu sehen. Und ich dachte an ein Mädchen, das mehr mit den Menschen zu tun hat, die heute das Land im Tal bearbeiten: Schwalbenarbeiter, die von anderswo kommen. Ich dachte an dieses Mädchen und daran, dass Arbeit etwas Kulturelles ist und dass Fantasie einen auch vor vielen Dingen bewahrt und einen mit dem Spiel verbindet“, sagt Rizzuto.


Eine Duo-Herausforderung


„Der Herstellungsprozess war auch wie ein Spiel. Ich habe die Geschichte geschrieben, sie an Marina geschickt und aufgrund der Eigenschaften haben wir darüber nachgedacht, ein Albumbuch zu machen. Es war ein langer Prozess, denn ein Albumbuch erfordert viel gemeinsame Arbeit. Es muss berücksichtigt werden, dass das Bild beispielsweise den Text nicht wiederholt, und das geschah am Anfang. Also ändern wir den Text. Aber wir bemerkten immer wieder, dass etwas nicht funktionierte, also ließen wir es eine Weile in Ruhe und gingen dann zurück, ich schrieb und sie zeichnete.“

Offensichtlich ist ihnen das gelungen. In den Worten der Jury, die sie ausgewählt hat, „erzählt ein Mädchen mit sehr wenigen Worten von ihrem täglichen Leben und ihren Träumen, in einem friedlichen Klima, in dem die Natur, die liebevolle Gegenwart ihrer Mutter, Freiheit und Spiel vorherrschen.“

So sehen die Seiten des Albumbuchs aus (Mit freundlicher Genehmigung von Mariana Rizzuto)

„Eindeutig ein Albumbuch, in dem Text und Bild untrennbar in die Bedeutungskonstruktion integriert sind. In ihrer Einfachheit sind beide Sprachen stark suggestiv, mit subtilen Augenzwinkern und Andeutungen, die zum aktiven Lesen, zum Verweilen bei Details, zum Aufbau von Beziehungen und zur Interaktion mit diesem flüchtigen Beispiel des Lebens auf diesen patagonischen Bauernhöfen einladen, das in der Sprache bedeutsam und beredt ist Kultur seiner Bewohner“, heißt es im Text der Jury.

Und er fügt hinzu: „Die Kürze der Geschichte zeichnet sich durch ihren meisterhaften Einsatz der Sprachökonomie aus; und eine Einfachheit, die durch ihre Tiefe beeindruckt. „Die Illustrationen sind weit davon entfernt, das Gesagte zu wiederholen, sondern erweitern und intensivieren nicht nur die Schönheit des angebotenen Universums, sondern liefern auch Elemente über Raum/Zeit, ethnische Merkmale der Charaktere und Bräuche des täglichen Lebens in diesem Bereich“, erklärten sie die Regelung. .

Wie die beiden Autoren sagen, handelte es sich um ein echtes Duo-Werk, in dem sich die Worte mit wunderschönen und farbenfrohen Bildern der Valletano-Landschaften vermischen (aber nicht überschneiden).
„Wir haben es als Team geschafft. Darüber hinaus hat der Designer viele Dinge beigesteuert, die wir nicht gesehen hatten, wie zum Beispiel Typografie, alles Elemente, die dem Albumbuch ein Gefühl von Erfahrung verliehen haben“, sagt Rizzuto, der sich nicht nur als Lehrer und Autor engagiert, sondern auch daran gewagt hat die audiovisuelle Welt.

Einerseits schreibt er Drehbücher. Tatsächlich drehten sie zusammen mit Federico Laffite den im Choele Choel gedrehten Film „El Verano del Camoatí“, der den 4. Bundeswettbewerb für Spielfilmprojekte gewann; Er erhielt den „Raymundo Gleyzer“ Incaa Project Development Award 2010 und wurde für den PEC (Film in Construction) des 3. Río Negro Proyecta National Festival ausgewählt.

Diese Schulung in Bildern, sagt Rizzuto, habe ihr dabei geholfen, diese Geschichte zu erfinden, die Hernaíz wunderschön illustriert habe.
Die Jury, die das jetzt erhältliche Buch auswählte, betonte außerdem „die Einbeziehung zweier Paratexte am Anfang und am Ende, die sich deutlich vom Layout, der Typografie und der Stimme des Mädchens in der ersten Person unterscheiden.“ Ohne den künstlerischen Wert zu beeinträchtigen, platziert die erste Person (in der dritten Person) die Geschichte und fordert den Leser mit der Frage heraus: „Was sind deine Träume und wem erzählst du sie?“, was zeigt eine Position, die den Leser dazu einlädt, in einen Prozess persönlicher Forschung einzutreten, der über den Akt des Lesens selbst hinausgeht. Im letzten Absatz erscheinen die Autoren (in der dritten Person Plural) fast wie eine kollektive Stimme derer, die im Río Negro-Tal leben. „Der literarische Text, eine Einladung zum Genuss, fügt in einem anderen Register die Einladung zur Kenntnis der Region hinzu.“ Sie loben ihn.

Und so ist es. Das Albumbuch, farbenfroh, tiefgründig, ist wirklich eine Einladung, die von hier aus geschaffene und gedachte Kinderliteratur zu genießen und sich darin wiederzuerkennen.

-