„Es ist, als wäre ich von einem Dämon besessen.“ Michael Keaton erzählt, wie es war, nach 35 Jahren wieder Bitelchús zu spielen

„Es ist, als wäre ich von einem Dämon besessen.“ Michael Keaton erzählt, wie es war, nach 35 Jahren wieder Bitelchús zu spielen
„Es ist, als wäre ich von einem Dämon besessen.“ Michael Keaton erzählt, wie es war, nach 35 Jahren wieder Bitelchús zu spielen
-

Und auch die Unbequemlichkeit, zuzusehen, wie die eigene Figur zu einer Ikone der Popkultur wird

Wenn „Bitelchús Bitelchús“ scheitert, liegt das nicht daran, dass sie sich nicht viel Mühe geben: Bis zur Premiere sind es noch drei Monate (6. September) Aber wir haben mindestens ein halbes Jahr lang zugehört, während Michael Keaton, Tim Burton und Winona Ryder beschreiben, was wir in dieser Fortsetzung finden werden, und zwar einer der großen Unbekannten an den Kinokassen dieses Jahres. Will das Publikum die Figur noch einmal treffen oder hat die Nostalgie bereits ihre Grenzen erreicht?

Ein Affe mit einer Waffe

Nachdem Michael Keaton für „Birdman“ zum ersten Mal für einen Oscar nominiert wurde erlebt eine zweite Welle plötzlichen Pop-Ruhms dank seiner Rollen als The Vulture („Spider-man: Homecoming“) oder Batman („Flash“). Das hat nicht aufgehört Ich hatte gewisse Zweifel daran, noch einmal zu dolmetschen nach Bitelchús 35 Jahre später.

Und ein großer Teil dieser Zweifel kam von der Art des Charakters ist in der Popkultur seit Jahren überrepräsentiert. Laut Keaton in Empire: „Ich musste zum Anfang zurückkehren. Denken Sie darüber nach: „Was dachte ich mir, als ich es zum ersten Mal entwickelte?“ eher Sehen Sie sich eine Tasse oder eine Golfschlägerhülle an, die mit dem Gesicht von Bitelchús verziert ist.

Tatsächlich stört es ihn sehr, dass die Figur ein Popstar ist: „Es war verdammt seltsam. Um ehrlich zu sein, Es nahm mir die Lust, mir alle Orte anzuschauen und sagen: ‚Ich möchte nicht wie all diese kleinen Dinger aussehen, scheiß drauf‘“. Natürlich hatte es keinen Einfluss auf seine Interpretation. Laut Burton „Es war, als wäre er von einem Dämon besessen, weil er sofort zurückkam. Es war verrückt.“.

Jenna Ortega geht noch weiter: “War als würde man ein mit einer Waffe bewaffnetes Tier sehen der gerade den Raum betreten hatte. Zu sehen, wie er sich körperlich veränderte, war, als ob Michael Keaton gegangen wäre und er sich mit Bitelchús auseinandersetzen müsste … Es hat mich umgehauen. Sind das leere Versprechungen oder stehen wir tatsächlich vor einer dieser wenigen nostalgischen Fortsetzungen, die sich lohnen? Es bleibt weniger übrig, es auszuprobieren.

In Espinof | „Tim Burton hat ihm Eier gegeben.“ Michael Keaton glaubt, dass der Hass auf seine Verpflichtung als Batman weiterhin unverständlich ist

In Espinof | Die am meisten erwarteten Filme des Jahres 2024

-

PREV Die besten neuen Filme und Serien (3.–9. Juni)
NEXT „Es ist enttäuschend, dass sie immer noch die Nummer eins ist.“ Das Kinojahr ist so katastrophal, dass niemand Dune 2 in den Schatten stellt, was dem Regisseur Sorgen bereitet